| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Die rasche Globalisierung der Finanzmärkte konfrontiert nicht nur Fachleute in Bankkreisen täglich mit neuen Situationen. Jedes international tätige Unternehmen braucht ... Vorschau
34.99 €

Dieses Buch online im Abo für monatlich 45,90 € - inkl. weiterer 61.000 Fachbücher als PDF auf Springer Professional !
Statistik (von statista.com)
Unternehmen mit Zahlungsausfällen im Ländervergleich
Anteil von Unternehmen in ausgewählten europäischen Ländern mit Forderungsausfällen gegenüber in- und ausländischen Kunden im Frühjahr 2011
Statistik: Unternehmen mit Zahlungsausfällen im Ländervergleich
(Kostenpflichtige Statistik)
Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Innovationsmanagement ist eine betriebliche Kerntätigkeit, die im Wesentlichen an den Eigenschaften einer Innovation ausgerichtet ist und damit Managementaspekte verbindet. Es bedarf der unternehmerischen Relevanz, um eine Neuerung im betriebswirtschaftlichen Sinn als Innovation bezeichnen zu dürfen.
von  Prof. Dr. Martin G. Möhrle
Das Lehr- und Forschungsgebiet der Arbeitsbeziehungen beschäftigt sich mit den Austauschbeziehungen zwischen den Produktionsfaktoren Kapital und Arbeit. Es werden die gegensätzlichen Interessen, aber auch das von gegenseitiger Abhängigkeit geprägte Verhältnis zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern bzw. ihren betrieblichen, sektoralen und nationalen ... mehr
von  Prof. Dr. Berndt Keller, Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger

Ziehungsermächtigungen

(weitergeleitet von Authority to Take Drafts)

Definition

ANZEIGE

Drawing Authorizations; erteilen die Importeurbanken im Auftrag von Importeuren zugunsten von Exporteuren. Mit Ziehungsermächtigungen ist den Exporteuren die Möglichkeit eröffnet, eine Tratte - nach den Bestimmungen einer Ziehungsermächtigung - auf den Importeur, auf die Importeurbank oder auf einen benannten Dritten zu ziehen und diese Tratte - wiederum nach den Bestimmungen der Ziehungsermächtigungen - bei der eigenen Hausbank oder bei einer anderen Bank zu negoziieren, z.B. zu verkaufen (diskontieren), vgl. auch Negoziierungskredit. Von Ziehungsermächtigungen können die begünstigten Exporteure i.Allg. nur Gebrauch machen, wenn sie bestimmte Exportdokumente vorlegen. Manchmal ist deswegen von „dokumentären Ziehungsermächtigungen” die Rede, wobei anzumerken ist, dass die Definition von Ziehungsermächtigungen weder in der Literatur noch in der Praxis eindeutig ist. Zu beachten ist, dass der Exporteur bei Negoziierungskrediten, die auf Ziehungsermächtigungen beruhen, mangels anderweitiger Vereinbarungen gegenüber der negoziierenden Bank in der (wechselrechtlichen) Haftung bleibt. Die von den Importeurbanken erteilten Ziehungsermächtigungen tragen i.d.R. nicht den sichernden Charakter eines Akkreditivs und können - mangels anderweitiger Vereinbarung - widerrufen werden. Ziehungsermächtigungen treten unter verschiedenen Bezeichnungen in Erscheinung, so z.B. als Authority to Purchase, Order to Negotiate, Authority to Negotiate, Authority to Draw, Authority to Take Drafts, wobei erneut anzumerken ist, dass mit diesen Begriffen nicht immer dieselben Vorstellungsinhalte verbunden werden.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Sachgebiete
Ziehungsermächtigungen
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff 1. Allgemein Property Rights. Aus ökonomischer Sicht bezeichnen Verfügungsrechte die Fähigkeit (Property Right) des damit ausgestatteten Wirtschafters, eine bestimmte Entscheidung – im Besonderen ein bestimmtes Handeln oder Unterlassen bezüglich eines bestimmten knappen Gutes – im Rahmen einer anerkannten sozialen Beziehung ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Rupert Windisch, Peter Burgold
I. Einleitung Bereits Montesquieu erkannte im „Esprit des lois“ den Zusammenhang zwischen Finanzwissenschaft (FW) und Gesellschaft indem er meinte, dass jeder Verfassungsform „von Natur aus“ eine bestimmte Steuerart zugehöre. Rudolf Goldscheid, der Urheber des Begriffs Finanzsoziologie (FS), definierte sie um 1917 ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert, Maximilian Duwe
I. Begriff Tourismus (Fremdenverkehr, touristischer Reiseverkehr) umfasst die Gesamtheit aller Erscheinungen und Beziehungen, die mit dem Verlassen des üblichen Lebensmittelpunktes und dem Aufenthalt an einer anderen Destination bzw. dem Bereisen einer anderen Region verbunden sind. Das Kriterium der Bewegung außerhalb des ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Ursula Frietzsche