| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Dieses Buch erklärt, wie Zeitungshäuser im medialen Konkurrenzkampf um Leser und Werbebudgets nachhaltig überleben können: mit Mut und radikalem Vereinfachungswillen. ... Vorschau
14.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Anzahl der Zeitungen in Deutschland
Anzahl der Tageszeitungen in Deutschland von 1965 bis 2011
Statistik: Anzahl der Zeitungen in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Entwicklung Die Untersuchung der Entwicklungsdynamik der kapitalistischen Gesellschaft stand im Zentrum der Soziologie während ihrer Gründungsphase als akademisches Fach (1890-1920). Karl Marx, Émile Durkheim, Georg Simmel und Max Weber entwickelten Gesellschaftstheorien, in denen das Zusammenspiel von Wirtschaft, Kultur und ... mehr
von  Prof. Dr. Jens Beckert, Dr. Sascha Münnich
Immer häufiger nutzen Unternehmen verschiedener Branchen Sponsoring als Kommunikationsinstrument. Im Sport, bei kulturellen Ereignissen sowie im ökologischen, sozialen und medialen Bereich werden gezielt Personen, Projekte, Institutionen und audiovisuelle Programme unterstützt sowie eigene Veranstaltungen initiiert, um Teilnehmer und Zuschauer mit Kommunikationsabsichten ... mehr
von  Prof. Dr. Manfred Bruhn

Zeitung

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Medienprodukt aus der Gruppe der Print­medien. Wesensmerkmale von Zeitungen sind die Periodizität (regelmäßige, fort­gesetzte Erscheinungsweise), die Publizität (Ansprache der breiten Öffent­lichkeit), die Aktualität (tägliche/ wöchent­liche Nachrichtenübermittlung) und die Universalität (keine thematische Ein­schränkung).

Ausführliche Erklärung:

Medienprodukt aus der Gruppe der Print­medien. Wesensmerkmale von Zeitungen sind die Periodizität (regelmäßige, fort­gesetzte Erscheinungsweise), die Publizität (Ansprache der breiten Öffent­lichkeit), die Aktualität (tägliche/ wöchent­liche Nachrichtenübermittlung) und die Universalität (keine thematische Ein­schränkung). Der Hauptunter­schied zu Zeitschriften liegt in der Ak­tu­alität, also der tages- oder zumindest wochenaktuellen Berichterstattung sowie in der Universalität, also der inhaltlichen Viel­falt und thema­tischen Offenheit der Zeitung. Zeitungen lassen sich nach verschiedenen Kriterien differenzieren:

  • Nach der Erscheinungsweise unter­scheidet man Tageszeitungen, Wochen­zeitungen und Sonntags­zeitungen.
  • Nach der regionalen Verbreitung können überregionale, regionale und lokale Zeitungen unterschieden werden.
  • Nach der Vertriebsart differenziert man zwischen Kaufzeitung, Straßenver­kaufszeitung und Abonnementzeitung.
  • Nach der inhaltlichen Ausrichtung unterscheidet man in publizistische Zeitungen, Supplements und Anzeigen­blätter.

Die nachfolgende Tabelle zeigt Anzahl und Auflage der wichtigsten Zeitungsgruppen in den Jahren 2007 und 2009 im Vergleich.

Anzahl und verkaufte Auflage ausge­wählter Zeitungsgruppen 2007 und 2009

 


Titelzahl

Auflage
in Mio.

2007

2009

2007

2009

Tages­zei­tungen gesamt

352

351

20,8

19,9

Davon: lokale und regionale Abo-Zeitungen

333

333

14,6

14,1

Überregionale
Tages­zei­tungen

10

10

1,6

1,6

Straßen­ver­kaufs­zeitungen

9

8

4,6

4,3

Wochen­zei­tungen

27

27

2,0

1,9

Sonntags­zei­tungen

7

6

3,7

3,4

Quelle: BDZV 2009


Zeitungen sind weiterhin die führenden Werbeträger. Dabei gilt, dass Werbung in Zeitungen im Vergleich zu anderen Medien als bes. glaubwürdig angesehen wird.

Vgl. Zeitungsformate.

 

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE