Ergebnisse "Absonderung" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 16 von 16
pro Seite:
Seite:
 
exakte Treffer
Beziehungsgraph
Das Recht auf vorzugsweise Befriedigung eines Anspruchs aus einem Pfand- oder pfandähnlichen Recht an einem zur Insolvenzmasse gehörenden Gegenstand. Der ... mehr
Recht (Insolvenzrecht)
alle Treffer
Abgrenzung ist in sachlicher, wertmäßiger und/oder zeitlicher Hinsicht zu verstehen. Eine sachliche Abgrenzung geschieht z.B. zwischen Kostenrechnung und Buchhaltung. Werden ... mehr
Das Recht auf vorzugsweise Befriedigung eines Anspruchs aus einem Pfand- oder pfandähnlichen Recht an einem zur Insolvenzmasse gehörenden Gegenstand. Der ... mehr
Recht (Insolvenzrecht)
Forderung eines absonderungsberechtigten Gläubigers im Insolvenzverfahren, die verbleibt, wenn der übrige Teil durch Verwertung einer Sicherheit befriedigt und damit erloschen ... mehr
Recht (Insolvenzrecht)
im Insolvenzverfahren Trennung eines nicht zum Vermögen des Gemeinschuldners gehörenden Gegenstandes von der Insolvenzmasse (§§ 47, 48 InsO). Die Geltendmachung des ... mehr
Recht (Insolvenzrecht)

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Die Beitragenden dieses Tagungsbandes eines WCLF Tax & IP Kongresses diskutieren fachübergreifend aktuell brisante Praxisthemen in steuerlicher, rechtlicher und wirtschaftlicher ... Vorschau
Treuhandverhältnis (Treuhandschaft), das im Interesse des Treunehmers begründet ist, bes. Sicherungsübereignung und Sicherungsabtretung. 1. Vollstreckt ein Gläubiger des Treugebers in das ... mehr
EXW
Abk. für Ex Works ... Named Place, ab Werk (benannter Lieferort), Vertragsformel der von der ICC entwickelten Incoterms für Außenhandelsgeschäfte. ... mehr
I. Insolvenzrecht: Erklärung des Insolvenzverwalters gegenüber dem Gemeinschuldner über die Aufhebung der Zugehörigkeit eines Gegenstandes zur Insolvenzmasse. Der Gegenstand wird freies ... mehr
BWL (Zollrecht) ,  Recht (Insolvenzrecht)
Die Incoterms sind internationale Regeln zur Auslegung handelsüblicher Vertragsformeln in Außenhandelsverträgen. Jeder Vertragsformel sind jeweils zehn Verpflichtungen des Verkäufers und ... mehr
die einem Insolvenzgläubiger zustehende Forderung (Gegensatz Anspruch auf Aussonderung, Absonderung und Masseanspruch). Anmeldung beim Insolvenzverwalter unter Angabe des Betrages und ... mehr
Recht (Insolvenzrecht)
Das Insolvenzgericht ist eine gerichtliche Instanz zur Abwicklung des Insolvenzverfahrens.
Recht (Insolvenzrecht)
Gläubiger, denen z.Z. der Insolvenzeröffnung ein begründeter Vermögensanspruch an den Gemeinschuldner zusteht.
Recht (Insolvenzrecht)
Das gesamte einer Zwangsvollstreckung unterliegende Vermögen des Schuldners zum Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung und das er während des Verfahrens erlangt.
Recht (Insolvenzrecht)
Dient der gemeinschaftlichen Befriedigung der Gläubiger (1) durch Verwertung des Vermögens und Erlösverteilung oder (2) Sanierung des Unternehmens durch einen Insolvenzplan.
BWL (Ertragsteuern) ,  Recht (Insolvenzrecht)
Vermögensgegenstände (Sachen und Rechte), die den Gläubiger gegen das Ausfallrisiko (Kreditrisiko) aus einer Kreditgewährung absichern sollen. Auf Sicherheiten bestehen Kreditinstitute ... mehr
BWL (Kreditgeschäft) ,  Recht (Sachenrecht)
Ein Pfandrecht dient zur Sicherung der Forderung eines Gläubigers gegen seinen Schuldner. Im Gegensatz zu einer schuldrechtlichen Absicherung (z.B. durch ... mehr
Recht (Sachenrecht)
Vertrag, durch den der Schuldner dem Gläubiger zur Sicherung einer Schuld das Eigentum an einer beweglichen Sache oder an einer ... mehr
Recht (Sachenrecht)
Treffer 1 - 16 von 16
Seite:
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Arbeitsmarktpolitik ist grundsätzlich die Summe aller Maßnahmen zur Beeinflussung des Geschehens auf Arbeits- und Ausbildungsmärkten. Von ihr betroffen sind in erster Linie Arbeitslose, Arbeitsplatz- und Ausbildungsplatzsuchende.
von  Prof. Dr. Berndt Keller, Privatdozent Dr. Fred Henneberger
Die Prinzipal-Agent-Theorie untersucht Wirtschaftsbeziehungen, in denen ein Geschäftspartner Informationsvorsprünge gegenüber den anderen aufweist. Diese Informationsasymmetrien bewirken Ineffizienzen bei der Vertragsbildung oder Vertragsdurchführung und führen unter Umständen zu Marktversagen, können jedoch durch geeignete Formen der Vertragsgestaltung zumindest partiell überwunden werden.
von  Prof. Dr. Mathias Erlei, Dr. Udo Schmidt-Mohr

ANZEIGE