Direkt zum Inhalt

Antigleichgewichtstheorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Theorie von J. Kornai
    2. Sammelbezeichnung

    Theorie von J. Kornai

    Alternativtheorie zum Gleichgewichtsparadigma (Gleichgewicht). Die wirtschaftliche Entwicklung ist ein sich ständig ändernder Prozess, in dem Staat, Verbände, Produzenten und Haushalte auf Informationen reagieren und schließlich unter Berücksichtigung der internen Verhältnisse (eigene Interessen, soziale Bindungen u.a.) mit ihren Entscheidungen in die Realsphäre (Produktion und Konsum) eingreifen und damit neue Entwicklungen anstoßen. Das Wirtschaftsgeschehen wird als ein in historischer (im Gegensatz zu logischer) Zeit ablaufendes System gesehen.

    Kornai unterscheidet zwischen Real- und Steuerungssphäre (Informationsverarbeitung, Entscheidungsvorbereitung und Entscheidungen). Er berücksichtigt den Einfluss von Organisationen, Interdependenzen und internen Konflikten auf die Entscheidungsprozesse.

    Weitgehend decken sich diese Überlegungen mit denen des Postkeynesianismus (Keynesianismus).

    Sammelbezeichnung

    Die Antigleichgewichtstheorie zählt zu den unorthodoxen Ansätzen von Ungleichgewichtstheorien und kann auch als Sammelbezeichnung für im Gegensatz zur Gleichgewichtstheorie stehende Ansätze verstanden werden. Dazu zählen: a) Spieltheorie.

    b) Verhaltenstheoretische Alternativen, die die üblicherweise unterstellte Maximierungshypothese (Nutzen- bzw. Gewinnmaximierung) in bestimmten Situationen und/oder für bestimmte Problemstellungen ersetzt, z.B. Konzept des Satisfying Behavior (Simon), Theorie der X-Effizienz (Leibenstein), Theorie des Anspruchsniveaus (Katona).

    c) Konflikttheorien.

    d) Neokeynesianische Theorie, in der der Handel zu falschen (nicht-markträumenden) Preisen die typische Konstellation ist.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Antigleichgewichtstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/antigleichgewichtstheorie-27948 node27948 Antigleichgewichtstheorie node39834 Konflikttheorien node27948->node39834 node46576 Spieltheorie node27948->node46576 node49230 Ungleichgewichtstheorien node27948->node49230 node38052 Keynesianismus node27948->node38052 node33038 Gleichgewicht node27948->node33038 node29040 allgemeines Gleichgewicht node49831 Unsicherheit node39834->node49831 node39834->node33038 node50288 Verteilungstheorie node39834->node50288 node38671 Morgenstern node38671->node46576 node38246 inferiore Strategie node38246->node46576 node45660 Preistheorie node45660->node46576 node29221 Cournot node46576->node29221 node28820 Chaos-Theorie node49230->node29040 node49230->node28820 node49230->node38052 node38023 Lohnpolitik node38052->node38023 node34043 Geldpolitik node38052->node34043 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node38052->node47916 node37760 neoklassische Theorie der ... node37760->node33038 node37571 Neue Klassische Makroökonomik node37571->node33038 node41430 Marktgleichgewicht node41430->node33038 node30636 Daten node33038->node30636 node37240 Mindestlohn node37240->node38052
      Mindmap Antigleichgewichtstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/antigleichgewichtstheorie-27948 node27948 Antigleichgewichtstheorie node38052 Keynesianismus node27948->node38052 node33038 Gleichgewicht node27948->node33038 node49230 Ungleichgewichtstheorien node27948->node49230 node46576 Spieltheorie node27948->node46576 node39834 Konflikttheorien node27948->node39834

      News SpringerProfessional.de

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Sachgebiete