Direkt zum Inhalt

betriebliche Übung

(weitergeleitet von Betriebsübung)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Betriebsübung; tatsächliche gleichmäßige Übung innerhalb eines Betriebs. Eine betriebliche Übung liegt dann vor, wenn die Arbeitnehmer aus dem Verhalten des Arbeitgebers folgern können, es handle sich um eine auf Dauer angelegte Handhabung, die auch künftig eingehalten wird. Entscheidend ist, dass der Arbeitnehmer aus dem Verhalten, bes. aus einer über längere Zeit vorbehaltlos geübten Praxis, auf das Vorliegen eines Verpflichtungswillens mit einem bestimmten Inhalt schließen durfte.

    Beispiel: Mehrfache Gewährung gleichartiger Sozialleistungen.

    Ein Anspruch des Arbeitnehmers aus betrieblicher Übung wird zum Inhalt des Arbeitsvertrags und kann vom Arbeitgeber nicht wieder einseitig aufgehoben oder widerrufen werden. Sie kann nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auch nicht durch eine entgegengesetzte betriebliche Übung wieder beseitigt werden (BAG, 18.3.2009 - 10 AZR 281/08). - Die betriebliche Übung ist abzugrenzen von der Gesamtzusage. Diese beruht, anders als die betriebliche Übung, auf einer ausdrücklichen Erklärung des Arbeitgebers.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap betriebliche Übung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebliche-uebung-27786 node27786 betriebliche Übung node28363 Betriebsvereinbarung node27786->node28363 node30387 Arbeitsvertrag node27786->node30387 node35543 Gesamtzusage node27786->node35543 node44757 Pensionsordnung node44757->node28363 node44757->node35543 node49189 Weisungsbefugnis node29604 Direktionsrecht node49189->node29604 node28207 Betriebsferien node28207->node29604 node29604->node27786 node29883 Arbeitnehmer node29604->node29883 node32944 Gesamt-Jugend- und Auszubildendenvertretung node32944->node28363 node32899 Gesamtvereinbarung node32899->node28363 node27308 Arbeitsverhältnis node27904 Betriebsübung node27904->node27786 node28363->node27308 node28363->node35543 node29826 Dienstvertrag node30387->node29826 node47572 vertragliche Einheitsregelung node35543->node47572 node29883->node30387 node29864 Arbeitgeber node29864->node30387 node34580 Handlungsgehilfe node34580->node30387 node48493 Treuepflicht des Arbeitnehmers node48493->node29604
      Mindmap betriebliche Übung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebliche-uebung-27786 node27786 betriebliche Übung node30387 Arbeitsvertrag node27786->node30387 node35543 Gesamtzusage node27786->node35543 node27904 Betriebsübung node27904->node27786 node28363 Betriebsvereinbarung node28363->node27786 node29604 Direktionsrecht node29604->node27786

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die betriebliche Übung ist ohnehin schon ein in ihrer rechtlichen Erfassung problematisches Rechtsinstitut. Besonders umstritten ist aber die Beseitigung der auf ihr beruhenden Ansprüche. Solange sie im Betrieb gehandhabt wird und darauf beruhende …
      Das dreibändige Lehrbuch „Quantitative BWL“ stellt die theoretischen quantitativen Grundlagen der betrieblichen Entscheidungen und des marktwirtschaftlichen Umfelds dar. Es ist für Studierende der Wirtschaftswissenschaften und des …
      Das Buch schlägt die Brücke zwischen den betriebswirtschaftlich-organisatorischen Methoden und deren IT-gestützter Umsetzung. Prozessmanagement heißt Gestaltung betrieblicher Aufgaben. Neben methodischen Grundlagen bietet das Werk Praxisbeispiele und Übungen.

      Sachgebiete