Direkt zum Inhalt

Außenwirtschaftspolitik

Definition

Gesamtheit aller staatlichen Maßnahmen im Bereich der außenwirtschaftlichen Beziehungen eines Landes. Außenwirtschaftspolitik umfasst v.a. Außenhandels-, Währungs- und Integrationspolitik, kann aber auch in anderen Politikbereichen enthalten sein (z.B. Bildungs-, Forschungspolitik).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Ziele
    3. Instrumente
    4. Praxis

    Begriff

    Gesamtheit aller staatlichen Maßnahmen im Bereich der außenwirtschaftlichen Beziehungen eines Landes. Außenwirtschaftspolitik umfasst v.a. Außenhandels-, Währungs- und Integrationspolitik, kann aber auch in anderen Politikbereichen enthalten sein (z.B. Bildungs-, Forschungspolitik).

    Ziele

    1. Liberale Außenwirtschaftspolitik:
    (1) Förderung des Wirtschaftswachstums bzw. der gesamtgesellschaftlichen Wohlfahrt durch Realisierung von Handelsgewinnen;
    (2) Gewährleistung individueller Freiheitsrechte (Freizügigkeit);
    (3) Beitrag zum Abbau politischer und militärischer Spannungen bzw. zur Verwirklichung internationaler politischer Integration; u.a.

    2. Interventionistische Außenwirtschaftspolitik (Protektionismus):
    (1) Schutz der einheimischen Wirtschaft vor ausländischer Konkurrenz (Förderung der Exportwirtschaft);
    (2) Verbesserung der Terms of Trade;
    (3) Sanierung der Zahlungsbilanz;
    (4) Konsumsteuerung und Einkommensnivellierung;
    (5) Erschließung von Einnahmequellen für den Staat durch Erhebung von Zöllen u.Ä.;
    (6) im Fall von Entwicklungsländern Vermeidung von „Abhängigkeiten”, „Ausbeutung” und „Strukturdefekten”, die aus den Wirtschaftsbeziehungen mit den Industrieländern resultieren sollen (Dependencia-Theorie), u.a.

    Instrumente

    1. Liberale Außenwirtschaftspolitik: Sie vermeidet direkte staatliche Eingriffe in den Außenwirtschaftsverkehr weitgehend; beschränkt sich im Wesentlichen auf die Gestaltung und Verbesserung der Rahmenbedingungen. Ausnahmen hiervon sind eng begrenzt (z.B. Verbot von Waffen- und Rauschgifthandel) bzw. sollten (nach der Vorstellung ihrer Vertreter) lediglich temporären Charakter haben (z.B. Schutzzölle für bestimmte Produktionsrichtungen, die längerfristig international wettbewerbsfähig werden können; Protektionismus) oder Kapitalexportrestriktionen in Entwicklungsländern in der Anfangsphase außenwirtschaftlicher Liberalisierung.

    2. Interventionistische Außenwirtschaftspolitik:
    (1) Zölle;
    (2) Mengenbeschränkungen (Kontingente);
    (3) Im- und Exportverbote;
    (4) nicht tarifäre Handelshemmnisse;
    (5) Devisenbewirtschaftung;
    (6) gespaltene Wechselkurse;
    (7) Kontrolle internationaler Faktorbewegungen;
    (8) Maßnahmen der Importsubstitution und Exportförderung, soweit es sich um direkte staatliche Eingriffe handelt;
    (9) Exportkontrolle u.a.

    Praxis

    Ein Großteil der politischen und rechtlichen Außenhandelskompetenz ist von den Mitgliedsstaaten an die EU übergeben worden, so die Zollpolitik, die Außenhandelspolitik und die Entschlussfähigkeit über Maßnahmen von Ausfuhrverboten (Verbote und Beschränkungen der Ausfuhr). Einzelne Mitgliedsstaaten könnten jedoch weiterhin nationale Maßnahmen der Exportförderung beschließen und durchführen (in Deutschland z.B. die Gewährung von Außenhandels-Bürgschaften).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Außenwirtschaftspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aussenwirtschaftspolitik-28767 node28767 Außenwirtschaftspolitik node33674 Handelsgewinn node28767->node33674 node38166 Konvertibilität node28767->node38166 node49553 Zahlungsbilanz node28767->node49553 node31124 Devisenbewirtschaftung node28767->node31124 node53773 Weltwirtschaftsgeographie node37652 internationale Arbeitsteilung node53773->node37652 node31660 Außenhandel node28854 Außenhandelsmonopol node28854->node28767 node28854->node31660 node33250 Entwicklungsländer node28854->node33250 node48625 Unterkonsumtionstheorien node35741 Fiskalpolitik node48625->node35741 node32679 finanzpolitische Allokationsfunktion node34978 finanzpolitische Stabilisierungsfunktion node38052 Keynesianismus node35741->node28767 node35741->node32679 node35741->node34978 node35741->node38052 node53679 Lokalisierung node53679->node37652 node33250->node28767 node45598 Produktionsfaktoren node33674->node45598 node41216 Mobilität node33674->node41216 node33953 Freihandel node33674->node33953 node27947 Außenwirtschaftstheorie node33674->node27947 node37652->node28767 node37652->node33250 node37652->node45598 node28132 Devisenkontrolle node28132->node31124 node27229 Devisenmonopol node27229->node31124 node31124->node38166 node31124->node49553 node32352 Exportförderung node32352->node28767 node32352->node28854
      Mindmap Außenwirtschaftspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aussenwirtschaftspolitik-28767 node28767 Außenwirtschaftspolitik node33674 Handelsgewinn node28767->node33674 node31124 Devisenbewirtschaftung node28767->node31124 node37652 internationale Arbeitsteilung node37652->node28767 node35741 Fiskalpolitik node35741->node28767 node28854 Außenhandelsmonopol node28854->node28767

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Traditionell unterscheidet die Außenwirtschaftstheorie ihre analytischen Bereiche in die reine Theorie, die monetäre Theorie und die Währungs- (Wechselkurs-)Theorie. Dabei stellt die reine Theorie mehr auf die mikroökonomischen Ursachen und …
      Unter Freihandel versteht man einen von Zöllen und anderen staatlichen Eingriffen unbehinderten Welthandel. Als Protektionismus bezeichnet man eine Außenhandelspolitik, die auf den Schutz der inländischen Erzeuger vor der ausländischen Konkurrenz …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete