Direkt zum Inhalt

Wikipedia Version

Dieser Text basiert auf dem Artikel Faktorkosten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Wikipedia-Version zuletzt aktualisiert am 25.05.19.

Faktorkosten

Als Faktorkosten bezeichnet man in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung die Kosten (ohne indirekte Steuern und Transferzahlungen), die den Produktionsfaktoren als wirtschaftlicher Gegenwert aus dem Produktionsprozess zugerechnet werden. Sie sind von den Unternehmen für die Nutzung der Faktoren Arbeit, Kapital, Boden und Unternehmerlöhne aufzuwenden in Form von Löhnen und Gehältern, Zinsen, Miete und Pacht sowie Unternehmergewinnen. Aus Sicht der Eigentümer der Produktionsfaktoren stellen diese Faktoreinkommen dar.

Die Summe der inländischen Faktorkosten einer Volkswirtschaft entspricht der Nettowertschöpfung, die man auch als Nettoinlandsprodukt zu Faktorkosten bezeichnet. Wird der Saldo aller Erwerbs- und Vermögenseinkommen zwischen Inländern und der übrigen Welt addiert erhält man das Volkseinkommen.

Literatur

zuletzt besuchte Definitionen...

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com