Direkt zum Inhalt

Cashflow Return on Investment (CFROI)

(weitergeleitet von Brutto-Cashflow)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Kennzahl, die im Rahmen eines umfassenden Performancemessungs- und Wertsteigerungskonzepts zur Anwendung kommt. Der Cashflow Return on Investment (CFROI) ist eine Renditegröße, die als interner Zinsfuß eines Unternehmens oder Geschäftsbereichs berechnet wird. In die Berechnung des Cashflow Return on Investment (CFROI) gehen vier Größen ein: Bruttoinvestitionsbasis (BIB; inflationierte Anschaffungs- und Herstellungskosten), Brutto-Cashflow (BCF; Einzahlungsüberschuss der Periode aus dem operativen Geschäft vor Investitionen), die Nutzungsdauer und der Restwert am Ende der Nutzungsdauer. Unter der vereinfachenden Annahme einer unendlichen Nutzungsdauer berechnet sich der Cashflow Return on Investment (CFROI) als

    Zur Beurteilung der Performance eines Unternehmens oder Geschäftsbereichs wird der Cashflow Return on Investment (CFROI) dem entsprechenden Gesamtkapitalkostensatz - Weighted Average Cost of Capital, WACC - der Einheit gegenübergestellt. Ist der Cashflow Return on Investment (CFROI) größer als der Gesamtkapitalkostensatz, so ist im betrachteten Zeitraum Wert geschaffen, andernfalls ist Wert vernichtet worden. Kritik am Cashflow Return on Investment (CFROI) entfacht sich am Konzept des internen Zinsfusses und den Annahmen bei der Berechnung des Cashflow Return on Investment (CFROI).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Cashflow Return on Investment (CFROI) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cashflow-return-investment-cfroi-30638 node30638 Cashflow Return on ... node43851 Restwert node30638->node43851 node50279 WACC node30638->node50279 node37882 interner Zinsfuß node30638->node37882 node44842 Nutzungsdauer node30638->node44842 node44565 Restkostenwert node43851->node44565 node28317 Altmaterialwert node43851->node28317 node28466 direkte Abschreibung node43851->node28466 node26961 BIB node26961->node30638 node27326 Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung ... node26961->node27326 node41465 Investitionsrechnung node41465->node50279 node39911 Kalkulationszinssatz node39911->node50279 node31506 Cash Value Added node31506->node50279 node47529 technische Nutzungsdauer node35396 Effektivzins node37882->node35396 node27685 Barwert node37882->node27685 node39806 Kapitalwert node37882->node39806 node48881 wirtschaftliche Nutzungsdauer node30697 betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer node31208 Abschreibung node44842->node47529 node44842->node48881 node44842->node30697 node44842->node31208
      Mindmap Cashflow Return on Investment (CFROI) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/cashflow-return-investment-cfroi-30638 node30638 Cashflow Return on ... node37882 interner Zinsfuß node30638->node37882 node44842 Nutzungsdauer node30638->node44842 node43851 Restwert node30638->node43851 node50279 WACC node30638->node50279 node26961 BIB node26961->node30638

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Institut für Management und Controlling
      ICM
      Direktor
      Prof. Dr. Bernhard Pellens
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      Lehrstuhlinhaber
      Dipl. Ök. Torben Rüthers
      Univ. Bochum,
      Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung,
      FB Wirtschaftswissenschaft
      wissenschaftlicher Mitarbeiter
      Prof. Dr. Thorsten Sellhorn
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Lehrstuhl für Externes Rechnungswesen
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die praktische Umsetzung eines wertorientierten Steuerungskonzepts stellt eine große Herausforderung dar. Zwar mangelt es in der Literatur nicht an Beiträgen zu diesem Thema. Allerdings fehlt bislang ein umfassender Überblick, der über die …
      Eine erfolgswirtschaftliche Analyse soll Auskunft über Ertragskraft und Erfolgslage von Unternehmen geben. Unter Ertragskraft ist die Fähigkeit der Unternehmen zu verstehen, gegenwärtig und in Zukunft Gewinne zu erwirtschaften, und als Erfolgslage …
      Die Deutsche Telekom ist mit aktuell rund 128 Millionen Mobilfunkkunden sowie 35 Millionen Festnetz- und fast 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit. Der Konzern bietet

      Sachgebiete