Direkt zum Inhalt

Agrarsystem

(weitergeleitet von Agrosystem)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Agrosystem. 1. Systemebene: Die auf das übergeordnete Wirtschafts-, Gesellschafts- und Sozialsystem ausgerichtete Ausprägung und Kombination der institutionellen wirtschafts- und sozialorganisatorischen sowie -ethischen Verhältnisse der Landwirtschaft. Agrarsysteme unterscheiden sich im praktizierten Lebensstil, in der Gebundenheit an einzelne Regionen (Agrargebiete) und in ihrem Auftritt in einem bestimmten zeitlichen Abschnitt der soziokulturellen Entwicklung eines Raums. Charakteristisch für ein spezifisches Agrarsystem ist die jeweils unterschiedlich zusammengesetzte und bewertete Kombination der für die Landwirtschaft allg. relevanten Standortfaktoren. Folgende Typen von Agrarsystemen lassen sich unterscheiden:
    (1) Stammes- und Sippenlandwirtschaft mit Wandertierhaltung und Wanderfeldbau (Nomadismus);
    (2) Familien- bzw. kleinbäuerliche Landwirtschaft;
    (3) kapitalistische Landwirtschaft;
    (4) feudalistische Landwirtschaft (Rentenkapitalismus);
    (5) kollektivistische Landwirtschaft (Agrarsozialismus, Agrarkommunismus).

    In Industrieländern beinhaltet das Agrarsystem mit seinen Subsystem auch die der Agrarerzeugung vor- und nachgelagerten Wirtschaftsstufen. Zu den vorgelagerten Wirtschaftsbereichen gehören u.a. die Saatgutproduktion, die Futtermittelindustrie, Agrochemie, Maschinen- und Geräteproduzenten, Wasser- und Energiewirtschaft; den nachgelagerten Wirtschaftsbereichen gehören u.a. Handel und Vermarktungsorganisationen, die Transportwirtschaft, Verarbeitungsfirmen (Mühlen, Molkereien, Schlachthöfe, Zuckerfabriken etc.), die Verpackungs- und Textilindustrie sowie Abwasserreinigung und Abfallbeseitigung an. In Entwicklungsländern sind derartige Agrarsysteme aufgrund geringer wirtschaftlicher Diversifizierung, Spezialisierung und Dezentralisierung nicht oder nur ansatzweise vorhanden.

    2. Funktionsebene: Landwirtschaftliche Funktions- bzw. Betriebseinheiten, die sich in Größe und Komplexität unterscheiden (z.B. Farm, Unternehmen, Plantage, Agrobusiness) oder auf die Landwirtschaft einer Region bzw. eines Landes bezogen sind.

    Vgl. auch Agrarpolitik, Agrarverfassung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Agrarsystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarsystem-31759 node31759 Agrarsystem node53674 Agrargebiet node31759->node53674 node45787 Standortfaktoren node31759->node45787 node41331 Landwirtschaft node31759->node41331 node46166 Region node31759->node46166 node53675 Nomadismus node31759->node53675 node38146 landwirtschaftliche Betriebssysteme node53674->node38146 node31870 Agglomeration node31870->node45787 node46412 Standort node42973 Standortwahl node45787->node46412 node45787->node42973 node28653 Agrarreform node28653->node53674 node28248 Agrarstruktur node28248->node53674 node38146->node53675 node53679 Lokalisierung node53679->node46166 node50367 Urproduktion node41331->node50367 node53737 Regionalisierung node53737->node46166 node42019 Regionalpolitik node42019->node46166 node27571 Basic Sector node27571->node46166 node54196 Animal Enhancement node54196->node41331 node54197 Cyborg node54197->node41331 node39322 Kohlepolitik node39322->node41331
      Mindmap Agrarsystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarsystem-31759 node31759 Agrarsystem node41331 Landwirtschaft node31759->node41331 node46166 Region node31759->node46166 node53674 Agrargebiet node31759->node53674 node45787 Standortfaktoren node31759->node45787 node53675 Nomadismus node31759->node53675

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Simon-Martin Neumair
      Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie
      Ludwig Maximilians-Universität
      Prof. Dr. Hans-Dieter Haas
      Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie,
      Ludwig-Maximilians-Universität München
      o. Univ.-Prof. i. R.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In den letzten Jahren ist eine zunehmende Umweltbelastung festzustellen. Gleichzeitig kommt ökologischen Zielen eine größere Beachtung zu. Die Forderung nach einer umweltverträglichen Landbewirtschaftung stellt die Naturwissenschaften vor die …
      Nachwachsende Biomasse ist die Basis der Bioökonomie. Primär wird sie im Prozess der Photosynthese von Pflanzen, Algen und bestimmten Bakterien hergestellt, sekundär entsteht sie aus primärer Biomasse z.B. in der Tierproduktion oder kommt in …
      Der steigende Bedarf an Biomasseerzeugung und Versorgung mit Nahrungsmitteln erfordert in Zukunft eine weitere Steigerung der Produktivität und Effizienz mobiler Landmaschinen. Die Notwendigkeit, wesentlich größere Maschinenleistung in einem durch di…

      Sachgebiete