Direkt zum Inhalt

Investitionsförderung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Investitionshilfen; staatliche finanzielle Förderung gewerblicher Investitionen; Bestandteil der Wirtschaftsförderung.

    1. Investitionsförderung wird i.d.R. als eine spezifische Förderung betrieben: a) Sektorale Investitionsförderung ist die Begünstigung der Investitionen von Unternehmen in bestimmten Wirtschaftszweigen.

    b) Regionale Investitionsförderung begünstigt Investitionen in bestimmten Regionen (Regionalpolitik).

    c) Investitionsförderung für bestimmte Unternehmensgruppen, bes. kleine und mittlere Unternehmen (Mittelstandsförderung).

    d) Begünstigung bestimmter Investitionstatbestände, z.B. Umweltschutzinvestitionen, Investitionen für Forschung und Entwicklung (F&E).

    2. Instrumente: a) Steuerliche Anreize:
    (1) Sonderabschreibungen (in der Bundesrepublik Deutschland für bestimmte Investitionskategorien wie Forschung und Entwicklung, zeitweilig auch für Umweltschutzinvestitionen; in den neuen Bundesländern zeitlich befristet für alle Investitionen);
    (2) Investitionsfreibeträge (Minderung der Steuer-Bemessungsgrundlage) und Investitionsprämien (Abzug von der Steuerschuld) sind vergleichbare Instrumente, in der Bundesrepublik Deutschland aber nicht praktiziert.

    b) Direkte Finanzhilfen in Form von Investitionszulagen (in den neuen Bundesländern, zeitlich befristet bis Ende 2004) oder Investitionszuschüssen (in den alten Bundesländern im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur”; vereinzelt auf der Ebene der Bundesländer; für bestimmte Investitionen aus Förderprogrammen der EU). Investitionszulagen sind für das begünstigte Unternehmen steuerfrei, Investitionszuschüsse sind dagegen zu versteuern.

    c) Zinsgünstige, langfristige Investitionskredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder auch landeseigenen Wirtschaftsförderinstituten. Derartige Investitionskredite weisen gegenüber normalen kommerziellen Bankkrediten i.d.R. längere Laufzeiten (zehn Jahre und mehr), günstige Festzinskonditionen und meistens das Recht auf (kostenfreie) vorzeitige Tilgung auf.

    d) Öffentliche Bürgschaften, die den Unternehmen eine bankmäßige Fremdfinanzierung ermöglichen, wenn bankübliche Kreditsicherheiten nicht ausreichend gestellt werden können oder das Investitionsvorhaben mit erhöhten Risiken behaftet ist (erfolgt i.d.R. durch Bürgschaftsbanken).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Investitionsförderung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/investitionsfoerderung-37805 node37805 Investitionsförderung node40019 Investitionszulage node37805->node40019 node36421 Forschung und Entwicklung ... node37805->node36421 node37513 Mittelstandsförderung node37805->node37513 node48506 Wirtschaftsförderung node37805->node48506 node42019 Regionalpolitik node37805->node42019 node40165 Mittelstand node33161 Fördergebietsgesetz node33161->node40019 node40695 Information Center node40695->node36421 node42402 Produktionsprogrammplanung node42402->node36421 node50999 Technologietransfer node36421->node50999 node39624 Innovation node36421->node39624 node39059 KfW Mittelstandsbank node45353 Regionalförderung node45353->node37805 node37513->node40165 node37513->node39059 node37513->node45353 node37513->node48506 node34748 Globalsteuerung node48506->node34748 node35538 EU-Regionalpolitik node35538->node42019 node41961 Strukturerhaltungspolitik node41961->node42019 node43134 regionale Disparitäten node42019->node43134 node42019->node39624 node27997 Beihilfe node27997->node48506 node27350 Beihilfehöchstsätze node27350->node48506 node34145 Förderung der Wirtschaft node34145->node48506 node46709 Sonderabschreibung node46709->node40019
      Mindmap Investitionsförderung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/investitionsfoerderung-37805 node37805 Investitionsförderung node48506 Wirtschaftsförderung node37805->node48506 node42019 Regionalpolitik node37805->node42019 node37513 Mittelstandsförderung node37805->node37513 node36421 Forschung und Entwicklung ... node37805->node36421 node40019 Investitionszulage node37805->node40019

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Henning Klodt
      Institut für Weltwirtschaft
      Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Trotz stabiler Konjunktur und entlastender Maßnahmen von Bund und Ländern sind die kommunalen Investitionen weiterhin von großen Disparitäten geprägt. In Reaktion darauf verabschiedete der Bundestag 2015 das Kommunalinvestitionsförderungsgesetz …
      Kleine und mittlere Unternehmen in den südeuropäischen EU-Ländern haben oft nur begrenzten Zugang zu Krediten. Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, möchte diese Unternehmen fördern, um die Arbeitslosigkeit zu verringern. Auch der…
      Nicht erst seit Einführung des Euro wächst Europa wirtschaftlich immer stärker zusammen. Schon die Schaffung des einheitlichen europäischen Binnenmarktes hat die Integration der europäischen Länder vorangetrieben. Mit einer gemeinsamen Währung …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete