Direkt zum Inhalt

Wikipedia Version

Dieser Text basiert auf dem Artikel DSGE-Modelle aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Wikipedia-Version zuletzt aktualisiert am 22.03.19.

DSGE-Modelle

DSGE-Modelle (engl. dynamic stochastic general equilibrium, auch: DGE-Modelle) sind ein Sammelbegriff für dynamische stochastische allgemeine Gleichgewichtsmodelle. Hierzu gehören sowohl New Classical Models als auch New Keynesian Models.[1] DSGE-Modelle gehören mittlerweile zum Standardansatz bei makroökonomischen Analysen.[2]

Beschreibung

DSGE-Modelle beruhen meist auf der Annahme rationaler Erwartungen. Sie leiten individuelles Verhalten aus intertemporalen Optimierungen der Haushalte und Unternehmen her (Mikrofundierung). Außerdem beschreiben sie allgemeine Gleichgewichte, sind also erheblich anspruchsvoller als Partialmodelle. Die Berücksichtigung von volkswirtschaftlichen Schocks verleiht diesen Modellen einen stochastischen Charakter. Im Unterschied zu New Classical Models betonen New Keynesian Models die Bedeutung inflexibler Preise (sticky prices) und monopolistischer Konkurrenz.

Die DSGE-Modelle versuchen eine Reihe aggregierter ökonomischer Phänomene zu erklären, etwa Wirtschaftswachstum, Konjunkturzyklen oder die Effekte von Geldpolitik.

Viele DSGE-Modelle lassen sich nur noch mit spezieller Software lösen (z. B. Dynare).

DSGE-Modelle wurden kritisiert, weil sie in der Prognose und Bewältigung der Weltfinanzkrise nicht überzeugt hätten und sich nur für „gutes Wetter“ (englisch fair weather[3]) eignen würden.[4] Alternativen, die von der Gleichgewichtsannahme der DSGE-Modelle abweichen, sind beispielsweise dynamische Stock-Flow Consistent Models[5][6] oder agentenbasierte Modellierung.

Literatur

Stefan Homburg: A Study in Monetary Macroeconomics. Oxford 2017: Oxford University Press, ISBN 978-0-19-880753-7.

Einzelnachweise

  1. Walsh, Carl E. Monetary theory and policy. MIT press, 2010. S. 329.
  2. Heinemann, Maik. Dynamische Makroökonomik. Springer Berlin Heidelberg, 2015. S. 163.
  3. C. A. E. Goodhart: The continuing muddles of monetary theory: A steadfast refusal to face facts. In: Economica, Band 76, 2009, S. 821–830, doi:10.1111/j.1468-0335.2009.00790.x.
  4. Paul Romer: The Trouble With Macroeconomics, 14. September 2016.
  5. Eugenio Caverzasi, Antoine Godin: Post-Keynesian stock-flow-consistent modelling: a survey. In: Cambridge Journal of Economics. Band 39, Nr. 1, Januar 2015, S. 157–187, doi:10.1093/cje/beu021.  Vorabdruck als Working Paper 745, Levy Institute, 2013.
  6. Michalis Nikiforos, Gennaro Zezza: Stock-Flow Consistent Macroeconomics Models: A Survey. In: Journal of Economic Surveys, Band 31, Nummer 5, Dezember 2017, S. 1204–1239, doi:10.1111/joes.12221.

Weblinks

zuletzt besuchte Definitionen...

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com