Direkt zum Inhalt

entscheidungsorientiertes Rechnungswesen

Definition

Im entscheidungsorientierten Rechnungswesen werden die Vorbereitung und Kontrolle von Entscheidungen in den Vordergrund gerückt, und zwar auf allen Ebenen der Unternehmensorganisation und in allen Funktionsbereichen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff/Zweck: Im entscheidungsorientierten Rechnungswesen werden die Vorbereitung und Kontrolle von Entscheidungen in den Vordergrund gerückt, und zwar auf allen Ebenen der Unternehmensorganisation und in allen Funktionsbereichen. Mögliche kognitive Begrenzungen und opportunistisches Verhalten der Entscheidungsträger bleiben allerdings außer Betracht. Die Entscheidungen über bestimmte Maßnahmen werden als eigentliche Erfolgsquellen (Erfolgsquellenanalyse) angesehen. Die Abbildung ihrer Wirkungen auf die quantifizierbaren positiven und negativen Komponenten der Unternehmensziele sind die primären Rechnungsziele (Relevanzprinzip).

    Das entscheidungsorientierte Rechnungswesen steht in enger Wechselbeziehung zum verantwortungsorientierten Rechnungswesen.

    2. Haupterfordernisse: a) Alle bedeutsamen Maßnahmen, Handlungsparameter und Einflussgrößen sind Bezugsgrößen des entscheidungsorientierten Rechnungswesens.

    b) Die sachlich-zeitlichen Dimensionen dieser Maßnahmen sowie ihre unmittelbaren Auswirkungen auf die quantifizierbaren positiven und negativen Komponenten der Unternehmensziele sind wirklichkeitsnah und in einer im Nachhinein intersubjektiv nachprüfbaren Weise abzubilden.

    c) Prognose- und Planungsdaten sowie mittelbare Wirkungen (z.B. der gebrauchsbedingten Anlagenabnutzung) sind durch die Arten und Grade der Unsicherheit für verschiedene zeitliche Reichweiten zu kennzeichnen.

    d) Alle in Planungen oder durch Entscheidungen festgelegten oder prognostizierten Ereignisse und Daten sollten sofort dem entscheidungsorientierten Rechnungswesen zur Verfügung gestellt werden.

    e) Um spezifische Informationen über situations- und problemadäquat zu definierende Aktionsfelder und komplexe Entscheidungsalternativen gewinnen zu können, sollten die dafür benötigten Bezugsobjekte und Daten als beliebig kombinierbare „Informationsbausteine” schnell zugänglich sein.

    f) Die einzelnen Bezugsobjekte sind durch alle für die Auswertung bedeutsamen Eigenschaften zu kennzeichnen, einschließlich ihrer sachlichen und zeitlich-sequenziellen Beziehungen (v.a. hinsichtlich Verbundenheiten und sonstiger Einschränkungen der Disponierbarkeit und zeitlichen Abläufe).

    3. Realisierung: Diese Hauptforderungen entsprechen weitgehend dem Konzept der Grundrechnung und Einzelkostenrechnung (Deckungsbeitragsrechnung) unter Einsatz relationaler Daten-, Funktions- und Methodenbanken.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap entscheidungsorientiertes Rechnungswesen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entscheidungsorientiertes-rechnungswesen-36161 node36161 entscheidungsorientiertes Rechnungswesen node29747 Bezugsgröße node36161->node29747 node36799 Erfolgsquellenanalyse node36161->node36799 node47487 verantwortungsorientiertes Rechnungswesen node36161->node47487 node43748 Relevanzprinzip node36161->node43748 node34480 Einzelkostenrechnung node36161->node34480 node29843 Deckungsbeitragsrechnung node36161->node29843 node29522 Disponierbarkeit node29522->node36161 node29522->node29747 node29522->node47487 node39790 Kontrollierbarkeit node29522->node39790 node41332 Kostenträger node41332->node29747 node46397 Plankosten node46397->node29747 node36523 Grundlohn node36523->node29747 node38567 Kostenbestimmungsfaktoren node29747->node38567 node38977 kontrollierbare Kosten node38977->node47487 node50148 Verantwortungskostenstelle node48923 technologisch verbundene Produktion node36799->node48923 node35223 Erlösverbundenheit node36799->node35223 node36799->node34480 node36799->node29843 node47487->node50148
      Mindmap entscheidungsorientiertes Rechnungswesen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/entscheidungsorientiertes-rechnungswesen-36161 node36161 entscheidungsorientiertes Rechnungswesen node36799 Erfolgsquellenanalyse node36161->node36799 node43748 Relevanzprinzip node36161->node43748 node47487 verantwortungsorientiertes Rechnungswesen node36161->node47487 node29747 Bezugsgröße node36161->node29747 node29522 Disponierbarkeit node36161->node29522

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management, Institut für Management und Controlling (IMC)
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieses Buch beschäftigt sich mit den Möglichkeiten, die heutige DV-Technik (Datenbanken, Planungssprachen, Methodenbanken) zur Verbesserung der Aussagekraft des Internen Rechnungswesens nutzbar zu machen. Dabei steht die Realisierung einer …
      ∎ …
      Im Artikel „Grenzplankostenrechnung und Einzelkostenrechnung“, veröffentlicht in Krp 1/1988, stellen Plaut, Bonin und Vikas die wesentlichen Inhalte dieser beiden Kostenrechnungsverfahren vor. Schon allein aufgrund der Planungskomponent

      Sachgebiete