Direkt zum Inhalt

Antigleichgewichtstheorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Theorie von J. Kornai
    2. Sammelbezeichnung

    Theorie von J. Kornai

    Alternativtheorie zum Gleichgewichtsparadigma (Gleichgewicht). Die wirtschaftliche Entwicklung ist ein sich ständig ändernder Prozess, in dem Staat, Verbände, Produzenten und Haushalte auf Informationen reagieren und schließlich unter Berücksichtigung der internen Verhältnisse (eigene Interessen, soziale Bindungen u.a.) mit ihren Entscheidungen in die Realsphäre (Produktion und Konsum) eingreifen und damit neue Entwicklungen anstoßen. Das Wirtschaftsgeschehen wird als ein in historischer (im Gegensatz zu logischer) Zeit ablaufendes System gesehen.

    Kornai unterscheidet zwischen Real- und Steuerungssphäre (Informationsverarbeitung, Entscheidungsvorbereitung und Entscheidungen). Er berücksichtigt den Einfluss von Organisationen, Interdependenzen und internen Konflikten auf die Entscheidungsprozesse.

    Weitgehend decken sich diese Überlegungen mit denen des Postkeynesianismus (Keynesianismus).

    Sammelbezeichnung

    Die Antigleichgewichtstheorie zählt zu den unorthodoxen Ansätzen von Ungleichgewichtstheorien und kann auch als Sammelbezeichnung für im Gegensatz zur Gleichgewichtstheorie stehende Ansätze verstanden werden. Dazu zählen: a) Spieltheorie.

    b) Verhaltenstheoretische Alternativen, die die üblicherweise unterstellte Maximierungshypothese (Nutzen- bzw. Gewinnmaximierung) in bestimmten Situationen und/oder für bestimmte Problemstellungen ersetzt, z.B. Konzept des Satisfying Behavior (Simon), Theorie der X-Effizienz (Leibenstein), Theorie des Anspruchsniveaus (Katona).

    c) Konflikttheorien.

    d) Neokeynesianische Theorie, in der der Handel zu falschen (nicht-markträumenden) Preisen die typische Konstellation ist.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Antigleichgewichtstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/antigleichgewichtstheorie-27948 node27948 Antigleichgewichtstheorie node39834 Konflikttheorien node27948->node39834 node46576 Spieltheorie node27948->node46576 node49230 Ungleichgewichtstheorien node27948->node49230 node38052 Keynesianismus node27948->node38052 node33038 Gleichgewicht node27948->node33038 node29040 allgemeines Gleichgewicht node49831 Unsicherheit node39834->node49831 node39834->node33038 node50288 Verteilungstheorie node39834->node50288 node38671 Morgenstern node38671->node46576 node38246 inferiore Strategie node38246->node46576 node45660 Preistheorie node45660->node46576 node29221 Cournot node46576->node29221 node28820 Chaos-Theorie node49230->node29040 node49230->node28820 node49230->node38052 node38023 Lohnpolitik node38052->node38023 node34043 Geldpolitik node38052->node34043 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node38052->node47916 node37760 neoklassische Theorie der ... node37760->node33038 node37571 Neue Klassische Makroökonomik node37571->node33038 node41430 Marktgleichgewicht node41430->node33038 node30636 Daten node33038->node30636 node37240 Mindestlohn node37240->node38052
      Mindmap Antigleichgewichtstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/antigleichgewichtstheorie-27948 node27948 Antigleichgewichtstheorie node38052 Keynesianismus node27948->node38052 node33038 Gleichgewicht node27948->node33038 node49230 Ungleichgewichtstheorien node27948->node49230 node46576 Spieltheorie node27948->node46576 node39834 Konflikttheorien node27948->node39834

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Sachgebiete