Direkt zum Inhalt

Agrarsystem

(weitergeleitet von Agrosystem)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Agrosystem. 1. Systemebene: Die auf das übergeordnete Wirtschafts-, Gesellschafts- und Sozialsystem ausgerichtete Ausprägung und Kombination der institutionellen wirtschafts- und sozialorganisatorischen sowie -ethischen Verhältnisse der Landwirtschaft. Agrarsysteme unterscheiden sich im praktizierten Lebensstil, in der Gebundenheit an einzelne Regionen (Agrargebiete) und in ihrem Auftritt in einem bestimmten zeitlichen Abschnitt der soziokulturellen Entwicklung eines Raums. Charakteristisch für ein spezifisches Agrarsystem ist die jeweils unterschiedlich zusammengesetzte und bewertete Kombination der für die Landwirtschaft allg. relevanten Standortfaktoren. Folgende Typen von Agrarsystemen lassen sich unterscheiden:
    (1) Stammes- und Sippenlandwirtschaft mit Wandertierhaltung und Wanderfeldbau (Nomadismus);
    (2) Familien- bzw. kleinbäuerliche Landwirtschaft;
    (3) kapitalistische Landwirtschaft;
    (4) feudalistische Landwirtschaft (Rentenkapitalismus);
    (5) kollektivistische Landwirtschaft (Agrarsozialismus, Agrarkommunismus).

    In Industrieländern beinhaltet das Agrarsystem mit seinen Subsystem auch die der Agrarerzeugung vor- und nachgelagerten Wirtschaftsstufen. Zu den vorgelagerten Wirtschaftsbereichen gehören u.a. die Saatgutproduktion, die Futtermittelindustrie, Agrochemie, Maschinen- und Geräteproduzenten, Wasser- und Energiewirtschaft; den nachgelagerten Wirtschaftsbereichen gehören u.a. Handel und Vermarktungsorganisationen, die Transportwirtschaft, Verarbeitungsfirmen (Mühlen, Molkereien, Schlachthöfe, Zuckerfabriken etc.), die Verpackungs- und Textilindustrie sowie Abwasserreinigung und Abfallbeseitigung an. In Entwicklungsländern sind derartige Agrarsysteme aufgrund geringer wirtschaftlicher Diversifizierung, Spezialisierung und Dezentralisierung nicht oder nur ansatzweise vorhanden.

    2. Funktionsebene: Landwirtschaftliche Funktions- bzw. Betriebseinheiten, die sich in Größe und Komplexität unterscheiden (z.B. Farm, Unternehmen, Plantage, Agrobusiness) oder auf die Landwirtschaft einer Region bzw. eines Landes bezogen sind.

    Vgl. auch Agrarpolitik, Agrarverfassung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Agrarsystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarsystem-31759 node31759 Agrarsystem node53674 Agrargebiet node31759->node53674 node45787 Standortfaktoren node31759->node45787 node41331 Landwirtschaft node31759->node41331 node46166 Region node31759->node46166 node53675 Nomadismus node31759->node53675 node38146 landwirtschaftliche Betriebssysteme node53674->node38146 node31870 Agglomeration node31870->node45787 node46412 Standort node42973 Standortwahl node45787->node46412 node45787->node42973 node28653 Agrarreform node28653->node53674 node28248 Agrarstruktur node28248->node53674 node38146->node53675 node53679 Lokalisierung node53679->node46166 node50367 Urproduktion node41331->node50367 node53737 Regionalisierung node53737->node46166 node42019 Regionalpolitik node42019->node46166 node27571 Basic Sector node27571->node46166 node54196 Animal Enhancement node54196->node41331 node54197 Cyborg node54197->node41331 node39322 Kohlepolitik node39322->node41331
      Mindmap Agrarsystem Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/agrarsystem-31759 node31759 Agrarsystem node41331 Landwirtschaft node31759->node41331 node46166 Region node31759->node46166 node53674 Agrargebiet node31759->node53674 node45787 Standortfaktoren node31759->node45787 node53675 Nomadismus node31759->node53675

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Simon-Martin Neumair
      Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie
      Ludwig Maximilians-Universität
      Prof. Dr. Hans-Dieter Haas
      Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie,
      Ludwig-Maximilians-Universität München
      o. Univ.-Prof. i. R.

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wird der Landwirtschaftsstandort Deutschland im weltweiten Vergleich eingeordnet, so fallen als Erstes die außerordentlich günstigen Produktionsbedingungen ins Auge. Zu den natürlichen Bedingungen gehören Boden und Klima. Die Böden der Erde sind …
      Wie schon im Kap. 1 angesprochen, blickt das Landvolk in Mitteleuropa auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück. Das mittelalterliche Feudalwesen enthielt eine gewisse Gerechtigkeit derart, dass die Abhängigkeit zwischen „oben“ und „unten“ …
      In den letzten Jahren ist eine zunehmende Umweltbelastung festzustellen. Gleichzeitig kommt ökologischen Zielen eine größere Beachtung zu. Die Forderung nach einer umweltverträglichen Landbewirtschaftung stellt die Naturwissenschaften vor die …

      Sachgebiete