Direkt zum Inhalt

Bezugsgrößenhierarchie

(weitergeleitet von Bezugsobjekthierarchie)
Definition

Ein Begriff der in der Einzelkostenrechnung Verwendung findet. Allg. kann man Bezugsgrößenhierarchien als hierarchische Ordnung nach einem bestimmten Kriterium gebildeter Bezugsgrößen (Zurechnungsobjekte von Einzelkosten und -erlösen) definieren.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Bezugsobjekthierarchie; Grundbegriff der Einzelkostenrechnung.

    1. Begriff: Bezugsgrößenhierarchien ergeben sich aus dem Postulat, keine Gemeinkosten zu schlüsseln (Gemeinkostenschlüsselung), sondern alle Kosten als Einzelkosten und alle Erlöse als Einzelerlöse zu erfassen. Allg. kann man Bezugsgrößenhierarchien als hierarchische Ordnung nach einem bestimmten Kriterium gebildeter Bezugsgrößen (Zurechnungsobjekte von Einzelkosten und -erlösen) definieren.

    2. Arten: Es lassen sich v.a. produktbezogene, vertriebsweg- und vertriebsgebietbezogene, kundenbezogene, kostenstellenbezogene, lieferantenbezogene und zeitbezogene Bezugsgrößenhierarchien unterscheiden.

    3. Vorgehensweise (dargestellt am Beispiel einer produktbezogenen Bezugsgrößenhierarchie): Eine einfache produktbezogene Bezugsgrößenhierarchie enthält auf der niedrigsten Ebene die einzelnen Einheiten (z.B. Stücke) der produzierten und abgesetzten Erzeugnisse, für die sich z.B. die Materialkosten als Einzelkosten erfassen lassen. Übergeordnet sind die Bezugsgrößen „Erzeugnisse als Ganzes”. Hier werden Einzelkosten ausgewiesen, die zwar nicht jeder Produkteinheit gesondert, wohl aber einem Produkt als Ganzes exakt als Einzelkosten zugeordnet werden können (z.B. Kosten einer nur für dieses Produkt verwendeten Spezialmaschine). Die nächst höhere Stufe der beispielhaft betrachteten Bezugsgrößenhierarchie fasst mehrere Produkte zu Produktgruppen zusammen, um so etwa die Kosten des für eine Gruppe zuständigen Verkaufsleiters als Einzelkosten erfassen zu können. Weitere Hierarchiestufen sind dann Erzeugnisbereiche, Sparten und schließlich das Erzeugnisprogramm insgesamt. Letzteren lassen sich z.B. die Kosten des Vertriebsvorstands als Einzelkosten zuordnen. Für jede untergeordnete Bezugsgröße (z.B. für jedes Produkt, dem sie in Systemen traditioneller Vollkostenrechnungen zugeschlüsselt werden) stellen sie Gemeinkosten dar.

    4. Bedeutung: Der Aufbau paralleler Bezugsgrößenhierarchien, d.h. die gleichzeitige Zuordnung von Kosten zu unterschiedlichen Bezugsgrößen, erweitert die Aussagefähigkeit bzw. die Auswertungsmöglichkeiten der Kostenrechnung erheblich, erhöht aber auch die Kosten der Kostenerfassung und die Komplexität der Kostenrechnung. Operational durchzuführen ist ein solches Vorgehen erst durch die Verwendung von Datenbanken.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bezugsgrößenhierarchie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bezugsgroessenhierarchie-27480 node27480 Bezugsgrößenhierarchie node30025 Datenbank node27480->node30025 node47146 Vollkostenrechnung node27480->node47146 node29747 Bezugsgröße node27480->node29747 node32784 Einzelkosten node27480->node32784 node36172 Gemeinkostenschlüsselung node27480->node36172 node38943 Kostenrechnungssoftware node38943->node30025 node38943->node32784 node47344 Transaktion node47344->node30025 node28577 Datenbankorganisation node30025->node28577 node47700 Teilkostenrechnung node47700->node47146 node48011 Vollkosten node48011->node47146 node29646 Direct Costing node29646->node47146 node39542 Kostenrechnung node47146->node39542 node40586 innerbetriebliche Leistungsverrechnung node40586->node32784 node44269 relevante Kosten node44269->node32784 node38567 Kostenbestimmungsfaktoren node29747->node38567 node39327 Kosten node32784->node39327 node50564 unechte Gemeinkosten node50564->node36172 node41476 Kostenumlage node41476->node36172 node31208 Abschreibung node36172->node29747 node36172->node31208 node41332 Kostenträger node41332->node29747 node46397 Plankosten node46397->node29747 node36523 Grundlohn node36523->node29747 node39017 kompatible Schnittstellen node39017->node30025
      Mindmap Bezugsgrößenhierarchie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bezugsgroessenhierarchie-27480 node27480 Bezugsgrößenhierarchie node29747 Bezugsgröße node27480->node29747 node36172 Gemeinkostenschlüsselung node27480->node36172 node32784 Einzelkosten node27480->node32784 node47146 Vollkostenrechnung node27480->node47146 node30025 Datenbank node27480->node30025

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Institut für Management und Controlling
      ICM
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dem betrieblichen Rechnungswesen wird regelmäßig eine große Bedeutung bei der Beurteilung der Attraktivität von Geschäftsbeziehungen zwischen Anbietern und ihren Kunden zugewiesen. Allerdings vermag das verfügbare Kosten- und …
      Kritikersehen im Neuen Kommunalen Rechnungswesen eine erhebliche Datenflut auf die Verwaltungen zukommen. Zu wenig verbreitet ist bisher noch das Bewusstsein, wie man die neuen Informationen für die Steuerung und Neuausrichtung der Verwaltung nutzen …
      Bei der Vollkostenrechnung werden alle Kosten (d. h. ohne Unterscheidung danach, ob sie fixe oder variable Kosten darstellen) auf die Kalkulationsobjekte verrechnet. Im Folgenden soll zunächst verdeutlicht werden, dass die Vollkostenrechnung als …

      Sachgebiete