Ergebnisse "Softwaresystem" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 20 von 24
pro Seite:
Seite:  vor »
 
exakte Treffer
Beziehungsgraph
Software, die aus mehreren Bausteinen besteht; die Bausteine bezeichnet man je nach Betrachtungsebene als Programme oder als Module. 1. Programmiertechnisch (Programmierung) ... mehr
alle Treffer
in der betrieblichen Datenverarbeitung ein Softwaresystem, dessen Aufgaben v.a. die Verwaltung und Verarbeitung von Massendaten (Daten) und die rationelle Erledigung ... mehr
Softwaresystem, das Aufgaben aus einem Anwendungsgebiet der elektronischen Datenverarbeitung zu lösen hat. Vgl. auch Anwendungsprogramm. In der betrieblichen Datenverarbeitung manchmal Oberbegriff für ... mehr
Als Bridge-Programm bezeichnet man ein Programm für die Überbrückung zwischen inkompatiblen Softwareprodukten; in der betrieblichen Datenverarbeitung werden häufig viele verschiedene ... mehr
in der betrieblichen Datenverarbeitung ein Softwaresystem für die Verwaltung von Stammdaten der Mitarbeiter, Brutto- und Nettolohnberechnung (einschließlich Kranken-, Sozialversicherung, Steuern) ... mehr

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Die Digitalisierung wird auch die Immobilienwirtschaft maßgeblich verändern, darin sind sich die Experten einig. Doch noch kann niemand genau vorhersehen, ... Vorschau
in der betrieblichen Datenverarbeitung ein Softwaresystem zur Unterstützung von Planungsprozessen in schlecht strukturierten oder komplexen Problemsituationen auf der Basis von ... mehr
Redaktionssystem, mit dessen Hilfe der Inhalt z.B. von Websites verwaltet wird. Dabei erfolgt eine Trennung von eigentlichem redaktionellem Inhalt und ... mehr
in der betrieblichen Datenverarbeitung ein Softwaresystem, dem neben der Verwaltung und Verarbeitung von Massendaten (Daten) und der rationellen Erledigung von ... mehr
Softwaresystem, das zum Einsatz durch Endbenutzer vorgesehen ist.
1. Begriff: in der Künstlichen Intelligenz (KI) wird ein Programm oder ein Softwaresystem als Expertensystem bezeichnet, wenn es in der ... mehr
1. Begriff: In der betrieblichen Datenverarbeitung ein Softwaresystem zur Informationsbereitstellung, Planung und Steuerung der Finanzen eines Unternehmens (Finanzmanagement, Finanzplanung) und ... mehr
Management-Informationssystem (MIS); in der betrieblichen Datenverarbeitung ein Softwaresystem, das der Unternehmensführung Informationen zur Vorbereitung strategischer oder taktischer Entscheidungen liefert. Diese ... mehr
1. Begriff: Softwareentwurfsprinzip, das besagt, dass zusammengehörige Dinge in einem Programm oder Softwaresystem auch örtlich zusammengefasst werden sollen, d.h. in ... mehr
Bildschirmmaske; strukturierter Aufbau des Bildschirminhalts (Bildschirm) bei einem Dialogsystem für die Eingabe, Änderung oder Ausgabe von Daten; in der betrieblichen ... mehr
Softwaresystem, das persönliche Daten der Mitarbeiter bearbeitet; dies umfasst die Verwaltung der Stammdaten der Mitarbeiter, die Bearbeitung tatsächlicher (Fluktuation) und ... mehr
Unter PPS-Systemen werden computergestützte Produktionsplanungs- und -steuerungssysteme verstanden, die zur operativen Planung und Steuerung des Produktionsgeschehens in einem Industriebetrieb eingesetzt ... mehr
Prototyping ist im Software Engineering eine Vorgehensweise bei der Softwareentwicklung, bei der nicht sofort ein endgültiges Softwaresystem, sondern zunächst ein ... mehr
SOA
Abk. für serviceorientierte Architektur bzw. service-oriented architecture. Konzept, bei dem die direkten und festen Abhängigkeiten von Elementen in einem Softwaresystem ... mehr
Systembetrieb; Phase im Softwarelebenszyklus, in der das entwickelte Softwaresystem seiner Zweckbestimmung entsprechend eingesetzt wird. In der betrieblichen Datenverarbeitung z.T. eine ... mehr
Programmpaket. 1. Synonym für Softwaresystem. 2. Synonym für Standardsoftware.
Treffer 1 - 20 von 24
Seite:  vor »
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Im Rahmen der experimentellen Wirtschaftsforschung werden kontrollierte Laborexperimente, Feldexperimente und Simulationen durchgeführt. Diese dienen vorrangig dazu, wirtschaftswissenschaftliche Theorien einer strengen Überprüfung zu unterziehen oder wirtschaftsbezogene Verhaltensmuster unter kontrollierten Rahmenbedingungen aufzudecken. Typischerweise haben die Teilnehmer an Experimenten nach vorgegebenen Spielregeln Entscheidungen ... mehr
von  Prof. Dr. Mathias Erlei
I. Begriff Ethno-Marketing ist die Ausgestaltung aller Beziehungen einer Unternehmung auf eine Zielgruppe, die sich aufgrund von historischen, kulturellen und sprachlichen Gegebenheiten von der Bevölkerungsmehrheit in einem Land unterscheidet. Die Unterschiede können Einfluss auf psychographische Kriterien wie bspw. andersartige Einstellungen, ... mehr
von  Prof. Dr. Tanju Aygün

ANZEIGE