Direkt zum Inhalt

geografische Herkunftsangaben

(weitergeleitet von Deutsches Erzeugnis)
Definition

Angaben, die der Individualisierung einer Ware im Verkehr dienen, indem sie nicht auf die betriebliche, sondern auf die geografische Herkunft hinweisen. Sofern der Verkehr mit der betroffenen Ware bes. Preis- oder Gütevorstellungen verbindet, spricht man von qualifizierten Herkunftsangaben (Ursprungsbezeichnungen).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Angaben, die der Individualisierung einer Ware im Verkehr dienen, indem sie nicht auf die betriebliche, sondern auf die geografische Herkunft hinweisen. Sofern der Verkehr mit der betroffenen Ware bes. Preis- oder Gütevorstellungen verbindet, spricht man von qualifizierten Herkunftsangaben (Ursprungsbezeichnungen).

    1. Rechtsgrundlagen: Der Schutz geografischer Herkunftsangaben wurde bis zum Inkrafttreten des MarkenG im Wesentlichen durch das Verbot der irreführenden Werbung (§ 5 UWG) sichergestellt und ist nunmehr in §§ 126 ff. MarkenG geregelt, der ausländische geografische Herkunftsangaben ebenso schützt wie inländische. Daneben finden bilaterale Abkommen Anwendung (Frankreich, Italien, Griechenland, Schweiz, Spanien, Österreich), die die zu schützenden geografischen Herkunftsangaben als Anlagen enthalten und deren Benutzung im Schutzstaat nur nach Maßgabe des Rechts des Ursprungslandes zulässig ist. Die Abkommen geben bei Verletzungsfällen Unterlassungsansprüche und regeln die Klagebefugnis von Verbänden. Neben den bilateralen Abkommen verpflichtet die PVÜ - Pariser Verbandsübereinkunft zum Schutz des gewerblichen Eigentums (PVÜ) - zur Beschlagnahme von Waren mit irreführenden Herkunftsangaben (Art. 10 ff.), entsprechende Regelungen enthält das mehrfach revidierte Madrider Herkunftsabkommen vom 14.4.1891.

    2. Grundzüge/Rechtsschutz: Als geografische Herkunftsangaben genießen die Namen von Orten, Gegenden, und Ländern sowie sonstige Angaben oder Kennzeichen Schutz, die zur Kennzeichnung der Herkunft von Waren oder Dienstleistungen benutzt werden, sofern es sich bei ihnen nicht um Gattungsangaben handelt, die ihre Eignung, auf die Herkunft hinzuweisen, verloren haben (§ 126 MarkenG). Geografische Herkunftsangaben können z.B. Städte- und Ländernamen (auch in adjektivischer Verwendung), aber auch Landesfarben oder sonstige Kennzeichnungen wie die Abbildung berühmter Gebäude, Volkstrachten oder eine charakteristische Warenaufmachung wie z.B. die Bocksbeutelflasche sein (mittelbare geografische Herkunftsangabe). Derartige geografische Herkunftsangaben werden gegen ihre Verwendung für Waren oder Dienstleistungen geschützt, die nicht aus dem mit der geografischen Herkunftsangabe bezeichneten Ort oder der Region kommen. Bei Ursprungsbezeichnungen bezieht sich der Schutz auch auf die Beschaffenheit der entsprechend gekennzeichneten Ware, sodass eine Ursprungsbezeichnung nicht benutzt werden darf, wenn die Ware oder Dienstleistung zwar aus dem Ort oder der Gegend stammt, mit dem sie gekennzeichnet ist, aber nicht die mit der Ursprungsbezeichnung verbundene Beschaffenheit aufweist. Ob eine geografische Herkunftsangabe vorliegt, entscheidet die Verkehrsauffassung, bei inländischen geografischen Herkunftsangaben die inländische, bei ausländischen geografischen Herkunftsangaben die Verkaufsauffassung des Herkunftslandes (importierte Verkehrsauffassung). Da die Verkehrsauffassung entscheidet, kann eine geografische Herkunftsangabe auch auf eine Gruppe von Herstellern hinweisen und darf dann nur von den zu dieser Gruppe gehörenden Unternehmen benutzt werden. Die Entwicklung zu einer betrieblichen Herkunftsangabe nur eines Herstellers ist möglich, die Angabe wird dann aber nur über § 5 UWG gegen irreführende Verwendung geschützt, wenn sich mit ihr bes. Gütevorstellungen verbinden (qualifizierte betriebliche Herkunftsangabe). Da die Verkehrsauffassung entscheidet, ist auch ein Wandel der Verkehrsauffassung möglich, sodass sich eine geografische Herkunftsangabe zur Gattungsangabe entwickeln kann und umgekehrt. Die Umwandlung zur Gattungsangabe ist erst vollzogen, wenn nur noch ein ganz unbeachtlicher Teil des Verkehrs in der Angabe eine geografische Herkunftsangabe erkennt; bis dahin gilt die Vermutung, dass eine Ortsangabe, die als solche erkennbar ist, regelmäßig für den Verkehr eine geografische Herkunftsangabe ist. Eine Gattungsangabe wird zur geografischen Herkunftsangabe, wenn der überwiegende Teil in ihr wieder einen Hinweis auf die geografische Herkunft sieht (mehr als 50 Prozent). Unzutreffende geografische Herkunftsangaben können durch aufklärende Hinweise (entlokalisierende Zusätze) ihren irreführenden Charakter verlieren, umgekehrt können Gattungsbezeichnungen, ohne sich zur geografischen Herkunftsangabe zurückentwickelt zu haben, durch relokalisierende Zusätze eine geografische Herkunftsangabe sein, z.B. durch die Bezeichnung als „echt”, „Original”, Verwendung von Landesfarben etc. Im Einzelnen hat sich eine umfassende Kasuistik nach Maßgabe der jeweiligen Umstände des Einzelfalls gebildet, wobei die allg. Grundsätze über irreführende Werbung zur Anwendung kommen (§ 127 MarkenG, irreführende Werbung).

