Ergebnisse "Zentraleinheit" im Gabler Wirtschaftslexikon

Treffer 1 - 19 von 19
pro Seite:
Seite:
 
exakte Treffer
Beziehungsgraph
Central Processing Unit (CPU); „Kern” eines Computers; umfasst Zentralprozessor(en) und Zentralspeicher.
alle Treffer
CPU
Abk. für Central Processing Unit, Zentraleinheit.
Gerät für die Datenerfassung, -eingabe, -abfrage und -ausgabe (evtl. auch für die Datenspeicherung), das von der Zentraleinheit räumlich entfernt aufgestellt, ... mehr
1. Begriff: Transport der Daten vom Ort der Erfassung zum Ort der Verarbeitung oder Speicherung bzw. von dort zum Empfänger ... mehr

ANZEIGE

Buchneuerscheinungen
Unterschiedlich schwierige Geschäftsvorfälle und einfache bis komplexe Buchungssachverhalte werden unter Berücksichtigung der gesetzlichen Grundlagen anschaulich erklärt und anschließend gebucht. Das ... Vorschau
I. Wirtschaftsinformatik/Informatik: Gesamtheit der technischen Maschinen-Elemente (Geräte, Teile) eines Computers oder eines Netzes (z.B. Zentraleinheit, externer Speicher, Leitungsverbindungen). Die Funktionen der ... mehr
1. Interner Binärcode, in dem die Daten in einer Zentraleinheit dargestellt werden. 2. Synonym für Maschinenprogramm (Programm), das im Binärcode eines ... mehr
Informatik: Abk. für Million Instructions Per Second; Maß für die Leistungsfähigkeit der Zentraleinheit eines Computers. Marketing: Die das ganze Produktleben ... mehr
Offlineverfahren. Offline (bzw. im Offlinebetrieb) arbeiten Geräte, die nicht direkt über Steuereinheiten und/ oder Kanäle (Ein-/ Ausgabe-Kanal) an die Zentraleinheit ... mehr
Onlineverfahren. Online (bzw. im Onlinebetrieb) arbeiten Geräte, die direkt über Steuereinheiten und/ oder Kanäle (Ein-/ Ausgabe-Kanal) an die Zentraleinheit eines ... mehr
simultane Bearbeitung mehrerer Befehlsteile, Befehle oder Programmteile durch eine Zentraleinheit. Parallelverarbeitung kann durch mehrere, über einen Bus gekoppelte Prozessoren (Tandemprinzip) ... mehr
periphere Einheiten, periphere Geräte, Peripherie, Anschlussgeräte; in der elektronischen Datenverarbeitung Sammelbezeichnung für alle Datenverarbeitungsgeräte oder Hardware-Elemente (Hardware), die an die ... mehr
Spooling, Simultaneous-Peripheral-Operations-Online-Betrieb. 1. Begriff: Technik des Betriebssystems (BS) für die Abwicklung von Ein-/ Ausgabevorgängen bei Mehrplatzrechnern oder einem Rechnernetz. 2. Ablauf: ... mehr
Funktionseinheit eines Prozessors, die für die Durchführung der einzelnen Befehle eines Programms sorgt. Das (bzw. die) Steuerwerk(e) der Zentraleinheit eines ... mehr
I. Industriebetriebslehre: Zeit, die ein einzelner Arbeitsgang bei Taktproduktion benötigt. Die Taktzeiten müssen aufeinander abgestimmt sein. II. Informatik: stets gleich lange, zyklisch aufeinander ... mehr
mögliche Form des Dialogbetriebs bei einem Mehrplatzrechner. Mehrere Benutzer arbeiten gleichzeitig über Terminals gemeinsam mit einem in der Zentraleinheit befindlichen ... mehr
I. Immobilien: Kauf von Immobilien, meist Ferienwohnungen, zusammen mit anderen Käufern in der Form, dass sich der Besitz nur auf ... mehr
Central Processing Unit (CPU); „Kern” eines Computers; umfasst Zentralprozessor(en) und Zentralspeicher.
Verarbeitungsprozessor, Befehlsprozessor; Prozessor eines Computers, der die Befehle der Programme (System- und Anwendungsprogramme) interpretiert und ausführt; Bestandteil der Zentraleinheit.
interner Speicher. 1. Begriff: Der Zentralspeicher umfasst alle in der Zentraleinheit befindlichen Speicher, zu denen der (oder die) Zentralprozessor(en) sowie ... mehr
Treffer 1 - 19 von 19
Seite:
Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Entwicklung Die Untersuchung der Entwicklungsdynamik der kapitalistischen Gesellschaft stand im Zentrum der Soziologie während ihrer Gründungsphase als akademisches Fach (1890-1920). Karl Marx, Émile Durkheim, Georg Simmel und Max Weber entwickelten Gesellschaftstheorien, in denen das Zusammenspiel von Wirtschaft, Kultur und ... mehr
von  Prof. Dr. Jens Beckert, Dr. Sascha Münnich
Unter den Begriff der Bilanzpolitik fallen alle legalen Maßnahmen, die der Bilanzierende innerhalb des Jahresabschlusses und Lageberichts ergreift, um die Informationen über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens inhaltlich und/oder formal so zu gestalten, dass bei den Adressaten bestimmte ... mehr
von  Prof. Dr. Michael Hommel

ANZEIGE