Direkt zum Inhalt

Familienversicherung

Definition

beitragsfreie Mitversicherung von Familienangehörigen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der Gesetzlichen Pflegeversicherung (GPV).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Anspruchsberechtigte
    3. Ausschlüsse
    4. Wahlrecht

    Begriff

    Beitragsfreie Mitversicherung von Familienangehörigen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der sozialen Pflegeversicherung (SPV). Geregelt in § 10 SGB V sowie § 25 SGB XI. Die Familienversicherung ist eine eigenständige Versicherung, aus der heraus für die Angehörigen eigene Leistungsansprüche entstehen. Sie ist untrennbar an die Versicherung des Mitglieds gebunden. 

    Anspruchsberechtigte

    a) Ehegatten, gleichgeschlechtliche Lebenspartner und Kinder. Zu den Kindern können auch Stief- und Enkelkinder sowie Pflegekinder gehören.
    b) Die Angehörigen müssen ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben und es darf für sie keine eigene vorrangige Versicherung bestehen. Sie dürfen nicht von der Versicherungspflicht befreit, versicherungsfrei oder hauptberuflich selbstständig tätig sein. Ihr Einkommen darf eine monatliche Einkommensgrenze nicht übersteigen; diese beträgt im Jahr 2016 415 Euro monatlich, bei geringfügig Beschäftigten 450 Euro monatlich.
    c) Für Kinder bestehen zusätzlich Altersgrenzen. Grundsätzlich gilt eine Altersgrenze von 18 Jahren. Darüber hinaus können erwerbslose Kinder bis zum 23. Lebensjahr mitversichert werden. Kinder, die sich in der Schul- oder Berufsausbildung befinden oder ein freiwilliges soziales Jahr, ein freiwilliges ökologisches Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst leisten, können bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres mitversichert werden. Der Anspruch kann sich über das 25. Lebensjahr hinweg verlängern, wenn Grundwehrdienst, Zivildienst, freiwilliger Wehrdienst oder ein anerkannter Freiwilligendienst geleistet wurde. Für behinderte Kinder kann ein zeitlich unbegrenzter Anspruch bestehen.

    Ausschlüsse

    a) Kinder können von der beitragsfreien Mitversicherung ausgeschlossen sein, wenn die Eltern verheiratet sind und der Elternteil mit dem höheren Einkommen nicht in der GKV versichert ist. – b) Für Ehegatten und Lebenspartner ist eine Mitversicherung in Zeiten der Schutzfristen nach dem Mutterschutzgesetz und der Elternzeit ausgeschlossen, wenn sie zuvor nicht in der GKV versichert waren.

    Wahlrecht

    Sind beide Elternteile Mitglieder einer Krankenkasse, können sie wählen, über welche Mitgliedschaft die Familienversicherung durchgeführt werden soll.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Familienversicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/familienversicherung-34062 node34062 Familienversicherung node52155 Krankenkasse node34062->node52155 node27604 Betriebskrankenkasse node52155->node27604 node27492 Beitragsrückerstattung node27492->node52155 node53445 Jahresarbeitsentgeltgrenze node53445->node52155 node52151 Gesetzliche Pflegeversicherung (GPV) node52151->node52155 node36589 freiwillige Versicherung node36589->node34062 node49499 Wartezeit node36589->node49499 node29654 Altersrente node36589->node29654 node34074 Hinterbliebenenrenten node36589->node34074 node43068 Pflegeversicherung node43068->node34062 node44201 Sozialversicherung node43068->node44201 node28798 Bundesministerium für Gesundheit ... node28798->node43068 node51770 Integrierte Versorgung node51770->node43068 node51731 Sozialpolitik in der ... node51731->node43068
      Mindmap Familienversicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/familienversicherung-34062 node34062 Familienversicherung node52155 Krankenkasse node34062->node52155 node36589 freiwillige Versicherung node36589->node34062 node43068 Pflegeversicherung node43068->node34062

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Joachim Becker
      Humboldt-Universität zu Berlin
      Richter am Sozialgericht, Wiesbaden
      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      "Alexa, schließe eine Versicherung ab!" Geht es nach der Deutschen Familienversicherung (DFV), sollen ihre Produkte bald abschließend über Amazons Lautsprecher Echo und deren Sprachassistentin käuflich sein.
      Die so genannte „16er Matrix“ der Deutschen Familienversicherung (DFV) erklärt sich durch vier verschiedene Krankenzusatzversicherungen in vier unterschiedlichen Leistungsvarianten.
      Rund 64 Prozent der Bundesbürger haben Angst vor Pflegebedürftigkeit, wie eine Umfrage des Meinungsforschers Insa ergab. Dennoch sorgen gerade einmal sechs Prozent der Menschen für den Fall der Fälle mit einer privaten Pflegepolice vor. Wie das …

      Sachgebiete