Direkt zum Inhalt

Devisenmarkt

(weitergeleitet von Devisenmarktgleichgewicht)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Markt, auf dem verschiedene Währungen gegeneinander getauscht werden. Aus der Sicht des Inlandes sind Devisen die ausländischen Währungen bzw. auf ausländische Währung lautende Finanzaktiva.

    1. Devisenmarktgleichgewicht: Hier wird unterschieden zwischen zwei verschiedenen Betrachtungsweisen.
    a) Stromgrößenorientierte Betrachtung: identifiziert Leistungsbilanzüberschüsse (-defizite) abzüglich der Nettokapitalexporte (-importe; Zahlungsbilanz) als Überschussnachfrage (-angebot) nach heimischer Währung. Devisenmarktgleichgewicht erfordert eine Überschussnachfrage von null.
    b) Bestandsgrößenorientierte Betrachtung: Danach ist der Devisenmarkt dann im Gleichgewicht, wenn die Leistungsbilanz ausgeglichen ist (außenwirtschaftliches Gleichgewicht) und die internationalen Kapitalanleger die zu einem bestimmten Zeitpunkt existierenden Bestände der in verschiedenen Währungen notierten Finanzaktiva im Sinn optimaler Portfoliozusammensetzungen auch zu halten bereit sind (Bestandsgleichgewicht oder Portfoliogleichgewicht).

    Vgl. auch Portfolio-Ansatz zur Wechselkursbestimmung. Das Devisenmarktgleichgewicht wird bei flexiblem Wechselkurs u.a. durch die Anpassung des Wechselkurses erreicht.

    2. Devisenmarktinterventionen: Devisenmarktgleichgewicht kann im Fall eines fixen Wechselkurses auch durch Devisenmarktinterventionen erreicht werden. Dies sind Verkäufe oder Käufe von Devisen, welche die Zentralbank eines Landes mit der Absicht unternimmt, auf den Wechselkurs Einfluss zu nehmen. Interventionen dieser Art haben auch Auswirkungen auf die Geldmenge, sofern die Zentralbank keine Sterilisierung betreiben will oder bei perfekter internationaler Kapitalmobilität nicht betreiben kann. Seit die Hauptwährungen völlig flexibel sind, hat die Bedeutung von Devisenmärkten abgenommen.

    Vgl. auch außenwirtschaftliches Gleichgewicht, monetärer Ansatz zur Zahlungsbilanztheorie, Wechselkurstheorie, Zahlungsbilanzausgleich.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Devisenmarkt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/devisenmarkt-30546 node30546 Devisenmarkt node40513 Markt node30546->node40513 node37957 Leitkurs node42043 schmutziges Floaten node42043->node30546 node34221 Floating node42043->node34221 node48692 Wechselkurspolitik node36981 Notenbank node40569 Intervention node45816 Stützungskauf node45816->node30546 node45816->node48692 node45816->node36981 node45816->node40569 node31821 Bandbreite node32657 Euro node36504 EWS node28690 Angebot node40513->node28690 node48223 Währungsintegration node48223->node30546 node48223->node37957 node48223->node31821 node48223->node32657 node48223->node36504 node28169 Devisenmarktgleichgewicht node28169->node30546 node40983 Knappheit node40983->node40513 node46337 Preisbildung node46337->node40513 node53558 3D-Drucker node53558->node40513 node34221->node30546
      Mindmap Devisenmarkt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/devisenmarkt-30546 node30546 Devisenmarkt node40513 Markt node30546->node40513 node28169 Devisenmarktgleichgewicht node28169->node30546 node48223 Währungsintegration node48223->node30546 node45816 Stützungskauf node45816->node30546 node42043 schmutziges Floaten node42043->node30546

      News SpringerProfessional.de

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Wolfgang Poppitz
      Commerzbank Hamburg
      Direktor, Leiter Auslands- und Transaktionsgeschäft

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      “Devisen sind auf fremde Währung lautendes, an einem ausländischen Platz zahlbares Buchgeld”.19 Als Geldsurrogate des internationalen Zahlungsverkehrs können Devisen in Form von Fremdwährungsguthaben auf Devisenkonten unterhalten werden oder als …
      In den bisherigen Kapiteln stand die Erklärung der realen Größen, etwa der realen internationalen Austauschverhältnisse, im Mittelpunkt unserer Betrachtung. Gefragt wurde nach der Ursache, nach Struktur und Richtung (wer handelt welche Güter) …
      Unternehmerisches Währungsmanagement, verstanden als Optimierung unternehmerischer Fremdwährungspositionen unter Ertrags- und Risikogesichtspunkten, setzt eine solide Kenntnis der grundlegenden Begriffe und Zusammenhänge der internationalen …

      Sachgebiete