Direkt zum Inhalt

Gesellschafterdarlehen

Definition

Darlehen eines Gesellschafters an seine Gesellschaft. Im Fall von Personengesellschaften entstehen i.d.R. zwischen vollhaftenden Gesellschaftern und der Gesellschaft keine Forderungen und Schulden; Gesellschafterdarlehen gelten daher als Einlagen, Rückzahlungen als Entnahmen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zivilrecht
    2. Steuerrecht
    3. Gewerbesteuer

    Zivilrecht

    Darlehen eines Gesellschafters an seine Gesellschaft. Im Fall von Personengesellschaften entstehen i.d.R. zwischen vollhaftenden Gesellschaftern und der Gesellschaft keine Forderungen und Schulden; Gesellschafterdarlehen gelten daher als Einlagen, Rückzahlungen als Entnahmen. Gesellschafterdarlehen von Kommanditisten sind echte Darlehen, wenn das Haftungskapital voll eingezahlt ist. Im Fall von Kapitalgesellschaften sind Gesellschafterdarlehen grundsätzlich echte Darlehen.

    Durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) wurde das „Problemkind Gesellschafterdarlehen“, das vor allen Dingen im Krisenfall Ungemach bereiten kann, auf neue Füße gestellt. Nach bisherigem Recht konnte in der Krise (§ 32a I GmbHG a.F.) auf diese Art und Weise gewährtes Kapital nicht wieder abgezogen werden bzw. geriet in eine Haftungssituation, wenn doch zurückgezahlt wurde (§ 32b GmbHG a.F.). Das MoMiG hat die §§ 32a und 32b GmbHG aF aufgehoben und die Themen in die InsO und in das Anfechtungsgesetz (vgl. dort §§ 6, 6a) verlagert. Alle Darlehensrückzahlungsansprüche von Gesellschaftern einer Gesellschaft ohne eine natürliche Person als persönlich haftender Gesellschafter werden als nachrangige Insolvenzforderungen eingestuft, unabhängig von deren Eigenkapitalersatzcharakter (vgl. §§ 39 I Nr. 5, 44a, 135, 143 InsO). Frühere Rechtsprechungsregeln zur Thematik Eigenkapitalersatz gelten nicht mehr. Des weiteren wurde durch das MoMiG der Tatbestand der kapitalersetzenden Nutzungsüberlassung (32a III GmbHG a.F.) gestrichen und in § 135 III InsO neu geregelt. Der Aussonderungsanspruch des Gesellschafters (gemäß § 47 InsO) kann während der Dauer des Insolvenzverfahrens, max. aber für 1 Jahr ab Eröffnung, nicht geltend gemacht werden, wenn der Gegenstand für die Fortführung des Schuldner-Unternehmens von erheblicher Bedeutung ist.

    Vgl. auch eigenkapitalersetzende Gesellschafterleistungen.

    Steuerrecht

    1. Gesellschafterdarlehen eines Mitunternehmers an eine Personengesellschaft: a) Grundsatz: Da Leistungsbeziehungen zwischen einem Gesellschafter einer Personengesellschaft (Mitunternehmer) und seiner Personengesellschaft einkommensteuerlich grundsätzlich nicht anzuerkennen sind (§ 15 I Nr. 2 EStG), stellen die Zahlungen der Personengesellschaft an den Gesellschafter für das Gesellschafterdarlehen aus steuerlicher Sicht keine Zinszahlung dar, sondern lediglich eine Auszahlung von Gewinnen. Handelsrechtlich ist jedoch eine Zinszahlung anzuerkennen, in der Gewinn- und Verlustrechnung zu verbuchen. Außerdem ist das Gesellschafterdarlehen in der Handelsbilanz der Personengesellschaft als Fremdkapital auszuweisen). Das Dilemma, dass einerseits die Handelsbilanz für die Steuerbilanz der Personengesellschaft maßgeblich ist, andererseits aber darin Ansätze vorkommen, die steuerlich nicht anzuerkennen sind (die Zinszahlungen), wird steuerlich durch eine Nebenrechnung, die Sonderbilanz des Gesellschafters, gelöst. Die Zinszahlungen sind in der Gesamthandelsbilanz der Gesellschaft als Betriebsausgaben zu verbuchen, aber in der Sonderbilanz des betreffenden Gesellschafters als Sonderbetriebseinnahmen zu erfassen.

    b) Eine Ausnahme besteht lediglich bei Forderungen, die ein Gesellschafter mit eigenem Betrieb aus laufenden Lieferungen oder Leistungen im Geschäftsverkehr mit seiner Personengesellschaft begründet hat (die also nicht gesellschaftsrechtliche Ursachen haben). Wenn solche Verbindlichkeiten wie zwischen Fremden begründet und abgewickelt werden, werden sie auch einkommensteuerlich anerkannt.

