Direkt zum Inhalt

Eventualplan

Definition

Alternativer Plan für eine Periode, der gegenüber einem gegebenen Plan auf anderen Prämissen bzw. Szenarios aufbaut.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Alternativer Plan für eine Periode, der gegenüber einem gegebenen Plan auf anderen Prämissen bzw. Szenarios aufbaut.

    2. Merkmale: Mit der Ausarbeitung mehrerer solcher Pläne will man erreichen, dass man auf unterschiedliche Umweltentwicklungen angemessen reagieren kann (flexible Planung, Eventualplanung). Zu Beginn einer Periode wird dann der Plan gewählt, der auf den „richtigen“ Planprämissen aufbaut.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Eventualplan Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eventualplan-35174 node35174 Eventualplan node35754 flexible Planung node35174->node35754 node36239 Eventualplanung node35174->node36239 node39961 mehrstufige Entscheidungen node35754->node39961 node47013 Umweltzustand node35754->node47013 node39140 Interdependenz node35754->node39140 node34661 dynamische Optimierung node35754->node34661 node36239->node35754 node49831 Unsicherheit node36239->node49831 node35511 Entscheidungsprozess node36239->node35511 node31746 Alternativplan node31746->node35174
      Mindmap Eventualplan Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/eventualplan-35174 node35174 Eventualplan node35754 flexible Planung node35174->node35754 node36239 Eventualplanung node35174->node36239 node31746 Alternativplan node31746->node35174

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter Müller-Stewens
      Universität St. Gallen,
      Institut für Betriebswirtschaft
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Erfolg der Vertriebsabteilung hängt auch davon ab, wie sie Aufgaben, die außerhalb ihrer Routinetätigkeiten liegen, in einem genau definierten Zeitraum bearbeitet. Wie ein professionelles Projektmanagement im Vertrieb aussehen sollte, lesen Sie h…
      Aus dem zu Beginn der Arbeit beschriebenen Komplex ergeben sich einige logische Anforderungen an ein Modell zur Entwicklung von Vorteilserwartungen, die wir im folgenden präzisieren wollen. Hierbei vernachlässigen wir jegliche Planungskosten. In …
      Die Formulierung zieloptimaler Untemehmensstrategien erfolgt grundsätzlich im Rahmen eines systematischen Ablaufs verschiedener strategischer Aktivitäten. Nach der Entwicklung von Strategiealternativen wird die zur Zielerreichung bestgeeignete …

      Sachgebiete