Direkt zum Inhalt

Assoziation

(weitergeleitet von Assoziierung)
Definition

Vereinigung bzw. Zusammenschluss wirtschaftlicher Organe zur Verfolgung bes. wirtschaftlicher Ziele.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Psychologie
    3. Soziologie
    4. Statistik

    Allgemein

    Vereinigung bzw. Zusammenschluss wirtschaftlicher Organe zur Verfolgung bes. wirtschaftlicher Ziele.

    Psychologie

    automatischer Denkvorgang; eine gelernte Beziehung zwischen zwei kognitiven Elementen, meist einem Reiz und einer belohnten (oder bestraften) Reaktion (Behaviorismus).

    Bedeutung für die Werbung: Durch Ausnutzung von Sprach- und Denkgewohnheiten werden bei den Umworbenen durch Verwendung von
    (1) informativen Sprachformeln bestimmte sachbezogene Vorstellungen ausgelöst und damit indirekt Sachinformationen vermittelt;
    (2) emotionalen Sprachformeln automatisch gefühlsmäßige Vorstellungen ausgelöst und damit indirekt emotionale Eindrücke vermittelt.

    Vgl. auch emotionale Konditionierung.

    Soziologie

    zumeist freiwillige Verbindung von Gruppen (aber auch einzelnen Personen) u.a. sozialen Gebilden (z.B. Organisationen) zu Gruppen-, Zweck-, Interessenverbänden (wie Gewerkschaften, Genossenschaften, Sportverbänden).

    Der Begriff Assoziierung ist teilweise gebräuchlich zur Bezeichnung aller sozialen Prozesse, die zu Verbindungen unter Menschen führen im Gegensatz zu Assoziationen zur Kennzeichnung aller so zustande gekommenen Kontakte, Vereinigungen etc.

    Statistik

    1. Bezeichnung für den Zusammenhang zweier nominaler Merkmale oder speziell dichotomer Merkmale. Die Häufigkeitstabelle (Kontingenztafel) wird für dichotome Merkmale als Vierfeldertafel bezeichnet. Zur Quantifizierung der Assoziation werden Assoziationsmaße berechnet, etwa der Yule'sche Assoziationskoeffizient oder der Pearson'sche Kontingenzkoeffizient. Zur Prüfung von Hypothesen zu Assoziationen werden statistische Testverfahren eingesetzt.

    2. Assoziation wird auch als Oberbegriff für den Zusammenhang von zwei Merkmalen beliebiger Skalierung (Skala) verwendet, umfasst dann also auch Maß- und Rangkorrelation (Korrelation).

    Vgl. auch Kontingenz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Assoziation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/assoziation-29858 node29858 Assoziation node41922 statistische Testverfahren node29858->node41922 node32390 Häufigkeitstabelle node29858->node32390 node30688 dichotomes Merkmal node29858->node30688 node29874 Behaviorismus node29858->node29874 node36044 emotionale Konditionierung node29858->node36044 node40152 Merkmal node41457 Korrekturfaktor node41457->node41922 node40284 Inferenzstatistik node30405 Anpassungstest node30405->node41922 node41922->node40284 node33276 Häufigkeitsverteilung node32390->node33276 node31381 Dichotomisierung node31215 Ausprägung node30688->node40152 node30688->node31381 node30688->node31215 node38496 Neobehaviorismus node29874->node38496 node38232 Käufer- und Konsumentenverhalten node29874->node38232 node32949 emotionale Werbung node32949->node36044 node31657 Aktivierung node31657->node36044 node35195 Emotion node36044->node35195 node30292 Black Box node30292->node29874 node34684 Entscheidungsfehler node34684->node41922
      Mindmap Assoziation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/assoziation-29858 node29858 Assoziation node29874 Behaviorismus node29858->node29874 node36044 emotionale Konditionierung node29858->node36044 node30688 dichotomes Merkmal node29858->node30688 node32390 Häufigkeitstabelle node29858->node32390 node41922 statistische Testverfahren node29858->node41922

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie
      Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch
      Universität Gießen,
      FB Wirtschaftswissenschaften,
      Fak. BWL I
      Inhaber der Professur für Marketing
      Prof. Dr. Udo Kamps
      RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik
      Inhaber des Lehrstuhls für Statistik
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der statistische Zusammenhang zweier kontinuierlicher Messgrößen wird durch die Korrelation beschrieben, zum Beispiel durch Pearsons Korrelationskoeffizient. Robuste Varianten (Spearmans ρ oder Kendalls τ) ergänzen diese in Situationen mit …
      Dieses Kapitel stellt die Umsetzung von Kapitel 5 in R vor. Neben den Korrelationsmaßen werden auch Assoziationen mittels Fishers sign-rank-Test durchgeführt. Ein kurzer Ausblick auf die Korrelation zwischen kontinuierlichen und kategorialen …

      Sachgebiete