Direkt zum Inhalt

Konjunkturphasen

(weitergeleitet von Krise)
Definition

von der Konjunkturtheorie vorgenommene Einteilung des Konjunkturzyklus in markante Abschnitte.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Phasen zyklischer Schwankungen des Bruttoinlandsprodukt um den Auslastungsgrad des Produktionspotenzials, die auch als Konjunkturzyklus bezeichnet werden. 2. Merkmal:  Zurückgehend auf Schumpeter werden neben oberem und unterem Wendepunkt vier Konjunkturphasen unterschieden. Misst man den Konjunkturzyklus von einem unteren Wendepunkt zum nächsten, so erhält man das Vier-Phasen-Schema (vgl. Abbildung „Konjunkturphasen”).

    (1) Die Aufschwungsphase nach dem unteren Wendepunkt wird als Erholung oder Expansionsphase bezeichnet, gekennzeichnet durch verbesserte Kapazitätsauslastung, steigende private Investitionen und Beschäftigung, zunehmendes Volkseinkommen und erhöhten privaten Konsum.
    (2) Die Erholung geht in den Boom (Hochkonjunktur, Prosperität) über, sobald die Produktionsfaktoren mehr als im Trend üblich ausgleastet sind. Diese Phase dauert an, bis die Volkswirtschaft ihre Auslastungsgrenze erreicht, und eine Erhöhung des realen Volkseinkommens nicht mehr möglich ist. Es kommt zu starken Preissteigerungen und Störungen auf dem Geld- und Kapitalmarkt.
    (3) Nach Erreichen des oberen Wendepunktes geht die Entwicklung in einen Abschwung über, in dem in der Boomphase bei überhöhtem Zinsniveau durchgeführten Investitionen sich als unrentabel erweisen. Es kommt zu einem Rückgang der privaten Investitionen, höherer Arbeitslosigkeit und zu einer Stagnation des privaten Konsums. Gewinne und Beschäftigung sinken, zahlreiche Unternehmen geraten in Schwierigkeiten.
    (4) Die Phase vor dem unteren Wendepunkt ist die Depression (Krise), gekennzeichnet durch hohe Arbeitslosigkeit, geringe Kapazitätsauslastung, geringe Investitionstätigkeit und hohe Bankenliquidität.

    2. Klassifikation nach Haberler: Es werden zwei Phasen und zwei Wendepunkte unterschieden:
    (1) Aufschwung (Prosperitätsphase, Expansion),
    (2) Niedergang (Depressionsphase, Kontraktion),
    (3) oberer Wendepunkt (Niedergang, Krise im technischen Sinn),
    (4) unterer Wendepunkt (Aufschwung, Wiederbelebung).

    3. Messung:
    (1) Auslastungsgrad;
    (2) Bruttoinlandsprodukt (BIP) oder vergleichbare Größe.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Konjunkturphasen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konjunkturphasen-38767 node38767 Konjunkturphasen node36973 Krisentheorie node38767->node36973 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node38767->node27867 node41843 Konjunkturtheorie node38767->node41843 node40454 Krise node40454->node38767 node49331 Unternehmungskrise node40454->node49331 node37353 Krisenmanagement node40454->node37353 node40454->node36973 node31436 Ableitung node35034 Funktion node48150 Wendepunkt node48150->node38767 node48150->node31436 node48150->node35034 node41397 Konjunkturzyklus node41397->node38767 node50877 Umschwung node50877->node38767 node50877->node41397 node36973->node41843 node39593 Inlandskonzept node27867->node39593 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node27867->node47916 node31208 Abschreibung node27867->node31208 node34777 Hayek node34777->node41843 node41429 Kaldor-Modell node41429->node41843 node48850 Volkswirtschaftstheorie node41843->node48850 node45778 reales Inlandsprodukt node45778->node27867 node31600 Differenzialrechnung node31600->node48150
      Mindmap Konjunkturphasen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konjunkturphasen-38767 node38767 Konjunkturphasen node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node38767->node27867 node41843 Konjunkturtheorie node38767->node41843 node40454 Krise node40454->node38767 node50877 Umschwung node50877->node38767 node48150 Wendepunkt node48150->node38767

      News SpringerProfessional.de

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Gustav A. Horn
      Hans-Böckler-Stiftung, Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK)
      Wissenschaftlicher Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Dieser Beitrag gibt einen Überblick über konkurrierende Ansätze der Stabilisierungspolitik. Dazu werden zunächst Grundlagen der wirtschaftswissenschaftlichen Konjunkturtheorie erläutert sowie Formen stabilitätspolitischer Eingriffe vorgestellt.
      Der Überblick über die Makroökonomie beginnt mit dem grundlegenden Verständnis des makroökonomischen Einkommensbegriffs. Ziel ist es, die Symmetrie von Einkommen, Ausgaben und Produktion anhand des vereinfachten Kreislaufmodells einer …

      Sachgebiete