Direkt zum Inhalt

Berufs- und Wirtschaftspädagogik

(weitergeleitet von Berufspädagogik)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Positionen
    3. Forschungsfelder

    Begriff

    „Teildisziplin der Erziehungswissenschaft, die die pädagogischen Probleme beruflicher Bildungs- und Sozialisationsprozesse, v.a. Jugendlicher, erforscht, reflektiert und konstruktiv zu klären sucht“ (Stratmann). Die Berufs- und Wirtschaftspädagogik entwickelte sich historisch aus der Berufsschullehrerausbildung. Entsprechend bezeichnet Berufspädagogik i.e.S. die „Wissenschaft von der Ausbildung im gewerblichen und gewerblich-technischen Bereich im Rahmen der Gewerbelehrerausbildung, in Abgrenzung von der Wirtschaftspädagogik i.e.S. als der Wissenschaft von der Ausbildung im kaufmännisch-verwaltenden Bereich im Rahmen der Handelslehrerausbildung“ (Lipsmeier). Als weitere funktionale Teilbereiche der Berufs- und Wirtschaftspädagogik gelten Berufsschulpädagogik, Betriebspädagogik, Arbeitspädagogik und z.T. die allg. Wirtschaftserziehung.

    Positionen

    Entsprechend unterschiedlicher wissenstheoretischer Positionen in der Erziehungswissenschaft insgesamt lässt sich im Bereich der Berufs- und Wirtschaftspädagogik eine Vielzahl konkurrierender Ansätze unterscheiden, deren gemeinsames Merkmal in der Ablehnung der traditionellen kulturphilosophischen Berufs- und Wirtschaftspädagogik sowie in der verstärkten Hinwendung zu empirischen Verfahren zu sehen ist. In grober Klassifikation können unterschieden werden: 1. Verhaltenstheoretische Positionen, die Probleme der Lehrer-Schüler-Interaktion in den Mittelpunkt stellen, diese unter methodologischer Orientierung am Konzept des Kritischen Rationalismus und verhaltenstheoretischer Konzepte der Psychologie aufzuklären versuchen und so eine sukzessive Verbesserung der Ausbildungspraxis anstreben.

    2. Systemtheoretische Ansätze, die unter der Leitidee gesellschaftlicher Funktionalität und unter bes. Berücksichtigung der Anforderungen des Beschäftigungssystems versuchen, ein (theoretisches) Subsystem Berufserziehung zu konstruieren, von dem her die Erziehungswirklichkeit erschlossen und beurteilt werden kann und in pragmatischer Absicht im Hinblick auf den Systemzweck optimale institutionelle und curriculare Arrangements getroffen werden können.

    3. Handlungstheoretische Ansätze, deren grundlegender Anspruch darin besteht, Prozesse beruflicher Sozialisation vom Subjekt her zu analysieren. Dies bedeutet bes.
    (1) Bezugnahme auf ein interaktionistisches Person-Umwelt-Konzept, dessen zentrales Konstrukt der Handlungsbegriff ist,
    (2) Orientierung an der bildungstheoretisch begründeten Leitidee der Mündigkeit des Subjekts und
    (3) methodologische Verknüpfung empirisch-analytischer und hermeneutisch-interpretativer Verfahren.

    Forschungsfelder


    (1) Ziel- und Normenproblematik, bes. die Frage nach dem Verhältnis von Berufsbildung und Allgemeinbildung;
    (2) Evaluation und Entwicklung beruflicher Curricula (wirtschaftsberufliche Curriculumentwicklung);
    (3) Probleme der didaktisch-methodischen Gestaltung beruflicher Lernprozesse (Fachdidaktik Wirtschaftslehre);
    (4) Lernortproblematik bzw. Theorie und Empirie der Lernorte der beruflichen Bildung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Berufs- und Wirtschaftspädagogik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufs-und-wirtschaftspaedagogik-29590 node29590 Berufs- und Wirtschaftspädagogik node38010 Lernort node29590->node38010 node29275 Berufsbildung node29590->node29275 node31302 Betriebspädagogik node29590->node31302 node39199 Kritischer Rationalismus node29590->node39199 node27212 Arbeitspädagogik node29590->node27212 node43593 Popper-Kriterium node34057 duale Berufsausbildung node34057->node38010 node27743 Berufsschule node27743->node38010 node27376 berufliche Weiterbildung node27838 Berufsausbildung node27690 Berufsbildungssystem node45959 Qualifikation node29275->node27376 node29275->node27838 node29275->node27690 node29275->node45959 node50409 Verifikation node31302->node27212 node29933 Arbeitswissenschaft node31302->node29933 node30289 Arbeits- und Organisationspsychologie node31302->node30289 node36234 Humanisierung der Arbeit node31302->node36234 node36529 Falsifikation node34232 Hypothese node39199->node43593 node39199->node50409 node39199->node36529 node39199->node34232 node30787 betriebliche Ausbildung node27212->node30787 node38603 Lehrwerkstatt node38603->node38010
      Mindmap Berufs- und Wirtschaftspädagogik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/berufs-und-wirtschaftspaedagogik-29590 node29590 Berufs- und Wirtschaftspädagogik node31302 Betriebspädagogik node29590->node31302 node27212 Arbeitspädagogik node29590->node27212 node39199 Kritischer Rationalismus node29590->node39199 node29275 Berufsbildung node29590->node29275 node38010 Lernort node29590->node38010

      News SpringerProfessional.de

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Josef Schmid
      Universität Tübingen, Institut für Politikwissenschaft
      hauptamtlicher Dekan der WiSo-Fakultät
      Dr. Johannes Klenk
      Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften,
      Universität Hohenheim
      Forschungsmanager

      Sachgebiete