Ergebnisse "Prof. Dr. Insa Sjurts" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 20 von 78
pro Seite:
Seite:  vor »
 
vertraglich gesichertes Anrecht auf Bezug gleichartiger Leistungen für eine bestimmte Zeit, z.B. Theater-, Zeitschriftenabonnement.
Grundsätzlich können die Angebotsformen von Abonnementverträgen für Presse­erzeugnisse nach der Person des Bezahlenden unterschieden werden, nämlich in Selbst­zahler- bzw. Eigenabonnement ... mehr
Gibt die durchschnittliche Dauer eines Abonnements in Jahren an.
Bezeichnung für die Summe aller Aktivitäten zum Aufbau und Erhalt eines Bestandes an Abonnements. Grundsätzlich unterschieden werden können das Direktmarketing ... mehr

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Dieses Herausgeberwerk zeigt einfach und praxisnah aktuelle Methoden und Analyseverfahren in der modernen Marktforschung auf. Nachdem in dem Herausgeberband „Markt- ... Vorschau
Die Abonnementsterblichkeit oder auch Kündigerquote weist die gekündigten Abonnements des betrachteten Jahres (n) in Relation zum Bestand des Vorjahres (n-1) ... mehr
Clickthrough; Abk. für Advertisement-Click. Zahl der Mausklicks eines Internetnutzers auf ein bestimmtes grafisches werbetragendes Objekt (Werbungs-Klick) wie Werbebanner oder -button ... mehr
werbliche Mitteilung in Printmedien (Printwerbung), heute auch in elektronischen Medien (elektronische Werbung); ein Werbemittel.
Periodisch erscheinendes Druckerzeugnis, das überwiegend geschäftliche Anzeigen, aber auch private Kleinanzeigen sowie redaktionelle Beiträge von meist lokalem Interesse enthält und ... mehr
Rabatte und Nachlässe belohnen Inserenten von Anzeigen für Schaltung eines großen Anzeigenvolumens. Wenn ein Werbetreibender innerhalb eines bestimmten Zeitraumes, häufig ... mehr
Zielt auf Differenzierung einer Anzeige durch Optik und Platzierung.
Jener Teil eines Printtitels, der ausschließlich Anzeigen enthält. Im Anzeigenteil von Zeitungen werden die Anzeigen i.d.R. inhaltlich nach Rubriken ge­ordnet ... mehr
Berufsbezeichnung in Verlagen. Das Berufsbild des Anzeigenverkäufers ist wegen der Heterogenität von Anzeigenmärkten unterschiedlich.
Trendbegriff für sämtliche Bestandteile des ökonomischen Umfelds um Softwareanwendungen für mobile Endgeräte und Dienste. Produkte der App-Economy werden typischerweise als ... mehr
I. Öffentliches Recht: Nebenbestimmung zum Verwaltungsakt, durch die dem Begünstigten ein Tun, Dulden oder Unterlassen vorgeschrieben wird (§ 36 II Nr. ... mehr
Summe aller Exemplare der Ausgabe eines Presseerzeugnisses, die an Endverbraucher vertrieben worden sind. Unerheblich ist dabei, ob diese entgeltlich (Auflage, ... mehr
Summe aller Exemplare der Ausgabe eines Presseerzeugnisses die gegen Entgelt an Endabnehmer abgegeben worden sind. Vgl. auch Auflage, verteilte, Auflage, verbreitete.
Trägerauflage eines unentgeltlich verteilten Printtitels in einem genau definierten Verteilgebiet. Vgl. auch Auflage, verkaufte, Auflage, verbreitete.
Bei Breit­band­kabel­verteilnetzen (BKVN), die im dt. Sprachraum auch als Rundfunkverteil-, (Kabel-)Fernseh-/ TV-Netze oder, verkürzt, Kabelnetze bezeichnet werden, handelt es sich ... mehr
Der Browser ist ein Programm zur grafischen Darstellung der Inhalte des World Wide Web (WWW), welches neben HTTP noch andere ... mehr
Treffer 1 - 20 von 78
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Gegenstand der Wirtschaftswissenschaften ist die Erforschung von Gesetzmäßigkeiten in der Wirtschaft. Unter Wirtschaft wird der rationale Umgang mit knappen Gütern (Gut) verstanden.
von  Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Horst Albach
Ziele, Handlungsmöglichkeiten und Reichweite staatlicher Sozialpolitik im Rahmen marktwirtschaftlicher Ordnungen sind in der Wissenschaft wie in der praktischen Wirtschafts- und Sozialpolitik Gegenstand anhaltender Kontroversen. Dahinter stehen teilweise unterschiedliche Grundhaltungen zum Verhältnis individueller Eigenverantwortung und staatlichen Handelns, teilweise unterschiedliche Schlussfolgerungen aus ... mehr
von  Prof. Dr. Gerhard Kleinhenz, Prof. Dr. Martin Werding

ANZEIGE