    Für die Kennzeichnung von Agrarerzeugnissen und Lebensmitteln gelten die EG-Richtlinie 79/112 vom 18.12.1978, die (ausgenommen für Weinbauerzeugnisse und alkoholische Getränke) durch die Verordnung/EWG 510/2006 vom 20.3.2006 zum Schutz von geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen für Agrarerzeugnisse und Lebensmittel ergänzt wird und durch die §§ 130–136 MarkenG mit dem nationalen Recht verbunden worden ist. Schutzgegenstand ist der Name einer Gegend oder eines Ortes zur Bezeichnung von Agrarerzeugnissen oder Lebensmitteln, sofern sich mit ihrer Herkunft Gütevorstellungen oder bestimmte Eigenschaften verbinden. Der Erwerb des Schutzes setzt die Eintragung in ein von der Europäischen Kommission geführtes Register voraus;  der Antrag ist beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) einzureichen (§ 130 MarkenG). Gegen die beabsichtigte Eintragung kann jeder Mitgliedsstaat Einspruch einlegen (Art. 7 der Verordnung). In Verletzungsfällen bestehen Unterlassungsansprüche, die auch von den nach § 8 UWG Klagebefugten geltend gemacht werden können (Klagebefugnis), ferner bei schuldhafter Verletzung Schadensersatzansprüche (§§ 128, 135 MarkenG).

    Verjährung: § 20 MarkenG.

    Strafvorschriften: §§ 144, 145 MarkenG.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap geografische Herkunftsangaben Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geografische-herkunftsangaben-35283 node35283 geografische Herkunftsangaben node31045 Deutsches Patent- und ... node35283->node31045 node41979 Pariser Verbandsübereinkunft zum ... node35283->node41979 node38072 irreführende Werbung node35283->node38072 node40516 Klagebefugnis node35283->node40516 node42833 Patent node45871 Schiedsstelle node45871->node31045 node48378 Urheberbezeichnung node48378->node31045 node35828 Gesamtvertrag node35828->node31045 node45237 Patent Cooperation Treaty ... node31045->node45237 node44545 Patentanmeldung node44545->node41979 node44841 PVÜ node44841->node41979 node50001 TRIPS-Abkommen node41979->node42833 node41979->node50001 node48872 unlauterer Wettbewerb node38072->node48872 node30922 Abmahnverein node30922->node40516 node47806 Wettbewerbsverhältnis node36785 Drittunterwerfung node40516->node47806 node40516->node36785 node50066 unrichtige Angaben node50066->node38072 node50527 Superlativ-Werbung node50527->node38072 node39711 irreführende Angaben node39711->node38072 node28772 Deutsches Erzeugnis node28772->node35283
      Mindmap geografische Herkunftsangaben Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geografische-herkunftsangaben-35283 node35283 geografische Herkunftsangaben node38072 irreführende Werbung node35283->node38072 node40516 Klagebefugnis node35283->node40516 node41979 Pariser Verbandsübereinkunft zum ... node35283->node41979 node31045 Deutsches Patent- und ... node35283->node31045 node28772 Deutsches Erzeugnis node28772->node35283

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Schutz durch das Markengesetz (MarkenG) erstreckt sich auf Marken, geschäftliche Bezeichnungen und geografische Herkunftsangaben. Zuständig für den Schutz ist das Deutsche Patent und Markenamt (DPMA). Nach dem MarkenG können …
      Die Möglichkeit zur Kommunikation und zum Datenaustausch über Landesgrenzen hinweg bietet unbestreitbar große Vorteile. Doch wer ist wofür verantwortlich und welche Vorschriften und Gesetze gelten im Internet? Die wichtigste gesetzliche Grundlage …
      Das Internet wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter immer wichtiger. Dabei setzen viele Unternehmen auch auf die verschiedenen Social Networks, in denen sich auch die Arbeitnehmer von morgen tummeln.Dieses Buch zeigt deshalb diverse Ansätze für …