Ergebnisse "Prof. Dr. Dr. Christian Henning" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 20 von 26
pro Seite:
Seite:  vor »
 
Der Absatzfonds war in den Jahren 1969-2009 eine staatliche Institution, die den Absatz von landwirtschaftlichen Produkten fördert.
VWL (Agrarpolitik)
Abschöpfung, Agrarmarktordnungen.
VWL (Agrarpolitik)
1. Ziel: Mit den Agrarmarktordnungen in der EU sollen v.a. die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte gestützt werden. Die Agrarmarktordnungen sind ... mehr
VWL (Agrarpolitik)
Teilgebiet der Agrarökonomik, dessen Erkenntnisgegenstand das politische Handeln im Agrarbereich ist. Zu den Aufgaben der wissenschaftlichen Agrarpolitik gehört es, agrarpolitisches ... mehr
VWL (Agrarpolitik)

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Dieses Lehrbuch vermittelt in komprimierter Form die wesentlichen Inhalte des Standardwerkes“ Interaktive Wertschöpfung“ von Ralf Reichwald und Frank Piller. Unternehmerische ... Vorschau
Staatliche Maßnahmen zur Beeinflussung der Agrarpreise. Zentrale Instrumente der Agrarpreispolitik sind handelspolitische Eingriffe (Zölle, Einfuhrbeschränkungen, Exportsteuern und -subventionen) sowie inländische ... mehr
VWL (Agrarpolitik)
1. Allgemein: Geplante staatliche Maßnahmen zur Veränderung einer Agrarstruktur. Ziel einer Agrarreform ist die Verbesserung des Lebensstandards breiter Bevölkerungsschichten auf ... mehr
Wirtschaftsgeografie (Grundlagen, Theorien, Methoden) ,  VWL (Agrarpolitik)
Staatliche Maßnahmen, die auf die sektorale (sektorale Strukturpolitik) und räumliche (regionale Strukturpolitik) Verteilung der Produktionsfaktoren abzielen. In der EU wird ... mehr
VWL (Agrarpolitik)
Angebotsüberhänge auf Agrarmärkten, die nur mithilfe von Exporterstattungen (Exportsubventionen) auf dem Weltmarkt abgesetzt werden können. Diese fallen als Folge einer ... mehr
VWL (Agrarpolitik)
Agrarumweltpolitik umfasst politische Maßnahmen, die auf die Umwelteffekte der Landwirtschaft abheben.
VWL (Agrarpolitik)
Gegenstand der Agrarwissenschaften ist vornehmlich die Primärproduktion von menschlicher und tierischer Nahrung und zunehmend auch der nachwachsenden Rohstoffe.
VWL (Agrarpolitik)
Abschöpfung.
BWL (Zollrecht) ,  VWL (Agrarpolitik)
Prämie.
VWL (Agrarpolitik)
Die CMA war bis 2009 eine zentrale Einrichtung, die sich um das Gemeinschaftsmarketing für deutsche Agrarprodukte im In- und Ausland ... mehr
VWL (Agrarpolitik)
DBV
Abk. für Deutscher Bauernverband e.V.
Der Deutsche Bauernverband (DBV) ist der nationale Spitzenverband der Landesbauernverbände und bildet die oberste Organisationsstufe zur gemeinsamen Interessenvertretung der deutschen ... mehr
bezeichnet die ungleiche Verteilung von Einkommen in der Bevölkerung oder zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen.
Spezielles agrarpolitisches Instrument. Stillgelegte landwirtschaftliche Flächen stehen nicht mehr zur Produktion von Nahrungsmitteln oder Tierfutter zur Verfügung. In der Europiäschen ... mehr
VWL (Agrarpolitik)
Die planmäßige, auf den Anbau und Abschlag von Holz in Wäldern ausgerichtete Wirtschaftstätigkeit. Ziele dieser Wirtschaftstätigkeit umschließen die Rohstoffgewinnung und den ... mehr
VWL (Agrarpolitik)
Für den Milchmarkt in der EU gilt seit 1984 eine Garantiemengenregelung, nach der der im Rahmen der bestehenden Agrarmarktordnung abgesicherte ... mehr
VWL (Agrarpolitik)
Als Teilgebiet der Agrarpolitik umfasst die internationale Agrarpolitik die Besonderheiten und speziellen Probleme der Agrarpolitik auf internationaler Ebene.
VWL (Agrarpolitik)
Treffer 1 - 20 von 26
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Internationales Marketing ist die bewusst markt- und kompetenzorientierte Führung des gesamten Unternehmens in mehr als einem Land zur Steigerung des Unternehmenserfolges über alle Ländermärkte hinweg.
von  Prof. Dr. Christoph Burmann, Dr. Christian Becker
Bereits Montesquieu erkannte im „Esprit des lois“ den Zusammenhang zwischen Finanzwissenschaft (FW) und Gesellschaft indem er meinte, dass jeder Verfassungsform „von Natur aus“ eine bestimmte Steuerart zugehöre. Rudolf Goldscheid, der Urheber des Begriffs Finanzsoziologie (FS), definierte sie um 1917 als ... mehr
von  Apl. Prof. Dr. Dr. Helge Peukert, Maximilian Duwe

ANZEIGE