Direkt zum Inhalt

Bermudaversicherer

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Risikoträger, die ihren Hauptsitz in Bermuda unterhalten. Meist sind damit in der Rückversicherung Risikoträger gemeint, die historisch schwerpunktmäßig auf das weltweite Natur-Katastrophengeschäft ausgerichtet waren.

    2. Bedeutung: Bermuda ist einer der bedeutendsten Versicherungsstandorte weltweit. Als Offshore (Re)Insurance-Standort förderten in Bermuda vergleichsweise günstigere Rahmenbedingungen, z.B. handelsrechtlliche Erleichterungen, Steuererleichterungen und vorteilhafte Solvabilitätsvorschriften, die Gründung von Rück- bzw. Erstversicherungsgesellschaften.

    3. Entwicklungen: Bermuda ist inzwischen der weltweit größte Captive-Standort: Das Selbstfinanzierungskonzept über Captive (Re)Insurance Companies wurde in den 1960er-Jahren auf Bermuda etabliert. Inzwischen entstehen zunehmend andere Captive-Standorte als Alternative und Konkurrenz zu Bermuda. Bermuda versucht, durch Beibehaltung erleichterter Regulierungsstandards für Captives weiterhin attraktiv zu bleiben. Aber auch für professionelle Erst- und Rückversicherer ist Bermuda weiterhin attraktiv.
    a) Neugründungen. Steigende Rückversicherungspreise insbesondere nach Katastrophenereignissen führten zu Wellen von Neugründungen: „class '93“ nach Hurrikan Andrew 1992, „class '01“ nach den Anschlägen auf das World Trade Center, „class '05“ nach Hurrikan Katrina. Die in Bermuda ansässigen Rückversicherer haben sich inzwischen zu gut kapitalisierten und international diversifizierten Gesellschaften entwickelt. Ihr Marktanteil in der traditionellen Sach- und Haftpflicht-Rückversicherung beträgt mittlerweile ca. 20–25 %, in der Lebens- und Krankenrückversicherung ist die Bedeutung geringer. Mit einer weiteren Welle von Neugründungen wird aktuell nicht gerechnet, vielmehr ist eine Marktkonsolidierung zu beobachten. An Bedeutung gewinnen Kapitalzuflüsse in Form von Side Cars und/oder Collateralized Reinsurance.
    b) Regulierung. Als seriöser, professioneller Versicherungsstandort verstärkt Bermuda seit einigen Jahren die Regulierungsstandards (insbesondere Solvenzkapitalvorschriften) für international tätige Rückversicherer. Seit 2015 werden die regulatorischen Rahmenbedingungen der Bermuda Monetary Authority (BMA) von der Europäischen Kommission im Sinne der Art. 172, 227 und 260 der Solvency-II-Direktive (Solvency II) als vollständig äquivalent angesehen; Bermuda besitzt damit den gleichen Status wie die Schweiz.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bermudaversicherer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bermudaversicherer-51511 node51511 Bermudaversicherer node51515 Rückversicherung node51511->node51515 node31477 Bilanz node51515->node31477 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node51515->node33703 node35432 Finanzrückversicherung node35432->node51515 node46456 Risikopolitik node46456->node51515 node52171 Captive (Re)Insurance node52171->node51511 node42942 Selbstversicherung node52171->node42942 node35948 Fronting node52171->node35948
      Mindmap Bermudaversicherer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bermudaversicherer-51511 node51511 Bermudaversicherer node51515 Rückversicherung node51511->node51515 node52171 Captive (Re)Insurance node52171->node51511

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Call-Center – 1. Begriff: Organisationseinheit eines Versicherungsunternehmens, die in aller Regel jegliche Kundenwünsche telefonisch entgegennimmt und bei einfachen Geschäftsvorfällen diese auch telefonisch beantwortet bzw. abschließend …
      B2B – Kurzform für Business-to-Business, in Abgrenzung zu → B2C, also Business-to-Consumer. B2B bezeichnet das Geschäft zwischen zwei Unternehmen, bei Erstversicherern daher v.a. das Geschäft mit → Gewerbekunden und → Industriekunden, bei → …
      Bachelor, Bakkalaureus-Grad. – 1. Begriff: Erster (niedrigster) akademischer Grad, der von Hochschulen im Rahmen eines mehrstufigen Studienmodells vergeben werden kann. – 2. Ziele: Der B. wurde im Zuge des Bologna-Prozesses zur Vereinheitlichung der

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete