Direkt zum Inhalt

Bergschadenshaftung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Gefährdungshaftung, wenn beim Bergbaubetrieb ein Mensch getötet, der Körper oder die Gesundheit verletzt oder eine Sache beschädigt wird (§ 114 BBergG). Zum Ersatz des Bergschadens sind der Bergbaubetreiber (§ 115 BBergG) und der Bergbauberechtigte (§ 116 BBergG) verpflichtet. Sie haften als Gesamtschuldner. Die Schadensersatzpflicht ist begrenzt (§ 117 BBergG).

    2. Bergschadenshaftung ist vom Bergbauunternehmen zu erstatten.

    3. Bilanzierung: Es sind angemessene Rückstellungen zu bilden
    (1) für bereits entstandene, aber noch nicht regulierte Bergschadenshaftung;
    (2) für künftige, durch den Abbau bereits verursachte, aber noch nicht erkennbar zutage getretene Bergschadenshaftung. Beide Arten sind auch steuerlich zulässig.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Bergschadenshaftung"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Bergschadenshaftung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bergschadenshaftung-27625 node27625 Bergschadenshaftung node43179 Rückstellung node27625->node43179 node30077 Aufwendungen node43179->node30077 node38061 Kapital node38061->node43179 node36395 Imparitätsprinzip node36395->node43179 node34982 Eigenkapital node34982->node43179
    Mindmap Bergschadenshaftung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bergschadenshaftung-27625 node27625 Bergschadenshaftung node43179 Rückstellung node27625->node43179

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete