Ergebnisse "Betriebswirtschaftslehre (BWL)" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 20 von 45
pro Seite:
Seite:  vor »
 
exakte Treffer
Beziehungsgraph
I. Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Erste Buchhaltungsbelege zum kaufmännischen Rechnen in Form von Tontafeln können bereits den Hochkulturen des alten Orients rund ... mehr
alle Treffer
Bezeichnung für jenen Teil der Betriebswirtschaftslehre (BWL), der sich mit übergreifenden Aspekten des unternehmerischen Handels befasst. Die Abgrenzung zu den ... mehr
Bezeichnung für ein Alternativprogramm der Betriebswirtschaftslehre (BWL). Die Arbeitsorientierte Einzelwirtschaftslehre wurde 1974 von einer Projektgruppe des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts ... mehr
Teildisziplin der Betriebswirtschaftslehre (BWL), die das Bankensystem sowie das einzelne Kreditinstitut mit dem Ziel untersucht, Informationen über Aufbau, Arbeitsweise und ... mehr
örtliche, technische und organisatorische Einheit zum Zwecke der Erstellung von Gütern und Dienstleistungen, charakterisiert durch einen räumlichen Zusammenhang und eine ... mehr
BWL (Ertragsteuern) ,  Wirtschaftssoziologie (Grundlagen, Theorien, Methoden) ,  Recht (Allgemeines, Individualarbeitsrecht) ,  VWL (Amtliche Statistik)

ANZEIGE

Buch zum Thema
In diesem Buch werden Grundfragen betriebswirtschaftlicher Forschung behandelt, indem Anwendungsvoraussetzungen und Quellen des Wissens hervorgehoben werden und eine mathematische Formalisierung ... mehr
Autor(en): Dieter Schneider
Gabler Verlag2011. eBook. X, 279 S. N/A
Preis 39.99 €
1. Begriff: Spezielle Soziologie, deren Gegenstandsbereich die Betriebe als Orte der gesellschaftlichen Produktion darstellen. Während die Betriebswirtschaftlehre i.Allg. die ökonomischen ... mehr
Wirtschaftssoziologie (Grundlagen, Theorien, Methoden)
Schwerpunktbeitrag
I. Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Erste Buchhaltungsbelege zum kaufmännischen Rechnen in Form von Tontafeln können bereits den Hochkulturen des alten Orients rund ... mehr
BWL
Abk. für Betriebswirtschaftslehre.
Beschreibungsmerkmal von Haushalten (gelegentlich auch Haushaltungen). Dient v.a. der Abgrenzung von Unternehmen bzw. Betrieben, in denen zum Zweck der Fremdbedarfsdeckung ... mehr
Bezeichnung für ein Programm innerhalb der Betriebswirtschaftslehre (BWL), das die Bedeutung von Entscheidungen systematisch betont.
Bezeichnung für den konkreten Gegenstand, auf den sich das wissenschaftliche Interesse einer oder mehrerer Disziplinen richtet.
aus dem Erfahrungsobjekt durch Abstraktion gewonnener Gegenstand einer Wissenschaft.
Bezeichnung für den von Gutenberg konzipierten betriebswirtschaftlichen Ansatz. Den Mittelpunkt bildet die Vorstellung von einem Prozess der Kombination von Produktionsfaktoren.
Beschreibungsmerkmal von Unternehmungen bzw. Betrieben, v.a. zur Abgrenzung von Haushalten, wo zum Zweck der Eigenbedarfsdeckung gewirtschaftet wird. Vgl. auch Betriebswirtschaftslehre (BWL).
Hochschule der betriebswirtschaftlichen Pionierzeit um 1900, als die rasch fortschreitende wirtschaftliche Entwicklung dazu zwang, die bereits im Merkantilismus unter der ... mehr
Josef, 1871–1956, deutscher Wirtschaftswissenschaftler, einer der Begründer der Betriebswirtschaftslehre (BWL) als selbstständige wissenschaftliche Disziplin. Hauptarbeitsgebiet: Handels- und Verkehrslehre. Im Mittelpunkt seines ... mehr
Wissenschaftstheorie: gedankliche Konstruktion, mit deren Hilfe aus einem weiteren Erfahrungsobjekt ein engeres Erkenntnisobjekt gewonnen werden soll. Kostenrechnung: maßgebliches Kostenverteilungsprinzip der ... mehr
BWL (Bilanzierung)
1. Begriff: Teildisziplin der Betriebswirtschaftslehre (BWL), die Erforschung und Lehre des Wirtschaftens von Industrieunternehmungen umfasst. Industriebetriebslehre kann somit als eine ... mehr
1. Begriff: Berufsbild in der Unternehmensorganisation. 2. Hintergrund: Informationen werden als wichtige Ressource eines Unternehmens eingestuft, die von einer zentralen Managementinstanz ... mehr
Sachgebietsinformation
Die institutionelle BWL beschäftigt sich mit den Eigenschaften einzelner Wirtschaftszweige wie etwa dem Handel, der Industrie, den Banken, Versicherungen, dem ... mehr
Kurzbezeichnung für die von Schmalenbach begründete betriebswirtschaftliche Tradition; benannt nach dem Wirkungsort E. Schmalenbachs. Vgl. auch Betriebswirtschaftslehre (BWL).
Treffer 1 - 20 von 45
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Begriff Postwachstumsökonomik bezeichnet eine ökologisch orientierte Teildisziplin der Wirtschaftswissenschaften. Der Zusammenhang zwischen nachhaltiger Entwicklung und Wirtschaftswachstum bildet ihren Gegenstandsbereich. II. Merkmale Behandelt werden im Wesentlichen drei Fragestellungen: a) Analyse der Kausalzusammenhänge, die implizieren, dass weiteres Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ... mehr
von  apl. Prof. Dr. Niko Paech
Die Informationsethik hat die Moral (in) der Informationsgesellschaft zum Gegenstand. Sie untersucht, wie wir uns, Informations- und Kommunikationstechnologien und neue Medien anbietend und nutzend, in moralischer Hinsicht verhalten bzw. verhalten sollen.
von  Prof. Dr. Oliver Bendel

ANZEIGE