Ergebnisse "Ausprägungen: Umweltmanagement, Technologiemanagement" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 20 von 371
pro Seite:
Seite:  vor »
 
ökologieorientierte Beurteilung primär von Materialien nach IÖW/ Stahlmann.
Betriebswirtschaftslehre: Bei der Bearbeitung von Werkstoffen und beim Betrieb von Anlagen unvermeidbar anfallendes Material, das keine oder nur begrenzte Verwertung ... mehr
Identifikation der Arten und Mengen von Abfällen aus Produktions- und Konsumvorgängen und der Ursachen ihres Entstehens.
Jedes Unternehmen, das über ortsfeste Abfallbeseitigungsanlagen verfügt bzw. solche, in denen regelmäßig umweltschädliche Abfälle (§ 59 KrWG) anfallen, oder wenn ... mehr

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
„Schichtarbeit macht krank“, so die landläufige Meinung. Doch der Einfluss der Arbeitszeitgestaltung auf die körperliche und seelische Gesundheit wird weit ... Vorschau
v.a. bei Kommunen eingerichtete Stelle.
Aufstellung zur Auskunft über Art und Menge der entstehenden Abfälle, Art der Entsorgung/Verwertung und Begründung, falls Verwertung nicht möglich. Nach ... mehr
Verteilung von Abfällen in der natürlichen Umwelt.
Transformation entstandener umweltschädlicher Rückstände in ökologisch unschädliche oder im Vergleich zur Ausgangslage weniger schädliche Stoffe und Energiearten.
Teilbereich der Materialwirtschaft, zuständig für die möglichst wirtschaftliche und gefahrlose Entsorgung von Produktionsrückständen, Abfallenergie und abgängigen/ nicht mehr nutzbaren Vermögensgütern ... mehr
im Rahmen bestimmter Gesetze (z.B. KrW-/AbfG) für Unternehmen vorgeschriebenes Konzept.
von den Ländern erhobene Abgabe für das Einleiten von Abwasser in ein Gewässer; nach dem Abwasserabgabengesetz (AbwAG) i.d.F. vom 18.1.2005 ... mehr
Adaptation beschreibt die Anpassung von Unternehmen an veränderte Klimabedingungen (vgl. Bundesministerium für Bildung und Forschung 2007, S. 11). Vgl. auch Mitigation.
Kennzahl für die aktuelle ökologische Knappheit eines Umweltgutes, das durch Input oder Output von Produktion oder Konsum beansprucht wird.
ein umfassendes Aktionsprogramm zur Umsetzung des Prinzips der nachhaltigen Entwicklung, das auf der Konferenz der UN für Umwelt und Entwicklung, ... mehr
Akzeptanzbarrieren im Hinblick auf Umweltorientierung bei Kunden oder Kundengruppen.
Ansätze zur Erklärung der Nutzung und Durchsetzung von Innovationen in Organisationen.
Begriff der Großfeuerungsanlagen-Verordnung. Altanlagen sind Anlagen im Sinn des BImSchG, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Verordnung (1.7.1983) bestanden haben ... mehr
stofflicher Rückstand aus ausgemusterten Gebrauchsgütern und Verpackungen von Ge- und Verbrauchsgütern (Sekundärstoff).
Treffer 1 - 20 von 371
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Energiekrise, saurer Regen, Entsorgungsnotstand, Wasserknappheit, Klimawandel, Regenwaldzerstörung, Biodiversität, Überflutungen - unabhängig davon, welches Umweltthema gerade in Medien präsent ist, sind immer auch Unternehmen betroffen. Seien es Kostenerhöhungen durch steigende Energie- oder Rohstoffpreise, Umsatzeinbußen durch verändertes Konsumentenverhalten, seien es rechtliche Regelungen ... mehr
von  Prof. Dr. Edeltraud Günther
Der Begriff Krisenmanagement entstand im politischen Bereich, wobei dessen erstmalige Verwendung dort umstritten ist, mehrheitlich aber J.F. Kennedy im Zusammenhang mit der Kuba-Krise 1962 zugeschrieben wird. In der Betriebswirtschaftslehre findet der Begriff Krisenmanagement verstärkt erst seit den 1970er-Jahren Verwendung, wenn ... mehr
von  Prof. Dr. Ulrich Krystek, Prof. Dr. Stefanie Fiege

ANZEIGE