Ergebnisse "Grundlagen der ABWL" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 20 von 224
pro Seite:
Seite:  vor »
 
spezielles sozialwissenschaftlich-methodisches Vorgehen. Aktionsforschung sieht eine enge Kooperation zwischen Wissenschaft und Praxis bei der Entwicklung des Forschungsansatzes, der Durchführung der ... mehr
Allsatz, universeller Satz, Aussage über die einem Erfahrungsbereich gemeinsamen Eigenschaften oder Beziehungen; sprachliche Form, in der wissenschafltiche Gesetzesaussagen abgefasst werden. Gegensatz: ... mehr
Bezeichnung für jenen Teil der Betriebswirtschaftslehre (BWL), der sich mit übergreifenden Aspekten des unternehmerischen Handels befasst. Die Abgrenzung zu den ... mehr
Sachgebietsinformation
Die Bezeichnung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre zielt auf jeden Teil der Betriebswirtschaftlehre, der sich mit den übergreifenden Aspekten des unternehmerischen Handelns befasst.

ANZEIGE

Buch zum Thema
Dieser Quick Guide liefert kompaktes Grundlagenwissen zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre – auf den Punkt aufbereitet. Die entscheidenden Funktionen und Aufgabenbereiche in ... mehr
Autor(en): Gerd-Inno Spindler
Springer Fachmedien Wiesbaden2017. eBook. XIX, 195 S. N/A
Preis 14.99 €
Allaussage.
Wissenschaftstheorie: Übereinstimmung von Objekten bez. bestimmter Merkmale. Juristischer Sprachgebrauch: die sinngemäße Anwendung eines einzelnen Rechtssatzes (d.h.eines Paragraphen, ggf. eines Absatzes) ... mehr
Anwendungsbedingungen.
Eigenschaft von Wirklichkeitsbeschreibungen. Anschlussfähig sind solche Wirklichkeitsbeschreibungen, die von den anderen Mitgliedern einer Kommunikationsgesellschaft als möglich bzw. als sinnvoll akzeptiert ... mehr
Stakeholders; Anspruchsgruppen sind alle internen und externen Personengruppen, die von den unternehmerischen Tätigkeiten gegenwärtig oder in Zukunft direkt oder indirekt ... mehr
Anwendungsbedingungen.
gelegentlich auch: Anfangs-, Rand- oder Antezedensbedingungen, neben Gesetzesaussagen Bestandteil wissenschaftlicher Erklärungen. Es handelt sich um eine nähere Beschreibung der Umstände, ... mehr
Abk. für Arbeitsorientierte Einzelwirtschaftslehre.
Bezeichnung für ein Alternativprogramm der Betriebswirtschaftslehre (BWL). Die Arbeitsorientierte Einzelwirtschaftslehre wurde 1974 von einer Projektgruppe des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts ... mehr
Nach moderner Auffassung grundlegende Gesetzesaussage innerhalb eines theoretischen Systems.
wird in den Wissenschaften allg. als bes. strenge Methode betrachtet. Aufspaltung der Aussagenmengen eines Theoriensystems in Axiome und Theoreme; letztere ... mehr
Prinzip, an dem sich wirtschaftliche Aktivitäten orientieren, die allein auf die Deckung eines vorhandenen Bedarfs ausgerichtet sind. In früheren Wirtschaftssystemen ... mehr
ökonomische Rationalität.
im Rahmen des Konstruktivismus eine bestimmte Sicht auf Beschreibungen von Wirklichkeit, die deutlich macht, dass die Selektion, die zu einer ... mehr
spezielle Betriebswirtschaftslehren.
Treffer 1 - 20 von 224
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Verteilungstheorie hat zum Ziel, die Verteilung des laufenden Einkommens bzw. des Vermögens systematisch zu analysieren. Die Analyse kann auf verschiedene Einkommens- bzw. Vermögensarten oder auf verschiedene Gruppen von Einkommensbeziehern bzw. Vermögensbesitzern ausgerichtet sein. Bei den Theorien der Einkommensverteilung wird ... mehr
von  Prof. Dr. Hagen Krämer
Corporate Social Responsibility; Abk. CSR, stellt einen aus dem Anglo-Amerikanischen kommenden (normativen) Schlüsselbegriff der Unternehmensethik dar, welcher die Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen aufspannt.
von  Prof. Dr. Nick Lin-Hi

ANZEIGE