| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 50.000 Fachbüchern + 300 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Mark Leach entwickelt ein Modell, mit dessen Hilfe die Determinanten zur Erklärung der Einstellung der Nutzer gegenüber zeitungsinitiiertem E-Commerce identifiziert ... Vorschau
Statistik (von statista.com)
Anzahl der Zeitungen in Deutschland
Anzahl der Tageszeitungen in Deutschland von 1965 bis 2011
Statistik: Anzahl der Zeitungen in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Unter Internet Business wird die Abwicklung von Geschäftsprozessen jedweder Art über das Internet verstanden. Darunter fallen sowohl interne Prozesse, die sich nur auf Kommunikationspartner innerhalb eines Unternehmens beziehen, als auch solche Prozesse, die zwischen zwei Geschäftspartnern außerhalb des Unternehmens bestehen. ... mehr
von  Dr. Markus Siepermann
Verfügungsrechte bestimmen, ökonomisch betrachtet, die in einer Gesellschaft anerkannten Handlungsspielräume und –anreize von Akteuren hinsichtlich knapper Ressourcen, die alternative Verwendungsmöglichkeiten haben. Definition und Zuordnung von Verfügungsrechten sind aus volkwirtschaftlicher Sicht maßgeblich für Höhe und Verteilung des Wohlstands in einer Gesellschaft.
von  Prof. Dr. Rupert Windisch, Peter Burgold

Zeitung

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

Medienprodukt aus der Gruppe der Print­medien. Wesensmerkmale von Zeitungen sind die Periodizität (regelmäßige, fort­gesetzte Erscheinungsweise), die Publizität (Ansprache der breiten Öffent­lichkeit), die Aktualität (tägliche/ wöchent­liche Nachrichtenübermittlung) und die Universalität (keine thematische Ein­schränkung).

Ausführliche Erklärung:

Medienprodukt aus der Gruppe der Print­medien. Wesensmerkmale von Zeitungen sind die Periodizität (regelmäßige, fort­gesetzte Erscheinungsweise), die Publizität (Ansprache der breiten Öffent­lichkeit), die Aktualität (tägliche/ wöchent­liche Nachrichtenübermittlung) und die Universalität (keine thematische Ein­schränkung). Der Hauptunter­schied zu Zeitschriften liegt in der Ak­tu­alität, also der tages- oder zumindest wochenaktuellen Berichterstattung sowie in der Universalität, also der inhaltlichen Viel­falt und thema­tischen Offenheit der Zeitung. Zeitungen lassen sich nach verschiedenen Kriterien differenzieren:

  • Nach der Erscheinungsweise unter­scheidet man Tageszeitungen, Wochen­zeitungen und Sonntags­zeitungen.
  • Nach der regionalen Verbreitung können überregionale, regionale und lokale Zeitungen unterschieden werden.
  • Nach der Vertriebsart differenziert man zwischen Kaufzeitung, Straßenver­kaufszeitung und Abonnementzeitung.
  • Nach der inhaltlichen Ausrichtung unterscheidet man in publizistische Zeitungen, Supplements und Anzeigen­blätter.

Die nachfolgende Tabelle zeigt Anzahl und Auflage der wichtigsten Zeitungsgruppen in den Jahren 2007 und 2009 im Vergleich.

Anzahl und verkaufte Auflage ausge­wählter Zeitungsgruppen 2007 und 2009

 


Titelzahl

Auflage
in Mio.

2007

2009

2007

2009

Tages­zei­tungen gesamt

352

351

20,8

19,9

Davon: lokale und regionale Abo-Zeitungen

333

333

14,6

14,1

Überregionale
Tages­zei­tungen

10

10

1,6

1,6

Straßen­ver­kaufs­zeitungen

9

8

4,6

4,3

Wochen­zei­tungen

27

27

2,0

1,9

Sonntags­zei­tungen

7

6

3,7

3,4

Quelle: BDZV 2009


Zeitungen sind weiterhin die führenden Werbeträger. Dabei gilt, dass Werbung in Zeitungen im Vergleich zu anderen Medien als bes. glaubwürdig angesehen wird.

Vgl. Zeitungsformate.

 

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE