Direkt zum Inhalt

Deficit Spending

(weitergeleitet von Deficit Without Spending)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Überschuss der Ausgaben über die Einnahmen der öffentlichen Haushalte (Haushaltsfehlbetrag), um einen expansiven Effekt im Zustand der Unterbeschäftigung zu erzielen. Der Begriff ist eng mit der Fiscal Policy in der Tradition keynesianisch orientierter antizyklischer Finanzpolitik verbunden und bezeichnet einen aus dieser Theorie oft gefolgerten Imperativ für den Finanzpolitiker, mittels Verschuldung (öffentliche Kreditaufnahme) Ausgaben- bzw. Konjunkturprogramme zu finanzieren.

    2. Arten: a) Defizit durch lineare oder selektive Steuersatzsenkung (Deficit Without Spending) bei konstantem Ausgabevolumen; geringer expansiver Effekt, da der Steuermultiplikator relativ klein ist und nicht gewährleistet ist, dass die Erhöhung des verfügbaren Einkommens zu einer entsprechenden Erhöhung der kaufkräftigen Nachfrage führt.
    b) Defizit durch Ausgabenerhöhung bei unveränderten Steuersätzen; starker expansiver Effekt wegen des relativ hohen Staatsausgabenmultiplikators, genauere Wirkungskenntnis, da expansive Wirkung nicht vom Verhalten der Nichtunternehmer abhängt.
    c) Defizit durch gleichzeitige Ausgabenerhöhung und Einnahmensenkung; sehr starker expansiver Effekt durch hohen Multiplikator, verursacht durch eine Erhöhung des verfügbaren Einkommens.

    3. Defizitfinanzierung: Grundsätzlich sind alle Verschuldungsformen der öffentlichen Hand zugänglich; die Gläubiger reichen von ausländischen Staaten über ausländische „Private” bis hin zu inländischen „Privaten” (z.B. Banken, Versicherungen) oder der Notenbank.

    Hypothesen:
    (1) Crowding-out
    (2) Idle Money.

    4. In der Bundesrepublik Deutschland rechtlich nicht vorgesehen (bis auf eine relativ geringe Summe); theoretisch (der Bundesbank würde die Steuerung der Geldmenge wesentlich erschwert, falls der Bund sich beliebig bei der Bundesbank verschulden könnte) und politisch (mittel- oder langfristig könnte die Tendenz entstehen, politische Bedarfe über einen dann doch inflatorischen Notendruck zu finanzieren) problematisch.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Deficit Spending Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deficit-spending-31450 node31450 Deficit Spending node32991 Finanzpolitik node31450->node32991 node39320 Inflation node38227 konjunkturneutraler Haushalt node45259 potenzialorientierte Verschuldung node45259->node31450 node45259->node38227 node44205 Steuermultiplikator node44205->node31450 node44543 Staatsausgabenmultiplikator node44543->node31450 node52230 Konjunkturpaket II node46542 Pump-Priming node46542->node31450 node46542->node44205 node46542->node44543 node46542->node52230 node39269 Konjunkturausgleichsrücklage node47099 Überschusspolitik node47099->node31450 node47099->node39320 node47099->node39269 node35741 Fiskalpolitik node47099->node35741 node41488 Kapitalbedarf node32991->node41488 node34043 Geldpolitik node32991->node34043 node48625 Unterkonsumtionstheorien node48625->node35741 node32679 finanzpolitische Allokationsfunktion node34978 finanzpolitische Stabilisierungsfunktion node34978->node31450 node38052 Keynesianismus node35741->node31450 node35741->node32679 node35741->node34978 node35741->node38052 node28497 Budgetpolitik node28497->node32991 node33968 Finanzwissenschaft node33968->node32991 node40935 Normaldefizit node40935->node45259
      Mindmap Deficit Spending Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deficit-spending-31450 node31450 Deficit Spending node32991 Finanzpolitik node31450->node32991 node35741 Fiskalpolitik node35741->node31450 node47099 Überschusspolitik node47099->node31450 node46542 Pump-Priming node46542->node31450 node45259 potenzialorientierte Verschuldung node45259->node31450

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This chapter undertakes 17 tests of different models to determine if the government deficit has a significant, measurable crowd out effect on consumption as well as a stimulus effect. The models included six consumer spending and 11 consumer …
      This chapter undertakes 95 tests of different models to determine if the government deficit has a significant, measurable crowd out effect on private consumption as well as a stimulus effect. The models included 21 OLS and 26 2SLS models, and 48 …
      This chapter undertakes 95 tests of different models to determine if the government deficit has a significant, measurable crowd out effect on private consumption as well as a stimulus effect. The models included 21 OLS and 26 2SLS models, and 48 …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete