Direkt zum Inhalt

Bundesrat

Definition

Verfassungsorgan des Bundes, durch das die Länder gemäß Art. 50 GG bei der Gesetzgebung und Verwaltung des Bundes mitwirken.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zusammensetzung
    2. Wichtige Befugnisse

    Verfassungsorgan des Bundes, durch das die Länder gemäß Art. 50 GG bei der Gesetzgebung und Verwaltung des Bundes mitwirken.

    Zusammensetzung

    1. Der Bundesrat besteht aus Mitgliedern der Regierungen oder Länder, die sie bestellen und abberufen und an deren Weisungen sie gebunden sind.

    2. Jedes Land hat mind. drei Stimmen, Länder mit mehr als 2 Mio. Einwohnern haben vier, solche mit mehr als 6 Mio. Einwohnern fünf, Länder mit mehr als 7 Mio. Einwohnern haben sechs Stimmen (Art. 51 II GG). Zz. verteilen sich die Stimmen der Länder wie folgt: Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen je sechs, Hessen fünf, Berlin, Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen je vier und Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Bremen und Hamburg je drei Stimmen.

    3. Der Präsident des Bundesrates wird auf ein Jahr gewählt. Im Fall der Verhinderung des Bundespräsidenten oder bei vorzeitiger Erledigung seines Amtes stehen dem Präsidenten des Bundesrates die Befugnisse des Bundespräsidenten zu (Art. 57 GG).

    4. Die Mitglieder der Bundesregierung haben das Recht und auf Verlangen die Pflicht, an den Verhandlungen des Bundesrates und seiner Ausschüsse teilzunehmen (Art. 53 GG).

    Wichtige Befugnisse

    1. Stellungnahme zu den Gesetzesvorlagen der Bundesregierung in der ersten Lesung (Art. 76 II GG).

    2. Bei der zweiten Lesung und gegenüber Initiativgesetzen (Initiativrecht) des Bundestags die sich aus Art. 77 GG ergebenden Rechte. Bestimmte Gruppen von Gesetzen bedürfen der Zustimmung des Bundesrates.

    3. Das Recht zur Einbringung von sog. Initiativgesetzen, deren Entwürfe dem Bundestag durch die Bundesregierung zuzuleiten sind, die dabei ihre Auffassung darzulegen hat.

    4. Notwendige Zustimmung zu den meisten Rechtsverordnungen (Art. 80 II GG).

    5. Mitwirkung bei der Verwaltung dadurch, dass der Bundesrat z.B. den allg.  Verwaltungsvorschriften zur Durchführung von Bundesgesetzen durch die Behörden der Länder zustimmen muss oder dass er Vertreter in Verwaltungsgremien verschiedenster Art (z.B. Verwaltungsrat der Kreditanstalt für Wiederaufbau und der Bundesagentur für Arbeit) entsendet.

    Die Arbeitsweise und das Verfahren sind geregelt in der Geschäftsordnung i.d.F. vom 26.11.1993 (BGBl. I 2007) m.spät.Änd.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bundesrat Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bundesrat-27114 node27114 Bundesrat node43451 Rechtsverordnungen node27114->node43451 node49590 Verwaltungsvorschriften node27114->node49590 node49609 Verfassungsänderung node27114->node49609 node35398 Gesetzesvorlage node27114->node35398 node38852 Initiativrecht node27114->node38852 node30644 Bundespräsident node27114->node30644 node27628 Bundeszwang node27114->node27628 node27051 Bundesregierung node27114->node27051 node35330 Gesetzgebungsnotstand node27114->node35330 node30276 Bundestag node27114->node30276 node32290 Grundgesetz (GG) node27114->node32290 node29228 Betriebsrat node42392 Richtlinie (R) node49590->node42392 node49590->node43451 node49609->node30276 node50259 Verhältniswahl node50259->node30276 node35398->node30276 node31814 Abgeordneter node38852->node29228 node38852->node27051 node38852->node30276 node30644->node35330 node30644->node30276 node30695 Bundesversammlung node30644->node30695 node27628->node27051 node27041 Bundeskanzler node27051->node27041 node27051->node30276 node27041->node30644 node30276->node31814 node32290->node49590
      Mindmap Bundesrat Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bundesrat-27114 node27114 Bundesrat node30644 Bundespräsident node27114->node30644 node27051 Bundesregierung node27114->node27051 node38852 Initiativrecht node27114->node38852 node30276 Bundestag node27114->node30276 node49590 Verwaltungsvorschriften node27114->node49590

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ein Kennzeichen und Essential des Bundesstaates ist neben der doppelten, aber begrenzten Souveränität von Zentralstaat und Gliedstaaten, der Aufgabenteilung und Aufgabenverflechtung zwischen beiden staatlichen Ebenen, den originären Kompetenzen …
      Ein Kennzeichen und Essential des → Bundesstaates ist neben der doppelten, aber begrenzten Souveränität von Zentralstaat und Gliedstaaten, der Aufgabenteilung und Aufgabenverflechtung zwischen beiden staatlichen Ebenen, den originären Kompetenzen …
      Eine lange Liste mit 112 Vorlagen musste der Bundesrat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am 7. Juli abarbeiten.  Darunter auch das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) sowie die Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD).

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete