Direkt zum Inhalt

Haushaltsgrundsätze

(weitergeleitet von Bruttoprinzip)
Definition

Von Finanzwissenschaft und Praxis entwickelte Regeln für die öffentliche Haushaltswirtschaft, deren Befolgung v.a. der Kontrollierbarkeit der öffentlichen Haushaltswirtschaft dienen soll.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Budgetprinzipien. 1. Begriff: von Finanzwissenschaft und Praxis entwickelte Regeln für die öffentliche Haushaltswirtschaft, deren Befolgung v.a. der Kontrollierbarkeit der öffentlichen Haushaltswirtschaft dienen soll. Die Benutzung der öffentlichen Haushalte als Instrument zur Verwirklichung stabilisierungspolitischer Ziele macht Durchbrechungen der traditionellen Haushaltsgrundsätze (Haushaltsfunktionen) erforderlich.

    Gesetzliche Regelung:In der Bundesrepublik Deutschland haben die Haushaltsgrundsätze samt ihren Ausnahmeregelungen im Grundgesetz (GG), im Gesetz über die Grundsätze des Haushaltsrechts des Bundes und der Länder (Haushaltsgrundsätzegesetz (HGrG)) vom 19.8.1969 (BGBl. I 1273), zuletzt geändert im Rahmen des Haushaltsgrundsätzemodernisierungsgesetzes – HGrGMoG vom 31.07.2009, sowie der Bundeshaushaltsordnung (BHO) entsprechend in den einzelnen Landeshaushaltsordnungen (LHO) ihren Niederschlag gefunden. Die Änderung des Haushaltsrechts durch das Haushaltsgrundsätzemodernisierungsgesetz erlaubt es Bund und Ländern seit dem 01.01.2010 anstelle des traditionellen kameralistischen Systems die doppelte Buchführung (Doppik) anzuwenden.

    Vgl. auch Haushaltsreform.

    2. Einzelgrundsätze: a) Vollständigkeit (Art. 110 I GG, §§ 8, 12 HGrG, 11, 15 BHO): unverkürzte, d.h. ohne Saldierung vorgenommene Aufnahme sämtlicher erwarteter Einnahmen, Ausgaben und voraussichtlich benötigter Verpflichtungsermächtigungen in kameralen Haushalten sowie Aufwendungen und Erträgen in doppischen Haushalten (Bruttoprinzip); Ausnahmen bestehen bez. kaufmännisch eingerichteter Staatsbetriebe und Sondervermögen sowie der Kreditfinanzierung.

    b) Klarheit: systematische, aussagefähige Gliederung des Haushalts und Kennzeichnung seiner Einzelansätze.

    c) Einheit (Art. 110 II GG, §§ 8, 18 HGrG, 11, 12, 26 BHO): Einnahmen, Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen einer Gebietskörperschaft (kamerales System) sowie Erträge, Aufwendungen (doppisches System) sind in einem Haushaltsplan zusammenzufassen (Einheitsbudget).

    d) Genauigkeit: Voranschläge sollen frei von Zweckpessimismus oder -optimismus aufgestellt werden, um die Spanne zwischen erwarteten und wirklichen Ergebnissen zu minimieren (Fälligkeitsprinzip).

    e) Vorherigkeit: Feststellung des Haushaltsplans soll vor Beginn des Haushaltsjahres erfolgen, auf das er sich bezieht.

    f) Spezialität (§§ 15, 27 HGrG, 19, 20, 46 BHO):
    (1) Qualitative Spezialität: zu verausgabende Mittel dürfen nur für den im Haushaltsplan ausgewiesenen Zweck ausgegeben werden. Ausgenommen sind Ausgaben, für die eine „gegenseitige“ oder „einseitige Deckungsfähigkeit“ entweder generell (im Bereich der Personalausgaben) oder durch bes. Erklärung im Haushaltsplan zugelassen ist (Deckungsfähigkeit).
    (2) Quantitative Spezialität: zu verausgabende Mittel dürfen nur bis zu der im Haushaltsplan ausgewiesenen Höhe ausgegeben werden. Ausgenommen sind über- und außerplanmäßige Ausgaben im Fall eines unvorhergesehenen und unabweisbaren Bedürfnisses; sie bedürfen nach Art. 112 GG im Bereich des Bundeshaushalts der Zustimmung des Bundesfinanzministers.
    (3) Temporäre Spezialität: zu verausgabende Mittel dürfen nur in der Zeit, für die der Haushaltsplan gilt, ausgegeben werden. Ausgenommen sind Ausgaben, für die „Übertragbarkeit“ entweder generell (Ausgaben für Investitionen und Ausgaben aus zweckgebundenen Einnahmen) oder durch bes. Erklärung im Haushaltsplan zugelassen ist (Übertragbarkeit von Ausgaben).

    g) Öffentlichkeit: unbeschränkte Zugänglichkeit des Haushaltsplans sowie breiteste Publizierung und Diskussion des ganzen „Budgetlebens“ (Lotz), bes. des Entwurfs und der parlamentarischen Beratungen.

    h) Nonaffektation (§§ 7 HGrG, 8 BHO): alle Einnahmen dienen als Deckungsmittel für den gesamten Ausgabebedarf, d.h. Abkehr von der früher üblichen Fondswirtschaft. Ausnahmen bedürfen ausdrücklicher Bestimmung in den einzelnen Steuergesetzen.

    i) Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit (§§ 6 HGrG, 7 BHO): binden die öffentliche Haushaltswirtschaft an das Wirtschaftlichkeitsprinzip.

    Vgl. auch Haushaltsplan, Bundeshaushalt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Haushaltsgrundsätze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/haushaltsgrundsaetze-36068 node36068 Haushaltsgrundsätze node33968 Finanzwissenschaft node36068->node33968 node28267 Bundeshaushalt node36068->node28267 node32506 Ergänzungshaushalt node32248 Haushaltsüberschreitung node32248->node36068 node32248->node32506 node36520 Haushaltsplan node32248->node36520 node39578 Nachtragshaushalt node32248->node39578 node40082 Kosten- und Leistungsrechnung node41890 Jahresabschluss node49172 Wirtschaftsplan node35116 Domäne node38680 Landesbetrieb node38680->node36068 node38680->node40082 node38680->node41890 node38680->node49172 node38680->node35116 node44979 Sonderabgaben node39499 Nonaffektationsprinzip node44979->node39499 node33759 Fondswirtschaft node33759->node36068 node36520->node36068 node39724 Kameralistik node33968->node39724 node39499->node36068 node39499->node33759 node39499->node36520 node46164 Rechnungslegung node30276 Bundestag node27114 Bundesrat node46332 Stabilitäts- und Wachstumsgesetz ... node28267->node46164 node28267->node30276 node28267->node27114 node28267->node46332 node47932 Verkehrsteuern node47932->node33968 node48113 Wirtschaftswissenschaften node48113->node33968 node34096 Finanzpsychologie node34096->node33968
      Mindmap Haushaltsgrundsätze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/haushaltsgrundsaetze-36068 node36068 Haushaltsgrundsätze node33968 Finanzwissenschaft node36068->node33968 node28267 Bundeshaushalt node36068->node28267 node39499 Nonaffektationsprinzip node39499->node36068 node38680 Landesbetrieb node38680->node36068 node32248 Haushaltsüberschreitung node32248->node36068

      News SpringerProfessional.de

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Damit der Etat die Funktionen erfüllen kann, von denen wir in Kapitel III.1. sprachen, muss er bei Aufstellung und Vollzug einigen Ordnungsprinzipien unterworfen werden, die dem Parlament eine mitlaufende (zeitgleich mit der Ausführung des …
      Für die erfolgreiche Führung von Stadtmarketingorganisationen ist es unverzichtbar die Fragestellungen zu kennen, die sich aus EU-Beihilferecht und Vergaberecht, Steuerrecht und Verwaltungsrecht, allgemeinem Zivil- und Handelsrecht, Arbeits- und …
      Die wirtschaftliche Bedeutung der Förderung von F&E konnte bereits eingangs verdeutlicht werden. Für ein umfassendes Verständnis staatlicher F&E-Förderung erscheint es zudem sinnvoll eine wirtschaftspolitische Fundierung darzulegen. Innovationen …

      Sachgebiete