Direkt zum Inhalt

Geldkurs

(weitergeleitet von Bid)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Bid. 1. Im Wertpapierhandel ist der Geldkurs der Preis, den ein Käufer für ein Wertpapier bietet.

    Gegensatz: Briefkurs (Ask).

    2. Im Devisenhandel war der Geldkurs der Preis, zu dem Banken Devisen ankauften, der Briefkurs dagegen der Preis, zu dem sie verkauften. Mit der Umstellung der Darstellung der Devisenkurse von der Preis- auf die Mengennotierung in allen EWWU-Teilnehmerländern (s.a. Devisenkurs) zum 1.1.1999 hat sich dieses Verhältnis umgekehrt. Da üblicherweise nicht mehr angegeben wird, wie viele Fremdwährungseinheiten für einen Euro gekauft werden können, sondern wie viel fremde Währung für einen Euro bezahlt werden muss, ist aus Sicht der Bank auf die Fremdwährung abzustellen. Der Ankauf von Devisen ist daher Verkauf von Euro. Der Euroverkaufskurs der Bank ist der Briefkurs, der Euroankaufskurs der Bank der Geldkurs.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Geldkurs Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geldkurs-33727 node33727 Geldkurs node27192 Briefkurs node33727->node27192 node41371 Mengennotierung node33727->node41371 node30207 Devisenkurs node33727->node30207 node41907 Kurs node27192->node41907 node39545 Kurszusätze und -hinweise node27192->node39545 node27590 Ask node27590->node27192 node50469 Wechselkurs node41371->node50469 node41371->node30207 node46701 Preis node30207->node46701 node32657 Euro node30207->node32657 node34781 Europäische Zentralbank (EZB) node30207->node34781 node28319 Bid node28319->node33727 node37643 Mittelkurs node37643->node33727 node37643->node27192
      Mindmap Geldkurs Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geldkurs-33727 node33727 Geldkurs node27192 Briefkurs node33727->node27192 node41371 Mengennotierung node33727->node41371 node30207 Devisenkurs node33727->node30207 node28319 Bid node28319->node33727 node37643 Mittelkurs node37643->node33727

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Name ist Programm: Sales macht die Distribution und den Verkauf von neuen und bestehenden Wertpapieren, Trading besorgt den Handel und die Preisstellung. Zusätzlich produziert Research die Informationsaufbereitung und Ideen. Dabei erfinden die …
      Die Entwicklung der Swapmärkte zeigt seit Beginn des 21. Jahrhunderts eine kräftige Zunahme. Ein wesentlicher Grund für dieses Wachstum liegt in der Reduktion der mit diesen Geschäften einhergehenden Transaktionskosten durch die fortschreitende …
      Im vorliegenden Kapitel befassen wir uns ausführlich mit den Maßnahmen, die man im Vorfeld einer angestrebten Konsolidierung von originären Finanzberichten rechtlich selbstständiger Wirtschaftseinheiten zweckmäßigerweise ergreifen sollte.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete