Direkt zum Inhalt

freie Makler

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Freimakler; privatrechtliche Handelsmakler, die in allen Marktsegmenten der jeweiligen Präsenzbörsen sowie ggf. im Computerhandel zur Teilnahme am Börsenhandel berechtigt sind. Im Unterschied zu den Skontroführern sind sie jedoch nicht berechtigt, im regulierten Markt (früher: amtlicher und geregelter Markt) Preise festzustellen.

    Freie Makler vermitteln den Abschluss von Wertpapierhandelsgeschäften zwischen den übrigen Börsenhandelsteilnehmern. Sie dürfen auch für eigene Rechnung kaufen und verkaufen.

    Freie Makler treten häufig als Vermittler von Geschäften für Banken auf, die keine oder nur wenig eigene Händler an der Börse haben. Die Zulassung der freien Makler erfolgt durch die Geschäftsführung der Börse. Sie erfordert die Erfüllung bestimmter Voraussetzungen: Neben der erfolgten Zulassung für das Unternehmen, für das sie tätig werden, müssen die freien Makler die erforderliche Zuverlässigkeit und berufliche Eignung nachweisen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap freie Makler Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/freie-makler-36801 node36801 freie Makler node36122 geregelter Markt node36801->node36122 node43955 Skontroführer node36801->node43955 node27582 amtlicher Markt node36801->node27582 node51342 regulierter Markt node36801->node51342 node31481 Börsenmakler node36801->node31481 node27395 Börsenhandelsteilnehmer node36801->node27395 node29728 Börse node36801->node29728 node39399 Insiderpapiere node39399->node51342 node27102 Börsenordnung node32238 Effektenhändler node30249 Börsennotierung node30249->node36122 node51352 MiFID node27827 Börsengesetz (BörsG) node27827->node36122 node36122->node51342 node46275 Prospekt node46275->node51342 node43955->node29728 node34122 Effektenkommissionsgeschäft node34122->node51342 node27582->node51352 node27582->node27827 node27582->node36122 node51342->node27582 node31481->node43955 node30451 Courtage node30451->node43955 node27395->node27102 node27395->node32238 node27395->node43955 node27506 Börsenteilnehmer node27506->node27395
      Mindmap freie Makler Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/freie-makler-36801 node36801 freie Makler node43955 Skontroführer node36801->node43955 node51342 regulierter Markt node36801->node51342 node27582 amtlicher Markt node36801->node27582 node36122 geregelter Markt node36801->node36122 node27395 Börsenhandelsteilnehmer node36801->node27395

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die meisten Maklerverwaltungsprogramme (MVPs) sind direkt bei den Softwareherstellern zu beziehen. Es gibt aber auch Maklerpools und Maklerverbünde, die ihren Mitgliedern entsprechende Lösungen anbieten. Beides hat Vor-, aber auch Nachteile.
      Ein Unterlassungsanspruch gegen das direkte Beratungsangebot könne auch nicht aus dem Aspekt einer unlauteren Behinderung des Maklers nach § 4 Nr. 10 UWG hergeleitet werden. Die Norm setze eine Beeinträchtigung der wettbewerblichen Entf
      Makler, die mit einem Pool zusammenarbeiten, können die dort für die Mitglieder zur Verfügung stehenden Maklerverwaltungsprogramme (MVP) nutzen. Ob sich diese Poollösung tatsächlich lohnt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. 

      Sachgebiete