Direkt zum Inhalt

Wikipedia Version

Dieser Text basiert auf dem Artikel Hohe Behörde aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Wikipedia-Version zuletzt aktualisiert am 19.06.19.

Hohe Behörde

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Hohe Behörde der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) war das 1952 eingerichtete Exekutivorgan der Gemeinschaft. Die Hohe Behörde hatte neun Mitglieder, je zwei aus Frankreich, Deutschland und Italien und eines aus den Niederlanden, Belgien und Luxemburg. Ihr Sitz war in Luxemburg und nicht Brüssel, wo heute die Europäische Kommission ihren Sitz hat.

Mit dem Inkrafttreten des Fusionsvertrags im Jahr 1967 ging die Hohe Behörde in der Kommission der Europäischen Gemeinschaften auf.

Präsidenten

Präsident Amtszeit Staat
Jean Monnet 1952–1955 Frankreich
René Mayer 1955–1958 Frankreich
Paul Finet 1958–1959 Belgien
Piero Malvestiti 1959–1963 Italien
Dino Del Bo 1963–1967 Italien
Albert Coppé 1967 Belgien

zuletzt besuchte Definitionen...

    GEPRÜFTES WISSEN
    Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
    Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
    Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com