Ergebnisse "Portfolio-Analyse" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 20 von 21
pro Seite:
Seite:  vor »
 
exakte Treffer
Beziehungsgraph
Portfolio-Ansatz von Markowitz (1952), der Finanzwirtschaft zuordenbar: Eine Planungsmethode zur Zusammenstellung eines Wertpapierbündels (Portefeuille), das, nach bestimmten Kriterien (z.B. Erwartungswert ... mehr
alle Treffer
Marktattraktivität; eine in der Portfolio-Analyse verwendete Dimension (Marktattraktivität-Wettbewerbsvorteil-Portfolio), die zum Ausdruck bringt, wie attributiv eine Branche für Aktivitäten des Unternehmens ... mehr
Schwerpunktbeitrag
Consulting ist die individuelle Aufarbeitung betriebswirtschaftlicher Problemstellungen durch Interaktion zwischen externen, unabhängigen Personen oder Beratungsorganisationen und einem um Rat nachsuchenden ... mehr
innerhalb des strategischen Managements wichtiger Zusammenhang. Besagt, dass der Ressourcenverbrauch einer Aktivität (z.B. der Nutzung einer Technologie) mit der Dauer ... mehr
Darstellung von Abweichungen zwischen auf unterschiedlichen Annahmen basierenden, zukünftigen Entwicklungsverläufen des Geschäfts (Gap, Lücke).

ANZEIGE

Buch zum Thema
Nicole Branger untersucht implizite, auf Entropie und Cross-Entropie basierende Verfahren und zeigt ihre Umsetzung auf. Im Mittelpunkt steht die Analyse ... mehr
Autor(en): Nicole Branger
Deutscher Universitätsverlag2002. Book. XX, 276 S. Soft cover
Preis 54.99 €
Home Broking, Online Broking; elektronischer Kauf und Verkauf von Wertpapieren ohne Beratung. Technische Voraussetzungen: PC und Internetanschluss, Zugang zu einem Provider, ... mehr
Darstellung der Geschäfte eines Unternehmens (im Sinn der Vorgehensweise einer Portfolio-Analyse) nach den beiden Dimensionen „Marktattraktivität“ (Deckungsbeitragssumme aller Wettbewerber) und ... mehr
Gegenstand des Multiprojektmanagements sind Auswahl, Planung, Steuerung und Überwachung der gesamten Projektlandschaft eines Unternehmens oder einer Einheit.
Ein empirisches Forschungsprojekt im Bereich der strategischen Analyse und Planung (strategisches Management), das Anfang der 1960er-Jahre von F. Borch initiiert ... mehr
Portefeuille; Bezeichnung in der Kapitalmarkttheorie für den Bestand an Wertpapieren eines Investors. Vgl. auch Kapitalmarkttheorie, Portfolio-Analyse, Portfolio Selection.
Portfolio-Ansatz von Markowitz (1952), der Finanzwirtschaft zuordenbar: Eine Planungsmethode zur Zusammenstellung eines Wertpapierbündels (Portefeuille), das, nach bestimmten Kriterien (z.B. Erwartungswert ... mehr
zielgerichtete Einordnung eines Objektes in einem mehrdimensionalen Merkmalsraum, z.B. in einem Koordinatenkreuz aus Marktattraktivität und Marktwachstum (Portfolio-Analyse). Positioniert werden können ... mehr
Schwerpunktbeitrag
Als Spezialgebiet der klassischen Unternehmensberatung beinhaltet die Strategieberatung die Unterstützung eines Unternehmens oder einer Organisation bei der Behandlung strategischer Fragestellungen. ... mehr
Innerhalb der strategischen Planung (strategisches Management) zum Einsatz kommende Heuristik.
Instrument zur Kreativitätsförderung (Kreativitätstechniken).
Instrument des strategischen Managements. Während die „normale“ Portfolio-Analyse auf Produkte und Produktsegmente gerichtet und der Bestimmung von Geschäftsfeldstrategien zuzuordnen ist, ... mehr
Treffer 1 - 20 von 21
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Gehört ein Unternehmen als Mutter- oder Tochterunternehmen einem Konzern an, so ist die Aussagefähigkeit seines Jahresabschlusses aufgrund konzerninterner Beziehungen sowie der Möglichkeit konzerninterner Sachverhaltsgestaltungen eingeschränkt. D.h., die dem Jahresabschluss zugedachten Funktionen (Dokumentationsfunktion, Ausschüttungsbemessungsfunktion und Informationsfunktion) können nur eingeschränkt erfüllt werden. ... mehr
von  Professor Dr. Dr. h.c. Ralf Michael Ebeling
Die Rechtsökonomik (engl.: Law and Economics) betrachtet das Recht als ökonomischen Gegenstand. Vornehmlich Institutionen, Grundlagen und Strukturen des Rechts sowie Fragestellungen rechtlicher Natur werden vom Standpunkt der Volkswirtschaftslehre aus untersucht. Das Vorgehen verbindet Ökonomen und Juristen, deren Interesse dem Entscheidungsverhalten ... mehr
von  Dr. rer. pol. Enrico Schöbel

ANZEIGE