Direkt zum Inhalt

Assoziation

(weitergeleitet von Assoziierung)
Definition

Vereinigung bzw. Zusammenschluss wirtschaftlicher Organe zur Verfolgung bes. wirtschaftlicher Ziele.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Psychologie
    3. Soziologie
    4. Statistik

    Allgemein

    Vereinigung bzw. Zusammenschluss wirtschaftlicher Organe zur Verfolgung bes. wirtschaftlicher Ziele.

    Psychologie

    automatischer Denkvorgang; eine gelernte Beziehung zwischen zwei kognitiven Elementen, meist einem Reiz und einer belohnten (oder bestraften) Reaktion (Behaviorismus).

    Bedeutung für die Werbung: Durch Ausnutzung von Sprach- und Denkgewohnheiten werden bei den Umworbenen durch Verwendung von
    (1) informativen Sprachformeln bestimmte sachbezogene Vorstellungen ausgelöst und damit indirekt Sachinformationen vermittelt;
    (2) emotionalen Sprachformeln automatisch gefühlsmäßige Vorstellungen ausgelöst und damit indirekt emotionale Eindrücke vermittelt.

    Vgl. auch emotionale Konditionierung.

    Soziologie

    zumeist freiwillige Verbindung von Gruppen (aber auch einzelnen Personen) u.a. sozialen Gebilden (z.B. Organisationen) zu Gruppen-, Zweck-, Interessenverbänden (wie Gewerkschaften, Genossenschaften, Sportverbänden).

    Der Begriff Assoziierung ist teilweise gebräuchlich zur Bezeichnung aller sozialen Prozesse, die zu Verbindungen unter Menschen führen im Gegensatz zu Assoziationen zur Kennzeichnung aller so zustande gekommenen Kontakte, Vereinigungen etc.

    Statistik

    1. Bezeichnung für den Zusammenhang zweier nominaler Merkmale oder speziell dichotomer Merkmale. Die Häufigkeitstabelle (Kontingenztafel) wird für dichotome Merkmale als Vierfeldertafel bezeichnet. Zur Quantifizierung der Assoziation werden Assoziationsmaße berechnet, etwa der Yule'sche Assoziationskoeffizient oder der Pearson'sche Kontingenzkoeffizient. Zur Prüfung von Hypothesen zu Assoziationen werden statistische Testverfahren eingesetzt.

    2. Assoziation wird auch als Oberbegriff für den Zusammenhang von zwei Merkmalen beliebiger Skalierung (Skala) verwendet, umfasst dann also auch Maß- und Rangkorrelation (Korrelation).

    Vgl. auch Kontingenz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Assoziation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/assoziation-29858 node29858 Assoziation node41922 statistische Testverfahren node29858->node41922 node32390 Häufigkeitstabelle node29858->node32390 node30688 dichotomes Merkmal node29858->node30688 node29874 Behaviorismus node29858->node29874 node36044 emotionale Konditionierung node29858->node36044 node40152 Merkmal node41457 Korrekturfaktor node41457->node41922 node40284 Inferenzstatistik node30405 Anpassungstest node30405->node41922 node41922->node40284 node33276 Häufigkeitsverteilung node32390->node33276 node31381 Dichotomisierung node31215 Ausprägung node30688->node40152 node30688->node31381 node30688->node31215 node38496 Neobehaviorismus node29874->node38496 node38232 Käufer- und Konsumentenverhalten node29874->node38232 node32949 emotionale Werbung node32949->node36044 node31657 Aktivierung node31657->node36044 node35195 Emotion node36044->node35195 node30292 Black Box node30292->node29874 node34684 Entscheidungsfehler node34684->node41922
      Mindmap Assoziation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/assoziation-29858 node29858 Assoziation node29874 Behaviorismus node29858->node29874 node36044 emotionale Konditionierung node29858->node36044 node30688 dichotomes Merkmal node29858->node30688 node32390 Häufigkeitstabelle node29858->node32390 node41922 statistische Testverfahren node29858->node41922

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie
      Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch
      Universität Gießen,
      FB Wirtschaftswissenschaften,
      Fak. BWL I
      Inhaber der Professur für Marketing
      Prof. Dr. Udo Kamps
      RWTH Aachen, Institut für Statistik und Wirtschaftsmathematik
      Inhaber des Lehrstuhls für Statistik
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der statistische Zusammenhang zweier kontinuierlicher Messgrößen wird durch die Korrelation beschrieben, zum Beispiel durch Pearsons Korrelationskoeffizient. Robuste Varianten (Spearmans ρ oder Kendalls τ) ergänzen diese in Situationen mit …
      Dieses Kapitel stellt die Umsetzung von Kapitel 5 in R vor. Neben den Korrelationsmaßen werden auch Assoziationen mittels Fishers sign-rank-Test durchgeführt. Ein kurzer Ausblick auf die Korrelation zwischen kontinuierlichen und kategorialen …

      Sachgebiete