Direkt zum Inhalt

Abstimmungsverfahren

(weitergeleitet von Abstimmungsregeln)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Abstimmungsregeln. 1. Allgemein: Regelung der Stimmenverteilung und der Feststellung des Abstimmungssiegers bei kollektiven Entscheidungsprozessen (Kollektiventscheidung). Stimmenverteilung heute i.Allg. nach der Regel: Eine Person, eine Stimme. Für die Entscheidung, welche der zur Wahl stehenden Alternativen die Abstimmung gewinnt, existiert eine Vielzahl von Regeln, z.B. einfache Mehrheit, qualifizierte Mehrheit, absolute Mehrheit, Punktemethode. Abstimmungsverfahren sind faktisch manipulierbar durch strategisches Abstimmungsverhalten.

    2. Neue Politische G: a) Ideale Abstimmungsverfahren: Regeln, die
    (1) demokratischen Prinzipien entsprechen,
    (2) widerspruchsfreie Entscheidungen der Gruppe ermöglichen,
    (3) aus der Sicht der Teilnehmer befriedigende Ergebnisse versprechen und
    (4) ihnen Anreize zu einer Offenbarung der wahren Präferenzen geben. Nach Arrow kann es keine Regel geben, die eine vollständige und widerspruchsfreie Aggregation individueller Präferenzen zu einer kollektiven Präferenzrangfolge ermöglicht und zugleich nicht diktatorisch ist (Arrow-Paradoxon). Auswege aus diesem Dilemma:
    (1) Einschränkende Annahmen über die Präferenzen der Mitglieder, die eine Intransivität der Gruppenpräferenzen für bestimmte Abstimmungsregeln verhindern, sind entweder unplausibel oder wenig handlich.
    (2) Verzicht auf volle Rationalität der Gruppe in Form der Transitivität der Gruppenpräferenzen; Ersetzung durch die Forderung, dass die Gruppe immer eine beste Alternative findet.

    Beispiel: erweiterte Pareto-Regel.
    (3) Verzicht auf die Unabhängigkeit von irrelevanten Alternativen, damit aber größere Anfälligkeit gegen strategisches Abstimmungsverhalten (Gibbard-Satterthwaite-Theorem).

    Beispiel: Borda-Regel.

    b) Optimale binäre Abstimmungsverfahren.

    c) Weitere Abstimmungsverfahren: Neuere, von Theoretikern der Neuen Politischen Ökonomie vorgeschlagene Regeln, wie Veto-Abstimmungsregel, Zustimmungsregel oder Clarke-Groves-Mechanismus, haben günstige Eigenschaften hinsichtlich der Anreize zur Offenbarung der wahren Präferenzen, sind jedoch in der Durchführung aufwendig und haben sich deshalb in der Praxis (noch) nicht durchgesetzt. Die Anwendung der Einstimmigkeitsregel von Knut Wicksell sorgt für eine Pareto-optimale Entscheidung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Abstimmungsverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abstimmungsverfahren-27388 node27388 Abstimmungsverfahren node36944 Kollektiventscheidung node27388->node36944 node49175 Verfassungskonsens node49175->node27388 node38065 Konstitutionenökonomik node49175->node38065 node29229 Condorcet-Paradoxon node28816 Arrow-Paradoxon node28816->node27388 node45979 schwaches Pareto-Prinzip node45979->node27388 node45979->node29229 node45979->node28816 node46602 ökonomische Theorie des ... node48699 Voting by Feet node48699->node27388 node48699->node46602 node27865 Constitutional Consent node27865->node49175 node53939 Wahrscheinlichkeitsgewichtungsfunktion node40164 Neue Politische Ökonomie node36944->node40164 node49115 Teamtheorie node36944->node49115 node36360 Entscheidung node36944->node36360 node51047 Zielsystem node51047->node27388 node30730 Bernoulli-Prinzip node32315 Entscheidungstheorie node32315->node27388 node32315->node53939 node32315->node51047 node32315->node30730 node41983 Pareto-Prinzip node41983->node45979
      Mindmap Abstimmungsverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abstimmungsverfahren-27388 node27388 Abstimmungsverfahren node36944 Kollektiventscheidung node27388->node36944 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node27388 node49175 Verfassungskonsens node49175->node27388 node48699 Voting by Feet node48699->node27388 node45979 schwaches Pareto-Prinzip node45979->node27388

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. rer. pol. Enrico Schöbel
      Berufsakademie Sachsen, Staatliche Studienakademie Plauen, University of Cooperative Education
      Dozent, Angestellter
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Zeitschriften

      Tideman, T. N./Tullock, G.: A New and Superior Process for Making Social Choices
      84, 1976, S. in: Journal of Political Economy, S. 1145-1159
      Buchanan, J. M.: Knut Wicksell on Marginal Cost Pricing
      18, 1951, S. in: Southern Economic Journal, S. 173-178

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Abstimmungsverfahren, d.h. wie eine Entscheidung getroffen wird, „[...] ist das letzte Glied in einer Reihe von Mitteln, die alle dazu dienen sollen, das beste Ergebnis zu sichern [...].“ Das Verfahren bestimmt also maßgeblich das Ergebnis einer
      Über keine andere Thematik des praktischen Amphibienschutzes ist derart viel geschrieben und diskutiert worden. Man könnte ein eigenes Buch darüber schreiben. Nachfolgend werden lediglich die wichtigsten Punkte zusammengetragen. Wer sich genauer …
      Der Minderheitenschutz setzt die Existenz eines im Gesellschaftsrecht akzeptierten Mehrheitsprinzips voraus, das sich sehr langfristig herausgebildet hat. Die Entwicklung des uns heute bekannten Mehrheitsprinzips hat ihren Ursprung in der …

      Sachgebiete