Direkt zum Inhalt

Know-your-Customer-Prinzip (KYC)

Definition

Unter dem Know-your-Customer-Prinzip (KYC) (engl. für „Lerne Deinen Kunden kennen“) versteht man die Prüfung der persönlichen Daten und Geschäftsdaten von Neukunden eines Kreditinstituts zur Prävention vor Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung auf der Grundlage des Geldwäschegesetzes 2008.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Unter dem Know-your-Customer-Prinzip (KYC) (engl. für „Lerne Deinen Kunden kennen“) versteht man die Prüfung der persönlichen Daten und Geschäftsdaten von Neukunden eines Kreditinstituts zur Prävention vor Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung auf der Grundlage des Geldwäschegesetzes 2008.

    2. Grundlage für das (KYC)-Erfordernis europäischer Finanzunternehmen ist Art. 8 in der 3. EU-Geldwäsche-Richtlinie.

    3. Prüfpflichten: Von der generellen Prüfung ausgeschlossen werden können „Standard-Kleinkunden“, die weder bes. umfangreiche noch bes. außergewöhnliche Geschäfte tätigen wollen. Bei natürlichen Personen muss insbesondere die Art der Berufstätigkeit und der Zweck der Geschäftsbeziehung erfasst werden. Bei politisch exponierten Personen (sog. „PEPs“) muss auch deren Funktion und der Ausübungsort festgehalten werden. Bei juristischen Personen wird u.a. Art der Gesellschaft, Tätigkeit, Branche, Branchencode, Anzahl der Mitarbeiter, Besitzverhältnisse und Firmenstruktur sowie die wichtigsten Finanzkennzahlen erfasst. Es muss generell die Herkunft von Geldern und Vermögen geklärt werden. Auch die Details der geplanten Kundenbeziehung wie Umfang oder Zahlungsverkehrsarten müssen erfasst werden. Es sind auch alle an der Erstellung des KYCs maßgeblich mitwirkenden Personen sowie spätere Änderungen an dem KYC-Dokument zu dokumentieren.

    4. Folgen der Nichteinhaltung: Sollten die speziellen Regelungen nicht eingehalten werden, so drohen den Finanzunternehmen empfindliche Geldstrafen, Haftstrafen für leitende Mitarbeiter oder sogar die Entziehung der Geschäftserlaubnis. Daneben ist das Reputationsrisiko nicht zu unterschätzen.

    Vgl. auch Customer Due Diligence (CDD).

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Know-your-Customer-Prinzip (KYC) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/know-your-customer-prinzip-kyc-53389 node53389 Know-your-Customer-Prinzip (KYC) node53388 Customer Due Diligence ... node53389->node53388 node43271 Prüfung node53389->node43271 node53411 3. EU-Geldwäsche-Richtlinie node53389->node53411 node33890 Geldwäsche node53389->node33890 node37317 Kreditinstitute node53389->node37317 node46401 Sorgfaltspflicht node35668 Due Diligence node53388->node46401 node53388->node35668 node36787 Geldwäschegesetz (GwG) node53388->node36787 node40759 komplexe Prüfung node40759->node43271 node39974 interne Prüfung node39974->node43271 node44302 Peer Review node44302->node43271 node46107 Prozessabhängigkeit node43271->node46107 node28766 Abschlussprüfer node53432 FATF node53411->node46401 node53411->node28766 node53411->node53432 node53411->node33890 node30634 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ... node33890->node30634 node28205 Bundeskriminalamt (BKA) node33890->node28205 node33890->node36787 node44991 Organisierte Kriminalität node33890->node44991 node52900 Beleihungswertermittlung node52900->node37317 node52932 Darlehens- und Sicherheitenübertragung node52932->node37317 node52873 anlassbezogene Überprüfung von ... node52873->node37317 node48087 Unternehmen node37317->node48087
      Mindmap Know-your-Customer-Prinzip (KYC) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/know-your-customer-prinzip-kyc-53389 node53389 Know-your-Customer-Prinzip (KYC) node33890 Geldwäsche node53389->node33890 node37317 Kreditinstitute node53389->node37317 node53411 3. EU-Geldwäsche-Richtlinie node53389->node53411 node43271 Prüfung node53389->node43271 node53388 Customer Due Diligence ... node53389->node53388

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. (FH) Mag. Dr. Helmut Siller, MSc
      Dr. Siller Betriebsberatung und Training

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine Bank oder ein Kreditinstitut (in der Folge immer als Bank bezeichnet) hat – wie schon vorher dargestellt – quasi eine Vermittlerrolle zwischen verschiedenen Kunden und Marktteilnehmern. Diese Vermittlerrolle ist auch für die Volkswirtschaft …
      Welche Funktion und welchen Wert hat ein zuverlässiger Zahlungsverkehr? Es ist schwer zu verstehen, was das eigentlich bedeutet, wenn man stets in einem Wirtschaftssystem gelebt hat, in dem jeder auf (Zugang zu) Geld und dessen stabilen Wert beim täglichen An- und Verkauf vertrauen kann.
      Das folgende Kapitel bietet einen Überblick zu den rechtlichen Fragestellungen für Kapitalanleger. Zudem erfahren Sie, welche Unterlagen, Vorschriften und gesetzlichen Grundlagen für die Beteiligten eines Immobilienkaufs relevant sind und welche …

      Sachgebiete