| 
 | 
 | 
 | 
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche
Digitale Fachbibliothek
in über 61.000 Fachbüchern + 500 Fachzeitschriften 

ANZEIGE

Bücher
Statistik (von statista.com)
Entscheidungen treffen
Treffen Sie viele Entscheidungen mehr mit dem Gefühl als mit dem Verstand?
Statistik: Entscheidungen treffen Statista: hochwertige Statistiken, Umfragen und Studien aus über 10.000 Quellen
Meine zuletzt besuchten Definitionen
Schwerpunktbeiträge des Tages
Bankassurance oder Assurancebanking bezeichnet die Zusammenarbeit und den gemeinsamen Marktauftritt von Kreditinstituten (Banken) und Versicherungsunternehmen, auch allgemein Allfinanz genannt. Ziel dabei ist es, den Kunden ein umfassendes und abgestimmtes Produktangebot an Finanzdienstleistungen zu unterbreiten und so die Kundenbindung zu stärken, ... mehr
von  Prof. Dr. Reinhold Hölscher, Dr. Ulrike Erdmann
Corporate Social Responsibility; Abk. CSR, stellt einen aus dem Anglo-Amerikanischen kommenden (normativen) Schlüsselbegriff der Unternehmensethik dar, welcher die Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen aufspannt.
von  Prof. Dr. Nick Lin-Hi

Zielsystem

Definition

ANZEIGE

1. Begriff: Zielsysteme sind Gefüge von Zielen, d.h. erwünschter Ereignisse bzw. Daseinszustände, zwischen denen Beziehungen bestehen. Man unterscheidet individuelle von kollektiven Zielsystemen.

2. Individuelles Zielsystem: Im Zielsystem erfahren die einzelnen Ziele eines Individuums eine Ordnung, welche die zeitlichen und sachlichen Bezüge zwischen den Zielen widerspiegelt und i.d.R. hierarchisch ist. Ein Entscheider muss sein Zielsystem in eine Zielfunktion überführen, um eine Auswahl aus Handlungsalternativen zu treffen, zwischen denen keine Dominanzbeziehungen bestehen. Hierzu berücksichtigt er Ziele explizit oder implizit in der Zielfunktion, wandelt Ziele in Restriktionen um, oder vernachlässigt Ziele. Beispiel: Für die Auswahl zwischen Angeboten beim Autokauf berücksichtigt ein Entscheider explizit den Preis der Fahrzeuge, berücksichtigt unterschiedliche Ausstattungen implizit über Aufpreise, wandelt das Ziel, umweltschonend zu handeln, in eine Restriktion um (keine Berücksichtigung von Angeboten jenseits eines Verbrauchslimits) und vernachlässigt alle anderen Ziele. Zur Berücksichtigung unterschiedlicher Ziele vgl. auch Nutzwertanalyse.

3. Kollektives Zielsystem: Kooperieren mehrere Personen miteinander, so treten zum eigenen Zielsystem einer Person die Zielsysteme der Kooperationspartner; aus individuellen Zielsystemen entsteht ein kollektives Zielsystem. Welche Beziehungen zwischen den individuellen Zielen der Mitglieder des Kollektivs bestehen und und welche Ordnung sich zwischen ihnen im kollektiven Zielsystem herausbildet, hängt u.a. von Machtstrukturen, rechtlichen Rahmenbedingungen sowie gesellschaftlichen und kulturellen Normen ab. Um Entscheidungen zu treffen, muss das Kollektiv entweder eine kollektive Zielfunktion vereinbaren oder kollektive (demokratische) Abstimmungsregeln einsetzen. Bes. Bedeutung für die Wirtschaftswissenschaften hat das kollektive Zielsystem der Unternehmung.

Suche in der E-Bibliothek für Professionals

ANZEIGE

Literaturhinweise/Links
Literaturhinweise
Bücher
  • Gillenkirch, R., Velthuis, L.:  Zielsystem, in: Handwörterbuch der Betrtiebswirtschaftslehre, hrsg. v. R. Köhler, H.-U. Küpper und A. Pfingsten
    Stuttgart, 2007  2029-2037
Sachgebiete
Zielsystem
ist im Gabler Wirtschaftslexikon folgenden Sachgebieten zugeordnet:
Informationen zu den Sachgebieten
Durch eine internationale Rechnungslegung und damit internationale Harmonisierung der Rechnungslegung soll eine Vergleichbarkeit bzw. Interpretierbarkeit der Jahresabschlüsse international agierender Unternehmen, die ansonsten nach länderspezifischen, unterschiedlichen Rechtsnormen erstellt sind, erreicht werden. Diese Harmonisierung ist seit 2001 Aufgabe des IASB, des privatrechtlichen ... mehr
Die Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft von der Konzeption, Entwicklung und Anwendung computergestützter Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) nimmt eine interdisziplinäre Schnittstellenfunktion zwischen der Betriebswirtschaftslehre und der Informatik ein. Jedoch bietet die Wirtschaftsinformatik auch zusätzliche Funktionen/Ergebnisse wie etwa Methoden und Modelle, anhand derer ... mehr
Weiterführende Schwerpunktbeiträge
I. Begriff 1. Allgemein Property Rights. Aus ökonomischer Sicht bezeichnen Verfügungsrechte die Fähigkeit (Property Right) des damit ausgestatteten Wirtschafters, eine bestimmte Entscheidung – im Besonderen ein bestimmtes Handeln oder Unterlassen bezüglich eines bestimmten knappen Gutes – im Rahmen einer anerkannten sozialen Beziehung ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Rupert Windisch, Peter Burgold
I. Einleitung Bereits Montesquieu erkannte im „Esprit des lois“ den Zusammenhang zwischen Finanzwissenschaft (FW) und Gesellschaft indem er meinte, dass jeder Verfassungsform „von Natur aus“ eine bestimmte Steuerart zugehöre. Rudolf Goldscheid, der Urheber des Begriffs Finanzsoziologie (FS), definierte sie um 1917 ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert, Maximilian Duwe
I. Begriff Tourismus (Fremdenverkehr, touristischer Reiseverkehr) umfasst die Gesamtheit aller Erscheinungen und Beziehungen, die mit dem Verlassen des üblichen Lebensmittelpunktes und dem Aufenthalt an einer anderen Destination bzw. dem Bereisen einer anderen Region verbunden sind. Das Kriterium der Bewegung außerhalb des ... mehr
Schwerpunktbeitrag von  Prof. Dr. Ursula Frietzsche