Direkt zum Inhalt

Exportförderung

(weitergeleitet von Ausfuhrförderung)
Definition

Ausfuhrförderung. Staatliche Förderung der Exporte, darunter (1) private Maßnahmen wie Gemeinschaftswerbung, gemeinschaftliche Exportkreditfinanzierung der Exporteure, Tätigkeit von Auslandshandelskammern etc.; (2) mittelbare und unmittelbare staatliche Maßnahmen (Exportförderung i.e.S.).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Ausfuhrförderung. 1. Begriff und Ziele: a) Begriff: staatliche Förderung der Exporte, darunter
    (1) private Maßnahmen wie Gemeinschaftswerbung, gemeinschaftliche Exportkreditfinanzierung der Exporteure, Tätigkeit von Auslandshandelskammern etc.;
    (2) mittelbare und unmittelbare staatliche Maßnahmen (Exportförderung i.e.S.).
    b) Ziele: i.d.R. Erzielung eines Handelsbilanzüberschusses bzw. Verminderung eines Handelsbilanzdefizits, wenn die Einfuhr nicht gedrosselt werden soll, auch Aufrechterhaltung bzw. Erzielung eines hohen Beschäftigungsgrades, bei staatlichen Außenhandelsmonopolen häufig politische Motive.

    2. Instrumente der staatlichen Exportförderung: a) unmittelbare fiskalische Maßnahmen: Exportsubventionen, Ausfuhrprämien, Ausfuhrgarantien und -bürgschaften (z.B. in Deutschland durch die Exportkreditgarantien des Bundes, sog. Euler-Hermes-Deckungen), Ausfuhrerstattungen bei landwirtschaftlichen Marktordnungsprodukten, Zinszuschüsse bei Exportkrediten, Investitionshilfen (auch für Auslandsniederlassungen), Ausnahmetarife der Verkehrsmittel für Exportgüter (z.B. Seehafenausnahmetarife).
    b) Kreditpolitische Maßnahmen: Schaffung bes. günstiger Kreditbedingungen für Ausfuhrgeschäfte, bes. Finanzierungsmittel, differenzierter Zinssätze.
    c) währungspolitische Maßnahmen: Abwertung, Schaffung gespaltener Wechselkurse, Managed Floating.
    d) steuerliche Maßnahmen: Befreiung oder Ermäßigung von Steuern (z.B. Umsatzsteuer), Erlaubnis zur Bildung steuerfreier Rücklagen, Sonderabschreibungen auf Exportforderungen etc.
    e) Förderung der Bildung internationaler Exportpreiskartelle (z.B. OPEC).
    f) staatliche Auslandswerbung, finanzielle Unterstützung von Messen und Ausstellungen, Beratung und Information der Exportwirtschaft durch staatliche Stellen (Bundesagentur für Außenwirtschaft, diplomatische Vertretungen im Ausland).

    3. Beschränkung der Exportförderung durch internationale Abkommen: a) Der IWF verbietet eine Manipulation des Wechselkurses.
    b) Die World Trade Organization (WTO) verbietet direkte Ausfuhrsubventionen; es bestehen jedoch zahlreiche Ausnahmen, u.a. im Agrarbereich.
    c) Die OECD fordert die Abschaffung verschiedener „künstlicher Exportbeihilfen”, wie Prämien, direkte Subventionen, über der inländischen Steuerlast liegende Steuervergütungen oder staatlich ermäßigte Versicherungsprämien und Rohstoffpreise.
    d) Die EU verbietet im innergemeinschaftlichen Handel grundsätzlich alle staatlichen Beihilfen (Art. 107 AEUV) und macht Vorschriften über die zulässigen Steuerrückvergütungen (Art. 111 AEUV).

    Von internationalen Vereinbarungen nicht betroffen sind nicht diskriminierende Förderungsmaßnahmen (außer Abwertung), wie angemessene Werbung, Information, angemessene Kreditgarantien und Bürgschaften und u.U. die angemessene Vergütung indirekter Steuern.

    4. Wirkungen: a) Staatliche Exportförderung in Form von Subventionen und sonstigen Maßnahmen, die eine „künstliche” Verbilligung der Exporte darstellen, wirkt auf eine Abweichung des Außenhandels von den komparativen Vorteilen hin und ist insofern i.d.R. eine Ursache von Fehlallokation. Solche Maßnahmen können bestenfalls sinnvoll sein, wenn sie zeitlich begrenzt sind und jungen entwicklungsfähigen Industrien in Entwicklungsländern zugute kommen (Erziehungszoll).
    b) Relativ unbedenklich sind staatliche Exportförderungsmaßnahmen, die allg. der Verbesserung der Marktübersicht und der Information dienen.
    c) Hinsichtlich der Wirkung von internationalen Exportpreiskartellen ist neben den Nachteilen für die Weltwirtschaft insgesamt deren beschränkte Funktionsfähigkeit (Rohstoffkartelle) zu beachten.

    Vgl. auch Handelspolitik, Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Exportförderung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/exportfoerderung-32352 node32352 Exportförderung node28854 Außenhandelsmonopol node32352->node28854 node42873 Rohstoffkartell node32352->node42873 node33250 Entwicklungsländer node32352->node33250 node28767 Außenwirtschaftspolitik node32352->node28767 node31660 Außenhandel node32352->node31660 node48506 Wirtschaftsförderung node48506->node32352 node45314 öffentlich unterstützte Exportkredite node48506->node45314 node50131 Verkehrspolitik node42303 sektorale Strukturpolitik node50131->node42303 node38692 Infrastrukturpolitik node43265 sektorale Wirtschaftsstruktur node42303->node32352 node42303->node38692 node42303->node43265 node44255 öffentliche Kredite node44940 öffentliche Kreditgewährung node44255->node44940 node49775 Wohnungsbau node44940->node32352 node44940->node48506 node44940->node49775 node44067 OECD-Konsensus node28854->node33250 node28854->node28767 node28854->node31660 node33638 ERP-Programme node33638->node32352 node45314->node32352 node45314->node44067 node45314->node33638 node40844 Kartell node42873->node40844 node42873->node33250 node44603 Strukturberichterstattung node44603->node42303
      Mindmap Exportförderung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/exportfoerderung-32352 node32352 Exportförderung node28854 Außenhandelsmonopol node32352->node28854 node42873 Rohstoffkartell node32352->node42873 node45314 öffentlich unterstützte Exportkredite node45314->node32352 node44940 öffentliche Kreditgewährung node44940->node32352 node42303 sektorale Strukturpolitik node42303->node32352

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Henning Klodt
      Institut für Weltwirtschaft
      Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik
      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management
      Prof. Dr. Jörn Altmann
      ESB Business School,
      Reutlingen University,
      Lehrstuhl International Finance

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In unmittelbarer Abhängigkeit von der jeweils dominierenden Wirtschafts- und insbesondere Außenhandelspolitik hat sich in der Bundesrepublik Deutschland auf Initiative und Drängen vorwiegend kleiner und mittlerer Unternehmen im Laufe dieses …
      Eine zentrale Voraussetzung für das amerikanische Industrialisierungs- und Wohlfahrtsmodell und für die Weltmachtrolle der USA im 20. Jahrhundert war der leichte, unbegrenzte Zugang zu nationalen und internationalen fossilen Energiequellen. Diese …

      Sachgebiete