Direkt zum Inhalt

Absatzsegmentrechnung

(weitergeleitet von Absatzsegmentanalyse)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Absatzsegmentanalyse, Segmentrechnung, Vertriebskostenrechnung. 1. Begriff: Kostenrechnerische Zuordnung der Absatzeinzelkosten und Absatzgemeinkosten auf einzelne Absatzsegmente (z.B. Abnehmergruppen, Absatzgebiete, Produkte oder Produktgruppen, Absatzkanäle). Methode zum Vergleich der Erfolge der Absatzsegmente, um undifferenziert erfasste und ausgewiesene Absatzkosten transparenter zu machen sowie deren Abhängigkeit und damit Beeinflussbarkeit aufzuzeigen (Erfolgsquellenanalyse). Eine der Grundlagen einer differenzierten Marketingpolitik.

    Grundlegende Voraussetzung der Absatzsegmentrechnung ist eine differenzierte Zurechenbarkeit möglichst vieler Vertriebskosten und Erlöse zu den Absatzsegmenten. Die erforderliche Mehrfachzuordnung von Absatzkosten (z.B. einer Ausgangsfracht zugleich zu dem ausgelieferten Produkt, dem belieferten Kunden, dem entsprechenden Absatzmarkt und dem angesprochenen Vertriebsweg) lässt sich am besten im Rahmen eines datenbankorientierten Aufbaus der Kosten- und Erlösrechnung realisieren, wie er heute von Standardsoftwaresystemen angeboten wird.

    2. Grundformen: a) Absatzsegmentrechnung auf Vollkostenbasis: Nettoerfolgsrechnung; Problem der Ermittlung von Schlüsselgrößen für die Verteilung der Gemeinkosten.

    b) Absatzsegmentrechnung auf Teilkostenbasis: Meist als Deckungsbeitragsrechnung; Problem der verminderten Aussagefähigkeit der Ergebnisse aufgrund eines zu großen Anteils der den Absatzsegmenten nicht direkt zurechenbaren Kosten.

    3. Weiterentwicklung zur mehrstufigen bzw. mehrdimensionalen Absatzsegmentrechnung: Mithilfe problemadäquater Bezugsgrößenhierarchien können mehrstufige und durch Kombination unterschiedlicher „Sichten” mehrdimensionale Absatzsegmentrechnungen vorgenommen werden, z.B. Kombination der regionalen Analyse mit einer Differenzierung nach Kundengruppen sowie nach Sortiments- und Auftragsgrößenstruktur.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Absatzsegmentrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/absatzsegmentrechnung-31041 node31041 Absatzsegmentrechnung node34038 Erfolgsspaltung node31041->node34038 node38083 Marketingpolitik node31041->node38083 node29569 Absatzeinzelkosten node31041->node29569 node36799 Erfolgsquellenanalyse node31041->node36799 node28164 Absatzgemeinkosten node31041->node28164 node48923 technologisch verbundene Produktion node45680 retrograde Erfolgsrechnung node29843 Deckungsbeitragsrechnung node45680->node29843 node34038->node29843 node33359 fixe Kosten node28893 Absatzleistung node28893->node38083 node27638 Absatzpolitik node27638->node38083 node27200 Absatzanalyse node27200->node38083 node41045 marketingpolitische Instrumente node38083->node41045 node35223 Erlösverbundenheit node29569->node28164 node46605 Sondereinzelkosten des Vertriebs node29569->node46605 node39327 Kosten node29569->node39327 node34480 Einzelkostenrechnung node29843->node31041 node29843->node33359 node36799->node48923 node36799->node35223 node36799->node34480 node36799->node29843 node44779 Prozesskostenrechnung node48781 Vertriebsgemeinkosten node28635 Absatzkosten node28635->node29569 node28164->node44779 node28164->node48781 node28164->node39327 node42021 relative Deckungsbeitragsrechnung node42021->node29843
      Mindmap Absatzsegmentrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/absatzsegmentrechnung-31041 node31041 Absatzsegmentrechnung node29569 Absatzeinzelkosten node31041->node29569 node28164 Absatzgemeinkosten node31041->node28164 node36799 Erfolgsquellenanalyse node31041->node36799 node38083 Marketingpolitik node31041->node38083 node29843 Deckungsbeitragsrechnung node31041->node29843

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Institut für Management und Controlling
      ICM
      Direktor
      Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg
      HHL Leipzig Graduate School of Management,
      Lehrstuhl für Marketingmanagement
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Direktmarketing-Controlling ist für die Durchführung von erfolgreichen Direktmarketing-Kampagnen unerlässlich. Es setzt bereits in der Konzeptionsphase einer Kampagne, insbesondere bei der Ziel- und Zielgruppenfestlegung, an und liefert wertvolle …
      Marketing‐ControllingKennzeichnungMarketing‐ControllingZieleWie bereits in Abschn. 1.1.3 vorgestellt, sollte jede (Marketing‑)Abteilung spezifische Ziele definieren, die sich aus den allgemeinen Unternehmenszielen ableiten. Zur Erreichung der …
      Da die Betriebe in arbeitsteiligen Wirtschaftsordnungen Güter herstellen und Dienste anbieten, die zur Befriedigung fremden Bedarfs bestimmt sind, müssen die erbrachten Leistungen gegen Entgelt verwertet, abgesetzt werden. Damit sind letztlich …

      Sachgebiete