Direkt zum Inhalt

Amtsgericht

Definition

Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit auf der unteren Stufe des Gerichtsaufbaus.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit auf der unteren Stufe des Gerichtsaufbaus. Das Amtsgericht entscheidet in Zivilsachen durch Einzelrichter, in Strafsachen durch den Einzelrichter oder als Spruchkörper durch das Schöffengericht.

    1. Sachliche Zuständigkeit in Zivilsachen: a) Vermögensrechtliche Ansprüche:
    (1) Wenn der Streitwert 5.000 Euro nicht übersteigt;
    (2) ohne Rücksicht auf den Streitwert (§§ 23, 23a GVG) u.a. für bestimmte Mietstreitigkeiten (z.B. Überlassung, Benutzung, Räumung, Ausübung des Vermieterpfandrechts), Streitigkeiten zwischen Reisenden und Wirten, Fuhrleuten etc., Streitigkeiten um Ansprüche, die mit der Überlassung eines Grundstücks zusammenhängen, das Aufgebotsverfahren sowie für alle Streitigkeiten in Familien- und Kindschaftssachen und über eine gesetzliche Unterhaltspflicht.

    b) Mahn-, Aufgebots- und Entmündigungsverfahren.

    c) Das Amtsgericht ist u.a. Insolvenz-, Vollstreckungs-, und Registergericht, Vormundschafts- und Schifffahrtsgericht sowie Grundbuchamt.

    2. Beim Amtsgericht können sich die Parteien selbst vertreten (kein Anwaltszwang) mit Ausnahme in Ehesachen bei den Familiengerichten (§ 78 II und III ZPO).

    3. Gegen Urteile des Amtsgerichts in Zivilsachen ist Berufung an das Landgericht gegeben, gegen die Instanz abschließende Beschlüsse grundsätzlich einfache oder sofortige Beschwerde. In Familien- und Kindschaftssachen geht die Berufung an das Oberlandesgericht (OLG). Die Zuständigkeit des Amtsgerichts in Strafsachen ergibt sich aus den §§ 24–26 GVG und § 33 JGG.

    Vgl. auch Rechtsmittel.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Amtsgericht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/amtsgericht-27400 node27400 Amtsgericht node44795 Streitwert node27400->node44795 node42281 Rechtsmittel node27400->node42281 node48554 Zuständigkeit node27400->node48554 node32553 Handelsregister node32553->node27400 node51885 registrierter Erlaubnisinhaber node44993 Rechtsbeistand node44172 Prozessagent node44172->node27400 node44172->node51885 node44172->node44993 node51884 Rechtsdienstleistungsregister node44172->node51884 node44676 schwarze Liste node43517 Schuldnerverzeichnis node44676->node43517 node41421 Kreditbetrug node41421->node43517 node33872 Gerichtsvollzieher node33872->node27400 node33872->node43517 node43517->node27400 node34173 Genossenschaftsregister node44277 Partnerschaftsgesellschaft (PartG) node44795->node42281 node44795->node48554 node42918 Streitgegenstand node44795->node42918 node42845 Partnerschaftsregister node42845->node27400 node42845->node32553 node42845->node34173 node42845->node44277 node41442 Negativattest node45590 Registergericht node41442->node45590 node34347 Gründungsbericht node34347->node45590 node46822 Register node45590->node27400 node45590->node46822
      Mindmap Amtsgericht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/amtsgericht-27400 node27400 Amtsgericht node44795 Streitwert node27400->node44795 node45590 Registergericht node45590->node27400 node42845 Partnerschaftsregister node42845->node27400 node43517 Schuldnerverzeichnis node43517->node27400 node44172 Prozessagent node44172->node27400

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Kreditinstitute kommen regelmäßig mit dem Amtsgericht in Kontakt, zum Beispiel beim Abruf eines Grundbuchauszuges im Rahmen einer Baufinanzierung oder eines Handelsregisterauszuges bei der Eröffnung von Konten für Unternehmen. Darüber hinaus gibt es …
      Anfang der siebziger Jahre kam es in den Geschäftsstellen des Amtsgerichts Hamburg, einem Gericht mit etwa 220 Richtern und rund 1.500 Bediensteten des nichtrichterlichen Dienstes, zu erheblichen Schwierigkeiten. Häufige Personalausfälle und …
      Die Reorganisation von Geschäftsstellen am Hamburger Amtsgericht hat weder mit einem technologischen Neuerungskonzept noch als ein Vorhaben im Rahmen der ‘Humanisierungsbemühungen in der Arbeitswelt’ begonnen. Es ging aus von Organisationsmängeln …

      Sachgebiete