    2. Gesellschafterdarlehen eines Gesellschafters an seine Kapitalgesellschaft (oder eine Untergesellschaft davon): a) Grundsatz: Gesellschafterdarlehen eines Gesellschafters an seine Kapitalgesellschaft werden vom dt. Steuerrecht im Grundsatz (d.h. wenn keine Ausnahmevorschrift greift) anerkannt. Das Gesellschafterdarlehen stellt deshalb beim Gesellschafter eine Darlehensforderung dar, bei der Gesellschaft eine Verbindlichkeit. Die Fremdkapitalzinsen sind bei der Gesellschaft Betriebsausgaben, beim Empfänger Zinseinnahmen. Die Vereinbarung wird jedoch auf ihre Angemessenheit überprüft: Sind die gezahlten Zinsen überhöht, so werden die Zinsen nur in der angemessenen Höhe als Betriebsausgaben anerkannt. Der übersteigende Restbetrag wird dann als verdeckte Gewinnausschüttung behandelt, d.h. bei der Gesellschaft wie eine Auszahlung von Gewinnen behandelt und beim Gesellschafter wie der Erhalt einer Dividende. Sind die gezahlten Zinsen dagegen unüblich niedrig, so findet keine Korrektur statt.

    b) Durch eine Ausnahmevorschrift (§ 8a KStG) zu den Gesellschafterdarlehen wird die Anerkennung derjenigen Zinszahlungen, die als Betriebsausgabe anzuerkennen wären, jedoch weiter eingegrenzt. Ziel der Ausnahmebestimmung ist es, zu verhindern, dass Gesellschafter ihre Kapitalgesellschaften nicht mehr mit Eigenkapital, sondern überwiegend mit Gesellschafterdarlehen finanzieren, um durch diese Form der Finanzierung die dt. Körperschaftsteuer zu sparen (da Zinsen ja als Betriebsausgabe mindern, Dividendenauszahlungen dagegen nicht).

    c) Mit der Unternehmensteuerreform 2008 ist neben den Beschränkungen nach § 8a KStG eine weitere Beschränkung des Zinsausgabenabzugs durch die Einführung der Vorschriften zur „Zinsschranke“ zu beachten. Die Zinsschranke gilt für alle Rechtsformen und ist ab dem Wirtschaftsjahr 2008 bzw. 2007/2008 anzuwenden, falls das abweichende Wirtschaftsjahr nach dem 25.5.2007 beginnt (s. hierzu auch Regelungen zur Zinsschranke). Weitere Änderungen durch die Steuerreform betreffen Gewinnminderungen bei Gesellschafterdarlehen durch Teilwertabschreibung, Forderungsverzicht, Forderungsausfall oder aus der Inanspruchnahme von Sicherheiten, welche unter gewissen Voraussetzungen nicht mehr anerkannt werden (JStG 2008, § 8b III S. 4 KStG).

    Gewerbesteuer

    I.d.R. gelten Gesellschafterdarlehen an Kapitalgesellschaften bei der Gesellschaft als Dauerschulden. Die damit verbundenen Zinsaufwendungen, die körperschaftsteuerlich abzugsfähig sind, waren bis einschließlich zum Erhebungszeitraum 2007 bei der Ermittlung des Gewerbeertrags der Gesellschaft wieder hälftig hinzuzurechnen. Seit dem Erhebungszeitraum 2008 sind Zinsaufwendungen jedoch unabhängig von deren Laufzeit mit 25 Prozent und unter Berücksichtigung eines Freibetrags von 100.000 Euro zum steuerlichen Ergebnis hinzuzurechnen (Unternehmensteuerreform 2008).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gesellschafterdarlehen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesellschafterdarlehen-36515 node36515 Gesellschafterdarlehen node35323 eigenkapitalersetzende Gesellschafterleistungen node36515->node35323 node51439 Gesetz zur Modernisierung ... node36515->node51439 node29385 Darlehen node36515->node29385 node32528 Entnahme node36515->node32528 node36257 Einlagen node36515->node36257 node36791 Einspruch node36791->node32528 node34982 Eigenkapital node35151 GmbH node35323->node34982 node35323->node35151 node35323->node51439 node43221 Stammkapital node35323->node43221 node51428 Musterprotokoll node51428->node51439 node51430 Unternehmergesellschaft node51430->node51439 node51649 Führungslosigkeit node51439->node51649 node32627 Grund und Boden node32627->node32528 node31096 Abwicklung node31096->node32528 node49340 Unternehmer node37070 Kredit node29385->node37070 node32528->node49340 node32414 fremde Gelder node32414->node36257 node30709 Auseinandersetzungsguthaben node30709->node36257 node36007 Grundkapital node36007->node36257 node38793 Nennwert node36257->node51439 node36257->node38793 node50941 Warenkredit node50941->node29385 node50339 Suchdarlehen node50339->node29385 node52884 Belastungsermächtigung node52884->node29385
      Mindmap Gesellschafterdarlehen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesellschafterdarlehen-36515 node36515 Gesellschafterdarlehen node29385 Darlehen node36515->node29385 node36257 Einlagen node36515->node36257 node32528 Entnahme node36515->node32528 node51439 Gesetz zur Modernisierung ... node36515->node51439 node35323 eigenkapitalersetzende Gesellschafterleistungen node36515->node35323

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      StB Birgitta Dennerlein
      selbständig
      Diplom-Betriebswirtin (BA), Steuerberaterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Beteiligungsvermögen von Banken ist in Deutschland weiterhin beachtlich. Zudem schafft der Gesetzgeber fortwährend neue Anreize für eine Beteiligung von (institutionellen) Kreditgebern an Gesellschaften – so zuletzt 2012 mit der Einführung des …
      Nach § 17 Abs. 1 EStG gehört der Gewinn aus der Veräußerung einer wesentlichen Beteiligung an einer Kapitalgesellschaft, die im Privatvermögen gehalten wird, zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb, wenn der Veräußerer innerhalb der letzten fünf …
      Die Gesellschafter einer GmbH können über Art und Umfang der Kapitalausstattung frei entscheiden.1 Auch nach Eintritt einer Unternehmenskrise, die in rechtlicher Hinsicht durch die Merkmale der Kreditunwürdigkeit oder Konkursreife der Gesellschaft …