Direkt zum Inhalt

konsolidierte Deckungsbeitragsrechnung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Die Umsätze zwischen einzelnen Konzerngesellschaften (Innenumsätze, konzerninterne Lieferungen und Leistungen) werden i.d.R. zu Markt- oder marktnahen Preisen oder kostenorientierten Preisen (Gemeinkosten- und Gewinnzuschläge, Opportunitätskosten und/oder Soll-Deckungsbeiträge enthaltend) verrechnet. Sie enthalten zum Zeitpunkt des internen Umsatzes (aus Konzernsicht) nicht realisierte Erlöse und Gewinne (genauer: „Zwischen-Deckungsbeiträge”), die bei der empfangenden Gesellschaft als Kosten in Erscheinung treten. Dies führt zu falschen Vorstellungen über die Erfolgsquellen und zu Fehlentscheidungen bei den Subgesellschaften. Koordination und Ausrichtung auf das Gesamtinteresse erfordern eine konsolidierte, entscheidungsorientierte Erlös-, Kosten- und Deckungsbeitragsrechnung.

    Der entscheidungsrelevante Konzerndeckungsbeitrag (konsolidierter Deckungsbeitrag) ist der Überschuss des relevanten Konzernaußenumsatzes über die relevanten Konzernkosten. Dazu müssen die echten Einzelkosten der Zwischenprodukte (wie bei einem unabhängigen Unternehmen) nach dem Identitätsprinzip ermittelt und den im Außenmarkt erzielten Einzelerlösen gegenübergestellt werden (analog zur mehrstufigen Deckungsbeitragsrechnung kann nach Produktgruppen etc. differenziert werden). Auch die Periodenbeiträge der einzelnen Konzerngesellschaften können konsolidiert werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap konsolidierte Deckungsbeitragsrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konsolidierte-deckungsbeitragsrechnung-37343 node37343 konsolidierte Deckungsbeitragsrechnung node35008 Identitätsprinzip node37343->node35008 node29843 Deckungsbeitragsrechnung node37343->node29843 node33677 Erfahrungsobjekt node35008->node33677 node40672 Kuppelprodukte node40672->node35008 node33571 Fertigungseinzelkosten node33571->node35008 node49821 Zurechnung node49821->node35008 node33359 fixe Kosten node29843->node33359 node34038 Erfolgsspaltung node34038->node29843 node45680 retrograde Erfolgsrechnung node45680->node29843 node42021 relative Deckungsbeitragsrechnung node42021->node29843 node39717 Konzerndeckungsbeitrag node39717->node37343 node27166 Deckungsbeitrag node39717->node27166
      Mindmap konsolidierte Deckungsbeitragsrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konsolidierte-deckungsbeitragsrechnung-37343 node37343 konsolidierte Deckungsbeitragsrechnung node35008 Identitätsprinzip node37343->node35008 node29843 Deckungsbeitragsrechnung node37343->node29843 node39717 Konzerndeckungsbeitrag node39717->node37343

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Weber
      WHU – Otto Beisheim School of Management,
      Institut für Management und Controlling
      ICM
      Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Informationen allein nutzen dem Unternehmen relativ wenig.Von Bedeutung sind hingegen die Verzahnung der Informationen und damit die Informationsverarbeitung im Gesamtsystem. Controlling-Informationssysteme müssen demzufolge in ihrem …
      Im Ingenieurbereich muss ständig eine Vielzahl kostenorientierter Entscheidungen getroffen werden. Dabei ist es wichtig, aus einer großen Datenmenge die Werte zu finden, die durch entsprechende Fragestellungen die gesuchten Informationen liefern.
      Die Antwortzeiten für aufwendigere Berichtsabfragen in gängigen ERP- oder CRM-Systemen können in der Praxis immer noch im Minutenbereich liegen. Interaktive Analysen, Planungen oder Simulationen sind infolgedessen kaum möglich. Unter an

      Sachgebiete