Ergebnisse "Planungsperiode" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 20 von 22
pro Seite:
Seite:  vor »
 
exakte Treffer
Beziehungsgraph
Planungszeitraum; Geltungsdauer eines Plans.
alle Treffer
1. Statistik: Die absoluten, also ohne Vorzeichen betrachteten Differenzen zwischen den einzelnen Merkmalswerten und einem Lagemaß in einer Stichprobe oder ... mehr
BWL (Statistik)
1. Begriff: Festlegung von Zielen, Maßnahmen und Ressourcen zur kostenoptimalen Bereitstellung der für eine bestimmte Planungsperiode erforderlichen Inputfaktoren aus den ... mehr
erster Teil der programmgebundenen Bedarfsmengenplanung (Bedarfsermittlung). Mithilfe von Stücklisten und Rezepturen (Materialbedarf pro Erzeugnis) wird aus dem Produktionsprogramm der zur ... mehr
Kostenrechnungssystem, das für die einzelnen kostenverursachenden Stellen des Unternehmens (bes. Kostenstellen) die für die Planungsperiode erwarteten und genehmigten Kosten (Sollkosten, ... mehr

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Dieses Buch zeigt, dass medizinisch-technischer Fortschritt, steigendes Gesundheits- und Nachhaltigkeitsbewusstsein der Menschen und demographischer Wandel nicht nur Auswirkungen auf die ... Vorschau
Begriff der Break-Even-Analyse für den Zeitpunkt im Ablauf der Planungsperiode, zu dem die kumulierten Deckungsbeiträge erstmals die kumulierten fixen Kosten ... mehr
Zielsetzung bei der Bewertung von Investitionsprojekten (Investitionsrechnung). Nach dieser Entscheidungsregel wird das Investitionsprojekt ausgewählt, das den Wert des Vermögens am ... mehr
BWL (Investition)
Teilfunktion der Haushaltsfunktionen. Durch planmäßige Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben sollen für die Planungsperiode das finanzielle Gleichgewicht und die Rationalität ... mehr
I. Unternehmensplanung: 1. Begriff: Planzeit, d.h. der Zeitraum, für den der Plan aufgestellt wurde. 2. Zu unterscheiden: a) Kurzfristige Planung: primär quantitative ... mehr
Aufstellung der für einen bestimmten Zeitraum (Planungsperiode) geplanten Investitionen eines Unternehmens. Der Investitionsplan geht in den Finanzplan ein. Vgl. auch Investitionsplanung.
BWL (Investition)
Die Investitionsrechnung ermittelt die monetäre Vorteilhaftigkeit von Investitionsprojekten.
BWL (Investition)
Methode zur Erlös- und Bestandsplanung im Handel
Planung von verbindlichen Wertgrößen (Sollgrößen) für eine Planungsperiode und für einzelne Verantwortungsbereiche der Marketingorganisation. Ergebnisse der Marketingbudgetierung sind Marketing-Teilbudgets; diese ... mehr
Ausweis der in einer Planungsperiode benötigten Materialien nach Art, Menge, Qualität und Zeitstruktur (Sekundär-, Tertiärbedarf). 1. Ziel der Materialbedarfsplanung ist die ... mehr
Schwerpunktbeitrag
Mit der Plankostenrechnung lassen sich einerseits zukünftige Kosten für das Unternehmen, die Unternehmensbereiche, Prozesse und Produkte bestimmen. Plankosten erlauben andererseits ... mehr
mithilfe der Kontrolle ermittelte Abweichung zwischen Plan- und Istzustand. Ermittlung von Planungsabweichungen: (1) mithilfe des Soll-Ist-Vergleichs: Planungsabweichung = Istvorgabe - Sollvorgabe. (2) mithilfe eines ... mehr
zeitlicher Endpunkt der Bezugszeit der Pläne.
Planungszeitraum; Geltungsdauer eines Plans.
1. Begriff: Verbindliche Vorgabe eines Wertes für die Planungsperiode. 2. Merkmale: Wird die Planzahl über- oder unterschritten, so sind die Ursachen ... mehr
Schwerpunktbeitrag
Die Produktionsplanung und -steuerung als Teilbereich des operativen Produktionsmanagements hat für die wirtschaftliche Gestaltung und den reibungslosen Ablauf der Produktionsprozesse ... mehr
Treffer 1 - 20 von 22
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Controlling ist ein Teilbereich des unternehmerischen Führungssystems, dessen Hauptaufgabe die Planung, Steuerung und Kontrolle aller Unternehmensbereiche ist. Im Controlling laufen die Daten des Rechnungswesen und anderer Quellen zusammen.
von  Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
I. Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Erste Buchhaltungsbelege zum kaufmännischen Rechnen in Form von Tontafeln können bereits den Hochkulturen des alten Orients rund 3.000 v.Chr. zugeordnet werden. Seit dieser Zeit sind immer wieder unsystematisch aufgearbeitete kaufmännische Informationen und Kennzahlen zu technischen und ... mehr
von  Prof. Dr. Jean-Paul Thommen

ANZEIGE