Direkt zum Inhalt

Wikipedia Version

Dieser Text basiert auf dem Artikel Euler-Gleichung des Konsums aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Wikipedia-Version zuletzt aktualisiert am 22.07.19.

Euler-Gleichung des Konsums

Die Euler-Gleichung des Konsums beschreibt die optimale intertemporale Konsumallokation eines nutzenmaximierenden Haushalts.[1] Die Gleichung ist u. a. ein Kernbestandteil optimaler Lösungen in makroökonomischen dynamischen Modellen. In der Gleichung soll eine positive Zeitpräferenz berücksichtigt werden (d. h. der Umstand, dass heutiger Konsum dem Konsum morgen vorgezogen wird).

Situation

Ein repräsentativer Haushalt trifft seine Konsumentscheidung derart, dass er seine intertemporale Nutzenfunktion maximieren möchte. Insgesamt hat der Konsument beispielsweise eine sogenannte Wertfunktion die sich als Summe einzelner gewichteter Nutzenfunktionen ergibt. Dieses Problem könnte beispielsweise wie folgt aussehen:

Vt=∑s=0∞βsU(Ct,s){\displaystyle V_{t}=\sum _{s=0}^{\infty }\beta ^{s}U(C_{t,s})}

unter der Annahme eines positiven, aber abnehmenden Grenznutzens (U′(c)>0,U″(c)<0{\displaystyle U'(c)>0,U''(c)<0}). Außerdem gibt es einen Diskontfaktor 0<β<11+θ<1{\displaystyle 0<\beta <{\frac {1}{1+\theta }}<1}. Der Diskontfaktor spiegelt eine positive Zeitpräferenz wider, d. h. der Konsum zu späteren Zeitpunkten soll den Individuen weniger wertvoll erscheinen als der Konsum in der aktuellen Periode. Des Weiteren soll folgende Budgetrestriktion eingehalten werden:

Δat+s+1+ct+s=xt+s+rt+sat+s{\displaystyle \Delta a_{t+s+1}+c_{t+s}=x_{t+s}+r_{t+s}a_{t+s}}

wobei t{\displaystyle t} für die jeweilige Periode steht und s{\displaystyle s} ein Index ist. Außerdem sind at{\displaystyle a_{t}} das Nettovermögen, xt{\displaystyle x_{t}} das Haushaltseinkommen und rt{\displaystyle r_{t}} der Zinssatz der für das Finanzvermögen gezahlt wird. Da dieses Problem Variablen in verschiedenen Perioden beinhaltet, kann es mit Methoden der dynamischen Programmierung gelöst werden. Es ist auch möglich, über Variationsrechnung bzw. über das Maximumprinzip von Pontrjagin zu einer Lösung zu gelangen. Da kein stochastisches Problem vorliegt, ist es auch möglich, das einfachere Verfahren der Lagrange-Multiplikatoren zu verwenden.

Lösung und Interpretation im 2-Perioden-Fall

Lösung im 2-Perioden-Fall.

Betrachtet man zur Vereinfachung den Zwei-Perioden-Fall (t=0,s=[0,1]{\displaystyle t=0,s=[0,1]}). Hier wird danach gefragt, um wie viel der Konsum in der nächsten Periode größer wird (ct+1{\displaystyle c_{t+1}}), wenn man den aktuellen Konsum (ct{\displaystyle c_{t}}) um einen kleinen Betrag (dct{\displaystyle dc_{t}}) reduziert, sodass der Gesamtwert (Vt{\displaystyle V_{t}}) unverändert bleibt.

Die Euler-Gleichung in diesem Fall ergibt sich zu:

βU′(c2)U′(c1)(1+r2)=1{\displaystyle \beta {\frac {U'(c_{2})}{U'(c_{1})}}(1+r_{2})=1}.

Es wurden weitere Vereinfachungen gemacht (Transversalitätsbedingungen) nach denen z. B. keine Vermögensübertragung vor der ersten Periode stattgefunden haben soll und auch nach der letzten Periode weder Vermögen noch Schulden bestehen soll. Auch kann der Zinssatz in beiden Perioden identisch sein.

In der nebenstehenden Grafik erkennt man die Lösung ct∗,ct+1∗{\displaystyle c_{t}^{*},c_{t+1}^{*}} als Tangentialschnittpunkt der Werfunktion Vt{\displaystyle V_{t}} und der intertemporalen Ressourcenbeschränkung. Die Achsenschnittpunkt dieser Ressourcenbeschränkung sind als maximale Konsumwerte pro Periode zu verstehen. Im Schnittpunkt mit der Abszisse ist ct{\displaystyle c_{t}} maximal, d. h., dass in der Folgeperiode ct+1{\displaystyle c_{t+1}} überhaupt nichts konsumiert würde, sondern das komplette zukünftige Einkommen schon jetzt ausgegeben wird (über Kreditaufnahme und -bezahlung in der nächsten Periode). Analog bedeutet der Ordinatenschnittpunkt eine Situation in der im ersten Jahr alles gespart würde, um dann in der zweiten Periode beide Einkommen und die Verzinsung zu konsumieren. Der Anstieg der Restriktionsgerade ist −(1+r){\displaystyle -(1+r)} und damit unabhängig vom Einkommen. Eine Einkommenveränderung würde zu einer Parallelverschiebung der Geraden führen, eine Zinsänderung zu einer Drehung.

Verwendung

Robert E. Hall entwarf ein Random Walk-Modell des Konsums, indem er die Euler-Gleichung nutzt.[2]

Einzelnachweise

  1. Euler-Gleichung des Konsums – Artikel beim Gabler Wirtschaftslexikon
  2. Stochastic Implications of the Life Cycle-Permanent Income Hypothesis. Theory and Evidence. In: Journal of Political Economy. Band 86, Nr. 6, Dezember 1978, S. 971–987.

Literatur

  • Wickens, Michael. Macroeconomic theory: a dynamic general equilibrium approach. Princeton University Press, 2012. S. 17–20, 55–59

Weblinks

zuletzt besuchte Definitionen...

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com