| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 50.000 Fachbüchern + 300 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Statistik (von statista.com)
Anzahl der Zeitungen in Deutschland
Anzahl der Tageszeitungen in Deutschland von 1965 bis 2011
Statistik: Anzahl der Zeitungen in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
„Handel ist Wandel“ ist ein gefälliges Sprichwort, das von Führungskräften in Handelsunternehmen allzu gerne benutzt wird, wenn es darum geht, die andauernd notwendige Veränderungsbereitschaft in Handelsunternehmen in prägnante Worte zu fassen. Inhalt dieses Schwerpunktbeitrags sind die aktuellen Veränderungen in der ... mehr
von  Prof. Dr. Alexander Hennig, Prof. Dr. Willy Schneider
Im Rahmen der experimentellen Wirtschaftsforschung werden kontrollierte Laborexperimente, Feldexperimente und Simulationen durchgeführt. Diese dienen vorrangig dazu, wirtschaftswissenschaftliche Theorien einer strengen Überprüfung zu unterziehen oder wirtschaftsbezogene Verhaltensmuster unter kontrollierten Rahmenbedingungen aufzudecken. Typischerweise haben die Teilnehmer an Experimenten nach vorgegebenen Spielregeln Entscheidungen ... mehr
von  Prof. Dr. Mathias Erlei

Zeitschrift

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Medienprodukt aus der Gruppe der Printmedien. Wesensmerkmale von Zeit­schriften sind die Periodizität (regel­mäßige, fortge­setzte Erscheinungs­weise), die Publi­zität (öffentlicher Zugang zum Medium) und die Disponibilität (freie Verfügbarkeit nach Ort und Zeit).

Ausführliche Erklärung:

Medienprodukt aus der Gruppe der Printmedien. Wesensmerkmale von Zeit­schriften sind die Periodizität (regel­mäßige, fortge­setzte Erscheinungs­weise), die Publi­zität (öffentlicher Zugang zum Medium) und die Disponibilität (freie Verfügbarkeit nach Ort und Zeit). Das Merkmal der Aktualität (Ge­genwartsbezug) ist bei Zeitschriften nur un­ter bes. Bedingungen nachweisbar; grundsätzlich sind Zeitschriften nicht primär auf Aktualität ausgerichtet. Das Merkmal der Universalität (inhaltliche Vielfalt) ist kein systematisches Merkmal einer einzelnen Zeit­schrift; Universalität lässt sich allein für die Gruppe der Zeitschriften insgesamt be­haupten.

Zeitschriften können folgendermaßen klassi­fiziert werden:

  • Nach der publizistischen Tätigkeit wird u.a. zwischen Publikums­zeit­schriften (gerichtet an das breite Massen­publikum), Fachzeit­schriften (gerichtet an die Fachwelt), Kunden­zeit­schriften (für alle oder ausgewählte Kunden eines Unternehmens), Verbandszeitschrif­ten und Special Interest-Zeit­schrif­­ten unterschieden.
  • Nach der Vertriebsart differenziert man zwischen Abonnementzeitschriften (Abonnement), Kauf­­zeitschriften, Lesezirkelzeitschriften, Supplements, Mitglieder­zeitschriften und Kundenzeit­­schrif­ten.

Anzahl und verkaufte Auflage ausgewählter Zeitschriftengruppen 1999 und 2009*

 


Titelzahl

Verkaufte
Auflage
in Mio.

1999

2009

1999

2009

Publikums­zeitschriften

839

877

124,3

113,7

Fach­zeitschriften

1089

1180

17,2

12,3

Kunden­zeitschriften

88

78

45,7

43,4

* Angaben jeweils für das 4. Quartal
Quelle: IVW 2010

Die Tabelle zeigt Anzahl und verkaufte Auflage der wichtigsten Zeitschriftengruppen in den Jahren 1999 und 2009 im Vergleich.

Die Attraktivität von Zeitschriften als Werbeträger beruht auf der Kombination aus Information und Unterhaltung sowie auf der höheren Kontaktwahrscheinlichkeit von Zeit­schriftenanzeigen im Vergleich z.B. mit Anzeigen in Zeitungen. Special Interest-Zeit­schriften (z.B. Hobby, Sport, Gesundheit) er­lauben darüber hinaus eine gezielte ziel­gruppenspezifische Ansprache.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE