Direkt zum Inhalt

finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz

(weitergeleitet von Bauersche Bewegungsbilanz)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Methode
    2. Funktionen

    auch „Bauer'sche Bewegungsbilanz”  oder „Beständedifferenzenbilanz" genannt; Methode zur Kontrolle der finanziellen Vorgänge im Betrieb, eine Form des Bilanzvergleichs.

    Methode

    Aufstellung als einfache Übersicht aus zwei aufeinander folgenden Bilanzen, indem die Differenzen der einzelnen Positionen zwischen dem jüngeren mit dem älteren Jahresabschluss in einer bestimmten Weise zusammengestellt werden. Die finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz versucht, auf der Grundlage dieser Bestandsänderungen den Zu- und Abfluss bzw. die Herkunft und Verwendung der Unternehmensmittel abzubilden. Die Aktivseite der Bewegungsbilanz zeigt die Mittelverwendung, die Passivseite die Mittelherkunft. Die einzelnen Positionen der Aktiv- und Passivseite sind weitgehend aufzugliedern, je nach Betriebsgröße und dem verfolgten Zweck der Untersuchung. Darstellung der finanzwirtschaftlichen Bewegungsbilanz in knappster Form in der Tabelle „Finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz”.

    Eine Verfeinerung der finanzwirtschaftlichen Bewegungsbilanz ist die Kapitalflussrechnung.

     

    Funktionen

    1. Die finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz bildet die Grundlage für die Beurteilung der Finanzlage, da Vermögens- und Kapitalbewegungen sichtbar werden. Sie zeigt bei einer Aufgliederung in lang- und kurzfristige Mittelbewegungen in übersichtlicher Weise die Finanzierungsvorgänge im Betrieb auf und ist deshalb auch für die Zwecke der Bilanzanalyse und Bilanzkritik geeignet, bes. zur Beurteilung der Liquidität.

    2. Daneben dient die finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz auch als Mittel der Beurteilung von Unternehmen hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Lage durch Außenstehende, jedoch ist ihr Aussagewert dabei von dem Ausmaß der Gliederung der veröffentlichten und zu untersuchenden Bilanzen abhängig. Ihr Aussagewert wird v.a. dadurch beeinträchtigt, dass auch nur buchmäßige Veränderungen als Mittelbewegungen dargestellt werden. Durch die Verpflichtung zur Aufstellung einer Kapitalflussrechnung als Bestandteil des Konzernabschlusses hat die finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz an Bedeutung verloren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzwirtschaftliche-bewegungsbilanz-32818 node32818 finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz node31510 Bewegungsbilanz node32818->node31510 node39685 Liquidität node32818->node39685 node30674 Bilanzanalyse node32818->node30674 node40599 Kapitalflussrechnung node32818->node40599 node27152 Bilanzvergleich node32818->node27152 node39051 Nostroguthaben node39051->node39685 node34994 Fungibilität node34043 Geldpolitik node39685->node34994 node39685->node34043 node29998 Auswertung node29998->node30674 node45028 Rentabilität node39410 International Financial Reporting ... node30674->node45028 node31477 Bilanz node30674->node31477 node40599->node31510 node40599->node39410 node40599->node30674 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node40599->node33703 node27780 Bewertung node27152->node27780 node27152->node33703 node27152->node31477 node40202 Maschine node40202->node31477 node40271 latente Steuern node40271->node31477 node37373 Lagerbuchführung node37373->node31477 node27154 Bilanzstichtag node31477->node32818 node31477->node27154 node35355 Finanzierungskontrolle node35355->node39685
      Mindmap finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzwirtschaftliche-bewegungsbilanz-32818 node32818 finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz node27152 Bilanzvergleich node32818->node27152 node31477 Bilanz node32818->node31477 node40599 Kapitalflussrechnung node32818->node40599 node30674 Bilanzanalyse node32818->node30674 node39685 Liquidität node32818->node39685

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine Schwäche der Bewegungsbilanz von Walter Bauer (1926) und der Finanzwirtschaftlichen Bilanz von Ernst Walb (1943) lag darin, daß sie zwar die drei Finanzierungsarten der Finanzierung aus der Liquidation von Vermögensteilen, der Finanzierung …
      Zu fast 75% sind die Sachanlagen abgeschrieben. Sind die Sachanlagen abgeschrieben, haben sie planmäßig ihre Nutzungsdauer erreicht und sind im Wert gesunken infolge von Benutzung, Verbrauch oder Alterung. Die Notwendigkeit einer Ersatzinvestition …

      Sachgebiete