| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Der Autor hat Prüfungen für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und angehende Steuerberater der letzten Jahre ausgewertet und stellt damit erstmals ein ... Vorschau
29.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Konsumausgaben der Privathaushalte in Deutschland
Konsumausgaben der privaten Haushalte in Deutschland von 2000 bis 2010 (in Billionen Euro)
Statistik: Konsumausgaben der Privathaushalte in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Energiekrise, saurer Regen, Entsorgungsnotstand, Wasserknappheit, Klimawandel, Regenwaldzerstörung, Biodiversität, Überflutungen - unabhängig davon, welches Umweltthema gerade in Medien präsent ist, sind immer auch Unternehmen betroffen. Seien es Kostenerhöhungen durch steigende Energie- oder Rohstoffpreise, Umsatzeinbußen durch verändertes Konsumentenverhalten, seien es rechtliche Regelungen ... mehr
von  Prof. Dr. Edeltraud Günther
Der Begriff Krisenmanagement entstand im politischen Bereich, wobei dessen erstmalige Verwendung dort umstritten ist, mehrheitlich aber J.F. Kennedy im Zusammenhang mit der Kuba-Krise 1962 zugeschrieben wird. In der Betriebswirtschaftslehre findet der Begriff Krisenmanagement verstärkt erst seit den 1970er-Jahren Verwendung, wenn ... mehr
von  Prof. Dr. Ulrich Krystek, Prof. Dr. Stefanie Fiege

Zensus 2011

Definition

ANZEIGE

Kurzerklärung:

gemeinschaftsweiter Zensus in der Europäischen Union, der für 2011 geplant ist.

Ausführliche Erklärung:

1. Begriff: Gemeinschaftsweiter Zensus in der Europäischen Union im Jahr 2011. Gemäß einer EU-Verordnung aus dem Jahr 2008 sind die Mitgliedsstaaten zur Erhebung von Daten gemäß einem vorgegebenen Merkmalskatalog verpflichtet. Dadurch wird sichergestellt, dass die erhobenen Daten innerhalb der EU vergleichbar sind.

2. Gesetzliche Grundlage in Deutschland für den Zensus 2011 ist das Zensusvorbereitungsgesetz 2011, das am 13.12.2007 in Kraft trat. Mit dem neuen Zensus werden aktuelle Zahlen zu Bevölkerung, Wohnsituation und Erwerbsleben erhoben. Eine neue Erhebung dieser Daten ist dringend notwendig, da die gegenwärtigen Zahlen auf Fortschreibungen der letzten Volkszählungen (1981 in der ehemaligen DDR und 1987 im früheren Bundesgebiet) zurückgehen und somit durch zunehmende Ungenauigkeiten in den Fortschreibungen sowie Ereignisse wie der Wiedervereinigung beeinflusst sind.

3. In Deutschland wird im Rahmen des Zensus 2011 ein Verfahren angewandt, das von der Vorgehensweise der bisherigen Volkszählungen abweicht, in denen alle Haushalte in Form einer Vollerhebung befragt wurden. Der Zensus 2011 findet als registergestütztes Verfahren statt, es werden also Daten aus bestehenden Verwaltungsregistern, bspw. der Meldebehörden oder der Bundesagentur für Arbeit, genutzt. Daten zu Wohnungen und Gebäuden müssen postalisch bei den Eigentümern erfragt werden, da sie nicht flächendeckend in den Verwaltungsregistern erfasst sind. Zusätzlich müssen Informationen zu Ausbildung und Erwerbstätigkeit sowie Bildung in Form von repräsentativen Stichproben bei einem Teil der Bevölkerung erhoben werden. Durch die Vollerhebungen der früheren Volkszählungen konnten tief gegliederte Ergebnisse von hoher Genauigkeit produziert werden, allerdings verbunden mit hohem zeitlichem und finanziellem Aufwand. Die Umstellung auf die registergestützte Vorgehensweise senkt die Kosten und reduziert die Belastung der zu befragenden Bevölkerung.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Sachgebiete
Zensus 2011
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Das externe Rechnungswesen, auch Rechnungslegung genannt, ist wie das interne Rechnungswesen (Kalkulation), die betriebswirtschaftliche Statistik und die Planungsrechnung Teil des betrieblichen Rechnungswesens und somit ein Teilgebiet der Betriebswirtschaftslehre. Es bildet die finanzielle Situation des Unternehmens nach außen ab, Adressaten sind ... mehr
Das Erbrecht wird verfassungsrechtlich grundsätzlich in Art. 14 des Grundgesetzes (GG) garantiert, Inhalt und Schranken des Erbrechts sind jedoch durch gesetzliche Regelungen zu bestimmen. Diese vornehmlich im Fünften Buch des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB), aber auch im Sachenrecht und Familienrecht kodifizierten ... mehr
Die Abgabenordnung (AO), beschlossen am 16.3.1976, ist am 1.1.1977 in Kraft getreten.––Sie ist das elementarste Gesetz des dt. Steuerrechts und wird, da sie für alle Steuerarten geltende materielle und verfahrensrechtliche Vorschriften enthält, auch als „Mantelgesetz“ oder „Steuergrundgesetz“ bezeichnet.––Die Abgabenordnung gilt ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Charakterisierung Die Geldtheorie umfasst die Beziehungen zwischen den geldwirtschaftlichen Größen untereinander und jene zwischen Geld- und Güterwirtschaft unter Berücksichtigung internationaler Verflechtungen: Sie erklärt, welche Rolle die einzelnen Größen, wie z.B. Geld, Kredit und Zins, im Wirtschaftsablauf spielen. II. Wesen, Entstehung von ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler
I. Charakterisierung Die Geldpolitik beinhaltet alle Maßnahmen, die aufgrund geldtheoretischer Erkenntnisse zur Regelung der Geldversorgung und des Kreditangebots der Banken unter Beachtung der gesamtwirtschaftlichen Ziele ergriffen werden. Häufig findet sich auch die Bezeichnung „Geld- und Kreditpolitik“ mit der gleichen begrifflichen Bedeutung. ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Oliver Budzinski, PD Dr. Jörg Jasper, Prof. Dr. Albrecht F. Michler
Energiekrise, saurer Regen, Entsorgungsnotstand, Wasserknappheit, Klimawandel, Regenwaldzerstörung, Biodiversität, Überflutungen - unabhängig davon, welches Umweltthema gerade in Medien präsent ist, sind immer auch Unternehmen betroffen. Seien es Kostenerhöhungen durch steigende Energie- oder Rohstoffpreise, Umsatzeinbußen durch verändertes Konsumentenverhalten, seien es rechtliche Regelungen ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Edeltraud Günther