Impressum


Gabler Wirtschaftslexikon - Die ganze Welt der Wirtschaft

Das 1956 erstmalig erschienene Gabler Wirtschaftslexikon ist das größte Wirtschaftslexikon im deutschsprachigen Raum. Zu den Themenbereichen Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Recht und Steuern lässt es keine Fragen offen. Mit mehr als 25.000 Stichwörtern informiert das Lexikon kompetent und zuverlässig. Zahlreiche Schwerpunktbeiträge ergänzen die Erläuterungen und geben einen Überblick über die aktuellen Themen in der Wirtschaftswissenschaft und -praxis.

Die vorliegende Onlineausgabe ist auf dem neuesten Stand und wird kontinuierlich weiterentwickelt und aktualisiert.

Wir freuen uns über inhaltliche und redaktionelle Hinweise, die Sie gerne über unser Kontaktformular an uns richten mögen.

Schriftleitung:
- Stefanie Brich
- Claudia Hasenbalg
- Dr. Eggert Winter

Redaktionelle Mitarbeit:
- Dipl.-Kfm. Inge Kachel-Moosdorf

Produktmanagement Online:
- Christoph Pohlen


Springer Gabler | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH

Abraham-Lincoln-Str. 46
65189 Wiesbaden
Germany

Tel. +49 (0) 611. 7878-0
Fax +49 (0) 611. 7878-400

springerfachmedien-wiesbaden@springer.com

www.springer-gabler.de

Geschäftsführer: Armin Gross, Peter Hendriks, Joachim Krieger

Ust-Id. DE 8 111 48419
Amtsgericht Wiesbaden, HR-Nr. HRB 9754

Springer Gabler ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Begriff Bezeichnung für Objekte, die sowohl die allgemeine als auch die spezifische Portabilität anderer Objekte verbessern und auf diese Weise zum „Wohlstand der Nationen“ (A. Smith) beitragen. II. Forschung 1. Forschungansätze Als elementarer Bestandteil gesellschaftlicher Wertschöpfungsprozesse ist die Tüte ... mehr
von  Prof. Dr. Andreas Suchanek
Risiken sind untrennbar mit jeder unternehmerischen Tätigkeit verbunden und können den Prozess der Zielsetzung und Zielerreichung negativ beeinflussen. Sie resultieren ursachenbezogen aus der Unsicherheit zukünftiger Ereignisse - wobei dies regelmäßig mit einem unvollständigen Informationsstand einhergeht - und schlagen sich wirkungsbezogen ... mehr
von  Prof. Dr. Ulrich Krystek, Prof. Dr. Stefanie Fiege